International

Der Franzose - das unbekannte Wesen

« 3 / 4 »

Frankreich hat sich auf die Couch gelegt

Ein wenig hat man den Eindruck, dass unsere Nachbarn sich gemeinsam auf die Couch gelegt haben und die eigene Psyche durchleuchten. So ähnlich wie wir vor 15 Jahren, als alle fragten, was denn noch übrigbleibe vom „Modell Deutschland“, wie Tief unser Absturz wohl werde.

Auch die Franzosen fragen sich, woran sie sich noch orientieren können, was sie bewahren können und was sie aufgeben müssen. Dem zutiefst konservativen Land fällt das schwer. Seine Revolutionen hat es ja nicht gemacht, weil es so veränderungsfreudig wäre, sondern weil die Strukturen so lange einbetoniert wurden, bis sich die aufgestauten Spannungen in einem großen Beben entluden.

Zum Abschied von Merkozy Ein Rückblick auf deutsch-französische Traum-Duos

  • Zum Abschied von Merkozy: Ein Rückblick auf deutsch-französische Traum-Duos
  • Zum Abschied von Merkozy: Ein Rückblick auf deutsch-französische Traum-Duos
  • Zum Abschied von Merkozy: Ein Rückblick auf deutsch-französische Traum-Duos
  • Zum Abschied von Merkozy: Ein Rückblick auf deutsch-französische Traum-Duos

Seit gut einem Jahr schaut Frankeich auf Deutschland, mit großer Neugier, aber auch sehr gewissenhaft, wie sie es eben halten im „Hexagone“, wie die Franzosen ihr Land nennen. Unzählige Berichte werden geschrieben, über den Mittelstand, berufliche Bildung, Finanzierung der Unternehmen, sozialen Konsens.

Anzeige

Unverkennbar interessieren sich die Franzosen heute sehr viel mehr für die Deutschen als umgekehrt. Die Franzosen sind sich ihrer wirtschaftlichen Defizite wohl bewusst. Jede Woche werden sie aufs Neue von Ökonomen, Journalisten und Politikern analysiert, die Schwäche der Industrie, die mangelnde Reaktion der Löhne auf die Lage am Arbeitsmarkt, die ungenügende Exportorientierung. Oft wird überlegt, was man von Deutschland übernehmen könne.

  • 22.01.2013, 14:00 UhrLilly

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • 22.01.2013, 14:02 Uhrbittenicht

    "Die Franzosen werden deutscher."

    Traurig.
    Mir wäre es lieber, die Franzosen blieben Franzosen.
    Was bleibt noch an Lebensqualität auf diesem Planet, wenn wir alle zu Maschinenmenschen werden?!

  • 22.01.2013, 14:11 UhrRechner

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die aktuellen Top-Themen
Umstrittene Verkehrsabgabe: Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Juncker droht Deutschland mit Verfahren wegen Maut

Er will sich nicht hinhalten lassen: Jean-Claude Juncker nutzt seine Rolle als EU-Kommissionspräsident, um der Bundesregierung bei den Mautplänen auf die Füße zu treten. Er droht Deutschland nun mit einem Verfahren.

Präsidentenwahl in Tunesien: Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Essebsi entscheidet Stichwahl für sich

Wird ein 88-Jähriger Tunesiens neuer Präsident? Die Partei von Favorit Béji Caïd Essebsi feiert bereits den Wahlsieg. Das Lager des Rivalen Marzouki spricht von einem knappen Rennen.

Parlamentswahl in Usbekistan: Oppositionsparteien bleiben außen vor

Oppositionsparteien bleiben außen vor

Zwar bekommt das Parlament mehr Rechte – doch Parteien, die den usbekischen Machthaber Karimow nicht unterstützen, durften bei der Parlamentswahl nicht antreten. Das Land macht kleine Schritte auf dem Weg zur Demokratie.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International