50.000 nichtexistente Soldaten
Iraks Geisterarmee

In der irakische Armee werden mindestens 50.000 Soldaten bezahlt, die es gar nicht gibt. Das sollen interne Untersuchungen ergeben haben. Offenbar fließt das Geld in die Taschen korrupter Offiziere.
  • 0

WashingtonSchlagkräftig ist diese Armee nur auf dem Papier: Offenbar bezahlt das irakische Militär laut einer internen Untersuchung mindestens 50.000 Soldaten, die es gar nicht gibt. Von diesen „Geistersoldaten“ berichtet die Zeitung „Washington Post“ unter Berufung auf den irakischen Ministerpräsidenten Haider al-Abadi.

Die Zahlen seien vorläufig. Es werde erwartet, dass „mehr und mehr“ hinzukämen, sagte der Regierungschef vor dem Parlament in Bagdad. Die „Geistersoldaten“ kosten dem Staat jedes Jahr schätzungsweise mindestens 380 Millionen Dollar (etwa 306 Millionen Euro). Experten gingen davon aus, dass das Geld in die Taschen korrupter Offiziere fließt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " 50.000 nichtexistente Soldaten: Iraks Geisterarmee"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%