2002-2006
Chronik: Bombenanschläge in der Türkei

Bei einer Anschlagserie in Marmaris an der westtürkischen Mittelmeerküste sind mehr als 20 Menschen verletzt worden, darunter zehn Briten. Eine Chronik der schwersten Bombenanschläge in der Türkei in den vergangenen Jahren:

15. November 2003 - Bei Anschlägen mit Autobomben vor zwei Synagogen in Istanbul sterben 30 Menschen. 146 Menschen werden verletzt. Nach Einschätzung der Behörden tragen die Anschläge die Handschrift der Extremisten-Organisation El-Kaida.

20. November 2003 - 32 Menschen werden bei Anschlägen auf die britische HSBC-Bank und das britische Konsulat in Istanbul getötet.

17. Mai 2004 - Kurz bevor der britische Premierminister Tony Blair der Türkei einen Besuch abstatten soll, explodieren vier kleine Bomben vor Filialen der HSBC-Bank in Ankara und Istanbul.

24. Juni 2004 - Vor einem Besuch von US-Präsident George W. Bush in der Türkei werden bei einem Anschlag auf einen Bus in Istanbul vier Menschen getötet, 15 werden verletzt.

28. September 2004 - Zwei kleine Bomben explodieren vor Niederlassungen der HSBC-Bank, ein dritter richtet sich gegen einen türkisch-amerikanischen Verband in der Hauptstadt Ankara.

2. Juli 2005 - Sechs Menschen werden in der östlichen Provinz Bingöl durch einen Sprengsatz getötet, den kurdische Untergrundkämpfer in einem Zug gezündet haben.

6. Juli 2005 - Eine Bombe zerstört einen Kleinbus im westtürkischen Ferienort Kusadasi. Bei dem Anschlag kommen mindestens fünf Menschen ums Leben, darunter eine Britin und eine Irin.

9. November 2005 - Ein Mensch wird bei einem Bombenanschlag in Semdinli in der Nähe zur irakischen und iranischen Grenze getötet.

9. Februar 2006 - In einem Internet-Cafe nahe des Flughafens von Istanbul explodiert eine Bombe. Ein Mensch wird getötet, 16 weitere werden verletzt.

13. Februar 2006 - Sechs Menschen werden bei einem Bombenanschlag auf einen Supermarkt im europäischen Teil Istanbuls verletzt, einer davon schwer. Die „Freiheitsfalken Kurdistans“ (TAK) bekennen sich zu der Tat und kündigen weitere an.

25. Juni 2006 - Vier Menschen werden bei einem Anschlag an den Wasserfällen von Manavgat getötet, 28 weitere verletzt. Die Bombe explodiert in einem Picknick-Bereich des Parks. Die Wasserfälle liegen rund 100 Kilometer östlich von Antalya am Mittelmeer. Die TAK bekennt sich zu der Tat.

25. August 2006 - Zwei Bomben explodieren in der südtürkischen Stadt Adana. Vier Menschen werden verletzt.

28. August 2006 - Zehn Briten und sechs Türken werden in Marmaris an der westtürkischen Mittelmeerküste verletzt, als eine Bombe einen Kleinbus zerstört. Fünf weitere Menschen werden bei der Explosion zweier weiterer Sprengsätze verletzt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%