International

_

25 Militärflugzeuge: USA plant erneut Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien

Nach Kampfjets will das US-Verteidigungsministerium 25 Militärflugzeuge an Saudi-Arabien verkaufen. Das Land ist einer der wichtigsten Partner der USA im Konflikt mit Iran. Der Kongress muss den Plänen noch zustimmen.

Transportmaschine der US-Airforce. Quelle: Reuters
Transportmaschine der US-Airforce. Quelle: Reuters

WashingtonDas US-Verteidigungsministerium hat den Kongress über ein umfangreiches Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien informiert. Wie die für Rüstungsexporte zuständige US-Behörde DSCA am Freitag mitteilte, wurde der Kongress am Donnerstag über das Geschäft mit einem Umfang von 6,7 Milliarden Dollar (5,2 Milliarden Euro) in Kenntnis gesetzt. Der Kongress hat 30 Tage Zeit, um mögliche Einwände vorzubringen.

Anzeige

Den Angaben zufolge will Saudi-Arabien 20 Transportflugzeuge und fünf Versorgungsflugzeuge kaufen. In der Kaufsumme enthalten sind auch die Ausbildungskosten, die logistische Unterstützung sowie Ersatzteile und Zubehör. „Saudi-Arabien braucht diese Geräte für die Modernisierung seiner alternden Flotte“, erklärte die Behörde. Die 25 zusätzlichen Militärflugzeuge für das Land änderten nicht das Kräftegleichgewicht in der Region.

Rüstungsindustrie Das sind Deutschlands größte Ballermänner

  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner
  • Rüstungsindustrie: Das sind Deutschlands größte Ballermänner

Saudi-Arabien zählt zu den wichtigsten Verbündeten der USA in der Golfregion. Wegen des Konflikts mit dem Iran, das nach Ansicht westlicher Staaten eine Atombombe entwickelt, ist das Verhältnis zu diesen Staaten für Washington besonders wichtig. Im Jahr 2010 hatten die USA und Saudi-Arabien ihren bislang größten Rüstungsvertrag geschlossen. Er hatte einen Umfang von 60 Milliarden Dollar und umfasste untere anderem die Lieferung von 84 Kampfjets und 178 Kampfhubschraubern.

 

  • 29.11.2012, 11:54 UhrAS1

    Es ist schon merkwürdig liebes Handelsblatt, der Artikel "Deutschland beliefert Israel massiv mit Waffen" darf nicht kommentiert werden, während man hier bei "USA plant erneut Rüstungsgeschäft mit Saudi-Arabien" seinen Kommentar abgeben kann. Die USA und Saudi Arabien sind wohl nicht so brisant? Das riecht nach Zensur!

  • 10.11.2012, 13:00 Uhrgeorge.orwell

    Ist das wirklich nur ein Rüstungsgeschäft? Oder die weitere Verlagerung von Militärgerät der NATO in die Region, die scheinbar für den Ausbruch des dritten Weltkrieges auserkoren wurde?

    Was will Saudi-Arabien mit diesem ganzen Rüstungsapparat? Sich verteidigen? Siehe auch hier:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article106613795/Saudi-Arabien-will-600-deutsche-Panzer-kaufen.html

    Darauf läuft es dann hinaus:

    http://www.bueso.de/film/unsurvivable

  • Die aktuellen Top-Themen
Trotz schlechter Erfahrungen: Mexiko plant größeren Hauptstadtflughafen

Mexiko plant größeren Hauptstadtflughafen

Mexiko plant ein beeindruckendes Infrastrukturprojekt: Der Flughafen in der Hauptstadt soll ausgebaut werden und die Tourismuseinnahmen vergrößern. Ähnliche Pläne gab es bereits vor 12 Jahren - mit einem Unterschied.

Anordnung von Obama: USA schicken mehr Soldaten in den Irak

USA schicken mehr Soldaten in den Irak

Seit Anfang August fliegt die US-Luftwaffe Angriffe auf die Dschihadistengruppe IS. Nun stockt US-Präsident Obama auf - er stationiert weitere Soldaten im Irak. Doch die Republikaner fordern eine klare Strategie.

Nach Wahlerfolg in Sachsen: AfD buhlt um enttäuschte CDU-Mitglieder

AfD buhlt um enttäuschte CDU-Mitglieder

Die AfD strotzt nach ihrem Erfolg bei der Sachsen-Wahl vor Selbstbewusstsein. Dazu passt, dass sich einige CDU-Politiker der Partei öffnen wollen. AfD-Chef Adam nimmt die Steilvorlage gerne an und macht ein Angebot.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International