20 Jahre danach
Gorbatschow warnt vor Rückfall in Sowjetzeiten

Michael Gorbatschow warnt 20 Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor einem Rückfall in die alten Zeiten . Besondere Gefahr sieht er in Regierungschef Putin und seiner Partei.
  • 0

MoskauDer russische Friedensnobelpreisträger und Ex-Kremlchef Michael Gorbatschow (80) hat 20 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion vor einem Rückfall in die alten Zeiten gewarnt. Der russische Regierungschef Wladimir Putin und seine Partei, die an die alte autoritäre Kommunistische Partei erinnere, „zerren uns zurück in die Vergangenheit, während das Land dringend modernisiert werden muss“. Das sagte Gorbatschow in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ zum 20. Jahrestag des Putsches von Altkommunisten am 19. August 1991.

Vor der Präsidentenwahl im März 2012 sprach sich Gorbatschow auch gegen eine mögliche Rückkehr von Putin in den Kreml aus. Der Premier wolle an der Macht bleiben, „aber nicht, um endlich unsere dringendsten Probleme zu lösen. Das Volk wird nicht gefragt, die Parteien sind Marionetten des Regimes“, sagte Gorbatschow.

20 Jahre nach dem Putsch kommunistischer Hardliner in Moskau räumte Gorbatschow auch eigene Fehler ein: dass er die Kommunistische Partei nicht rechtzeitig aufgelöst habe, kurz vor dem Putsch in den Urlaub auf die Krim reiste und er die nationalen Unabhängigkeitsbewegungen unterschätzt habe. Seinen Rivalen, den russischen Präsidenten Boris Jelzin, der wesentlich zu seinem Sturz beigetragen hatte, hätte er frühzeitig „als Botschafter in eine Bananenrepublik abschieben sollen“, sagte Gorbatschow.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 20 Jahre danach: Gorbatschow warnt vor Rückfall in Sowjetzeiten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%