Zustrom vom Balkan
Zahl der Asylbewerber steigt weiter an

Innenminister Friedrich beäugt seit Wochen kritisch die wachsende Zahl der Asylbewerber vom Balkan. Nun ist die neue Statistik da: Serben und Mazedonier stehen wieder an der Spitze. Er will das nicht mehr hinnehmen.
  • 13

BerlinDer Zustrom von Asylbewerbern aus Balkanländern hält an. Auch im Oktober kamen die mit Abstand meisten Asylsuchenden aus Serbien und Mazedonien, wie das Bundesinnenministerium am Freitag in Berlin mitteilte. Ressortchef Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte im Südwestrundfunk: „Diese Entwicklung kann nicht so weitergehen.“ Erneut plädierte er dafür, die Visapflicht für diese Länder wiedereinzuführen. Die Grünen warnten vor Populismus und Ausgrenzung.

Friedrich und andere Innenpolitiker beäugen den Ansturm der Asylbewerber vom Balkan seit Wochen mit Argwohn. Bereits im September hatte es einen deutlichen Anstieg der Asylsuchenden aus diesen Ländern gegeben. Im Oktober ging es nun noch einmal nach oben: Fast 2.700 Menschen kamen aus Serbien und etwa 1300 aus Mazedonien, um in Deutschland um Asyl zu bitten. Aus dem Kosovo (344) und Bosnien und Herzegowina (630) kamen doppelt beziehungsweise drei Mal so viele Menschen wie noch im September.

Die Asylbewerberzahl ging dadurch insgesamt deutlich nach oben: Im Oktober stellten 9.950 Menschen in Deutschland einen Asylantrag. Das waren fast 50 Prozent mehr als im September - und etwa 140 Prozent mehr als im Oktober 2011. Damit haben im bisherigen Jahr - mit rund 50.000 Menschen - bereits mehr Personen einen Asylantrag gestellt als gesamten Vorjahr (rund 46.000).

Rund 500 Menschen erkannten die Behörden im Oktober als Flüchtlinge an. Serben, Mazedonier, Bosnier oder Kosovaren waren nicht darunter.

Seite 1:

Zahl der Asylbewerber steigt weiter an

Seite 2:

Kommentare zu " Zustrom vom Balkan: Zahl der Asylbewerber steigt weiter an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Adam Schmitz

    Was Sie dort sagen ist absoluter Blödsinn !
    Roma werden überall in Serbien,Montenegro,etc diskriminiert und verfolgt. Sie haben selten einen Ort an dem sie leben können wo sie Wasser und Strom haben .
    Ihre Situation ist katastrophal !
    Und da wo man Urlab macht bekommt man das wahre Leben der Bevölkerung überhaupt nicht mit und es ist eine Schweinerei von Ihnen so etwas zu behaupten, wenn Sie überhaupt keine Ahnung haben wie die Situation vor Ort ist.

  • Warum traut sich die Deutsche Presse nicht die Wahrheit beim Namen zu nennen? Diese Menschen mögen zwar die serbische oder mazedonische Staatsbürgerschaft haben, aber es werden hauptsächlich Roma sein! Ich habe im letzten Jahr den Winter in Serbien mit eigenen Augen gesehn, aber auch wie im tiefsten Winter Roma Kinder zum betteln geschickt wurden. Junge Mütter mit Säuglingen werden in den Winter geschickt um zu betteln und manchmal werden auch Kinder mit Absicht verstümmelt um noch mehr Mitleid zu erwecken! Im Sozialismus hat man versucht die Roma in die Gesellschaft zu integrieren, die meisten wollten das nicht und haben ihre Lebensweise fortgesetzt.
    Diese Lebensweise kollidiert aber mit der Lebensweise der anderen Menschen, egal ob es Serben, Franzosen oder Deutsche sind. Ich bin gespannt was passiert wenn der Streichelkurs der Grünen mit den Roma im Chaos endet.
    Hier wird sehr viel Wasser auf rechtsradikale Mühlen geschüttet. Diese Politiker arbeiten gegen das eigene Volk!

  • Auf dem Balkan ist seit weit über einem Jahrzeht kein Krioeg mehr und man kann dort prima Urlaub machen.

    Dass diese Leute zu uns kommen hat nur einen Grund: Sie wollen jetzt bei uns Urlaub machen - allerdings auf unsere Kosten!!!

    Wie realitätsfern muss man eigentlich sein, um immer noch von Multi-Kulti zu träumen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%