International

Diskussion: Kommentare zu: Der Franzose - das unbekannte Wesen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 22.01.2013, 14:00 UhrLilly

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 22.01.2013, 14:02 Uhrbittenicht

    "Die Franzosen werden deutscher."

    Traurig.
    Mir wäre es lieber, die Franzosen blieben Franzosen.
    Was bleibt noch an Lebensqualität auf diesem Planet, wenn wir alle zu Maschinenmenschen werden?!

  • 22.01.2013, 14:11 UhrRechner

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • 23.01.2013, 14:48 UhrRechner

      O-Ton Rechner
      ---------------
      O-Ton Handelsblatt
      .......................
      Frankreich und seine Bewohner werden deutscher. Ein wenig.
      .......................

      Gut beobachtet, Herr Hanke.

      Also ist in der Handelsblattredaktion doch noch nicht Hopfen und Malz verloren.

      ...

      Jetzt müßten nur noch die Deutschen deutscher werden. Und zwar nicht nur ein wenig.
      ---------------

      ...

      O-Ton Handelsblatt
      ---------------------
      Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.
      ---------------------

      Unsachlich ist nur Ihre Löschung.

  • 22.01.2013, 15:19 UhrZum_Jubilaeum

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

    • 22.01.2013, 15:32 Uhrauslaender

      Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • 22.01.2013, 15:46 UhrPyjama-Mann

    Was für eine Ansammlung von Allgemeinplätzen der Autor da zusammenwuchtet ...
    Offenbar war er auch noch nie in Frankreich - sonst würde er nicht solch einen hanebüchenen Unfug schreiben wie diesen: "Und man spricht Englisch, von Wissenschaftlern bis zu Kellnern." Es sei denn, er meint alle Franzosen die halbwegs unfallfrei "Hello" sagen können, natürlich ohne H.

  • 22.01.2013, 16:00 Uhrotto

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

    • 22.01.2013, 16:17 Uhrauslaender

      tja, dann liegt der fehler wohl so oder so bei euch! aber wie schon oben erwähnt -> in 50 jahren.

    • 22.01.2013, 16:37 UhrRechner

      Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Die aktuellen Top-Themen
EU-Parlamentspräsident: Martin Schulz fordert Reform des Stabilitätspakts

Martin Schulz fordert Reform des Stabilitätspakts

EU-Parlamentspräsident Schulz fordert eine Anpassung des Stabilitätspakts an „politische Realitäten“. Die Defizitkriterien, vor 22 Jahren verabschiedet, seien nicht mehr zeitgemäß. Schulz geht vor allem uns Wachstum.

Leistungen eingefroren: Frankreichs Premier Valls will Defizitziel einhalten

Frankreichs Premier Valls will Defizitziel einhalten

Frankreichs Premier Manuel Valls will bis Oktober 2015 alle Renten und Sozialtransfer einfrieren. Der Schritt soll den Staatshaushalt entscheidend entlasten. Um Proteste von Links zu umgehen, greift Valls zu einem Kniff.

US-Präsident Obama: Russland will keinen Militärkonflikt mit den USA

Russland will keinen Militärkonflikt mit den USA

Laut Barack Obama sucht Russland im Ukraine-Konflikt keine militärische Auseinandersetzung mit den USA. Im Uno-Sicherheitsrat kam es unterdessen zu einem Streit um den Bericht zu Menschenrechten in der Ukraine.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International