Zuwanderung
"Deutschland muss attraktiver werden"

Schon in wenigen Jahren fehlen Deutschland Millionen qualifizierter Arbeitskräfte. Die BRD müsse deshalb als Zuwanderungsland attraktiver werden und die Migrationspolitik ändern, fordern Experten.
  • 2

Berlin Deutschland braucht nach Ansicht von Experten dringend mehr Zuwanderer und eine mutigere Migrationspolitik. "Deutschland muss attraktiver werden - nicht nur für ausländische, sondern auch für heimische Spitzenkräfte", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Klaus Bade, in Berlin. Für die Gewinnung qualifizierter Arbeitskräfte könnten osteuropäische Länder, aber auch das muslimisch geprägte Nordafrika infrage kommen.

"Wirtschaftsfeindliche populistische Kulturpanik" sei hier fehl am Platze, betonte Bade. Nach seinen Angaben hat Deutschland innerhalb von 15 Jahren (1994-2009) rund eine halbe Million Bürger mehr ans Ausland verloren als von dort aus in die Bundesrepublik zugewandert sind. Da die Gesellschaft immer älter werde, fehlten voraussichtlich im Jahr 2015 rund drei Millionen Arbeitskräfte in Deutschland.

Bade forderte die Politik auf, die Zuwanderungshürden zu senken. Das Mindesteinkommen für ausländische Hochqualifizierte müsse von derzeit 66.000 Euro auf rund 40.000 Euro brutto im Jahr heruntergesetzt werden. Zudem müssten internationale Studenten in Deutschland gezielt angesprochen werden, damit sie blieben. Sie seien jung, qualifiziert und somit die "ideale Zuwanderungsgruppe". Bade plädierte auch dafür, ein Zuwanderungssystem zu testen, bei dem Punkte für bestimmte Qualifikationen vergeben werden.

Dass die Politik dies bislang scheue, liege an ihrer Angst vor den Befindlichkeiten der Bürger. Tatsächlich seien sie aber offen für ein qualifikationsorientiertes Zuwanderungssystem. Bade stützte sich dabei auf eine neue Umfrage des Sachverständigenrates unter rund 2450 Menschen. Darin befürworten 60 Prozent der Befragten - sowohl mit als auch ohne eigenen Migrationshintergrund - eine stärkere Zuwanderung von Hochqualifizierten. Rund die Hälfte der Befragten ohne ausländische Wurzeln stehen außerdem einer stärkeren Aufnahme von Flüchtlingen positiv gegenüber.

Angesichts politischer Umbrüche in Nordafrika rief der Rat die Europäische Union (EU) auf, ihren Umgang mit Flüchtlingen zu überdenken. "Die "Festung Europa"" darf sich nicht länger darauf beschränken, ihre Außengrenzen abzuschotten", erklärte das Gremium in einer Mitteilung. Nötig sei die Bekämpfung der Abwanderungsursachen - etwa mit einer Art Marshall-Plan. Die EU müsse zudem mehr legale Zuwanderung zulassen.

Den Experten zufolge hat die Sarrazin-Debatte der deutschen Integrationspolitik geschadet. Das vergangene Jahr sei beherrscht worden von einem "Spiel mit Ängsten, Vorurteilen, Halbwahrheiten, Unterstellungen und unzulässigen Verallgemeinerungen". Dies sei ein Rückschlag gewesen, sagte der Kuratoriums-Chef des Sachverständigenrates, Rüdiger Frohn. Mit seinen provokanten Thesen zur Integration in Deutschland hatte der damalige Bundesbank-Vorstand Thilo Sarrazin 2010 für großen Wirbel gesorgt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zuwanderung: "Deutschland muss attraktiver werden""

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer hat diesen Bade nun wieder losgelassen? Noch so ein Zuwanderungsexperte der die Zuwanderungsproblematik einfach ignoriert. Welche gut ausgebildeten Fachkräfte meint er eigentlich? Es ist längst bekannt, dass die deutsche Wirtschaft hauptsächlich (zu 50%) ungelerntes Personal sucht, welches keine Fragen stellt u. die zugewiesene Arbeit "wegschafft". Dafür ist der gemeine Facharbeiter o. Angestellte, welcher sich in seinem Berufsleben Fort-u. weiterentwickeln will natürlich nicht geeignet. Man braucht hier hauptsächlich Analphabeten welche möglichst kostengünstig die anfallende Arbeit der Boomenden Exportindustrie erledigt. Herr Bade wird für derlei lächerlicher Stimmungsmache vom BDI sicherlich fürstlich entlohnt werden. In einem hat er allerdings vollkommen recht, wir müssen über die fehlgeleitete Zuwanderung der zurückliegenden Jahre nachdenken. Hoffentlich kommt man dann auch zum alles entscheidenden Schluss die Hürden der Zuwanderung höher als bisher zu setzen u. endlich Gesetze im Parlament zu verabschieden, wonach in Deutschland straffällig werdende Migranten sofort ausgewiesen werden. Dieses Problemklientel, welches hauptsächlich von den Reichstagsparteien angeworben wurde ist keine Bereicherung, sondern eine politische Schande für dieses Land!

  • Mehr Ausländer in Deutschland, die arbeiten gehen oder hier Urlaub machen ist ok.

    Aber: Mehr Ausländer, die mit Schein-Ehe und Familiennachzug direkt auf Hartz4 hier landen ist "bull-shit".

    So einfach ist das ihr Beamten der Ausländerbehörden und deutsche VISA-Vergabestellen im Ausland.

    Einfach mal klicken bei www.diefreiheit.org und beim nächsten mal dort die Kreuze machen. Sonst wird es immer schlimmer. Der deutsche Pass wird jedem hinterhergeschmissen, damit sie schnell wieder aus der Statistik rausfallen. Toller Trick.

    Wahlen.2011.und.2012

    Gesucht und gefunden. www.diefreiheit.org fair, offen, direkte Demokratie, Freiheitsliebe. Und im Aufbau begriffen - man kann auch erstmal als Fördermitglied mit 5 EUR monatlich zuschauen und unterstützen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%