Kälte, Schmerz und Todesangst, Gemeinschaftsgefühl und Heldentum: Autoren wie   Ernst Jünger   oder Erich Maria Remarque   haben versucht, den Ersten Weltkrieg auf Papier zu bannen. Doch wie fasst man Erlebnisse der Urkatastrophe des 20. Jahrhundert in Literatur?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    Mehr zu: Literatur im Ersten Weltkrieg - „Nie wurde so viel geschrieben wie im August 1914“

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%