Zweitstimmen-Kampagne: Rösler setzt in Niedersachsen auf CDU-Wähler

Zweitstimmen-Kampagne
Rösler setzt in Niedersachsen auf CDU-Wähler

Ohne die Liberalen gibt es keine Regierungsmehrheit für die CDU in Niedersachsen. Auf diese Erkenntnis bei der CDU-Wählerschaft hofft Philipp Rösler. Die Stimmen wären bitter nötig, denn die Umfragewerte sind schlecht.
  • 28

BerlinDie FDP will das Werben um CDU-Wähler in der letzten Woche des niedersächsischen Landtagswahlkampfs nochmals verstärken. „Wir werden die Zweitstimmen-Kampagne noch zuspitzen“, sagte Parteichef Philipp Rösler der „Nordwest-Zeitung“ in Oldenburg. Unions-Sympathisanten müssten erkennen, dass es ohne die Liberalen keine Fortsetzung der schwarz-gelben Koalition gebe. „Ohne die FDP mit Stefan Birkner kann Ministerpräsident David McAllister nicht weiterregieren.“

Rösler ließ erneut offen, ob er sein politisches Schicksal an den Ausgang der Landtagswahl am 20. Januar knüpft: „Wir konzentrieren uns ganz auf den Wahlkampf. Es geht um Niedersachsen, es geht um meine Heimat.“ Im Bremer „Weser-Kurier“ erklärte er die monatelange Führungsdebatte für beendet.

Eine Woche vor der Landtagswahl in Niedersachsen kann nach einer Umfrage nicht nur die FDP auf den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde hoffen, sondern auch die von vielen bereits abgeschriebene Linkspartei. Das Meinungsforschungsinstitut Info GmbH ermittelte in der vom Magazin „Focus“ veröffentlichten Erhebung für die Freidemokraten 4,5 Prozent und für die seit Monaten klar unter der Fünf-Prozent-Marke liegenden Linken 6 Prozent. In der Sonntagsfrage kommen die Christdemokraten demnach auf 38 Prozent, die Sozialdemokraten auf 31,5 und die Grünen auf 14,5.

Bei diesen Werten mit einem Einzug der Linken hätte Rot-Grün nur eine Mehrheit, wenn die FDP tatsächlich scheitert. Anderenfalls entstünde zwischen Rot-Grün und Schwarz-Gelb eine Pattsituation, die keinem der beiden Lager eine Regierungsbildung ermöglichen würde.

Röslers Stellvertreter, der sächsische Landesvorsitzende Holger Zastrow, forderte Geschlossenheit. „Die Bundespartei soll aufhören, die erfolgreiche Arbeit in den Ländern zu torpedieren“, verlangte er im Magazin „Focus“. „Einfach mal die Klappe halten!“

Außenminister Guido Westerwelle ermahnte die FDP, sich auf ihre Kernanliegen zu besinnen. Wenn die Liberalen europäische Weltoffenheit, aktive Toleranz und verantwortungsvolle Leistungsbereitschaft verträten, würden sie wieder erfolgreich sein, sagte der frühere FDP-Chef der „Augsburger Allgemeinen“. „Ich appelliere aber, nicht jetzt schon mit einem Dauerwahlkampf zu beginnen.“ Stattdessen sprach er sich für eine kurze Kampagne aus.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zweitstimmen-Kampagne: Rösler setzt in Niedersachsen auf CDU-Wähler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Magrit117888

    wie wäre es, Dumpfbäckchen Magrit, wenn du einfach mal die Schnauze halten würdest. Jeder von uns kennt dich als ausgewiesene intellektuelle Legasthenikerin. Das zeigst du inhaltlich und auch mit deiner katastrophalen Rechtschreibung. Du bist, gemeinsam mit Vicario das Peinlichste was sich in den Forem herumtreibt. Blond und doof bis zum geht nicht mehr.

  • Es gibt eine Alternative zu CDU, FDP, SPD, Grüne, - eine sachliche Alternative bieten: www.wa2013.de Nur wenn sich neue Gruppen im Parlament finden, wird sich etwas an den politischen europäischen Sackgassen verändern.

  • Hier_laufen_se_rum_wah
    Da stimme ich Ihnen zu.
    In eine der etablierten Parteien eintreten, hilft gar nicht.
    Mit irgendwelchen neuen Ideen dürfen sie denen gar nicht kommen. Man hat sich anzupassen und die Schnauze zu halten

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%