50 Jahre Elysée-Vertrag: Franzosen wundern sich über hasenfüßige Nachbarn

50 Jahre Elysée-Vertrag
Der Franzose - das unbekannte Wesen

  • 33

Franzosen wundern sich über hasenfüßige Nachbarn

Auch die politische Großwetterlage trägt dazu bei, dass sich die Franzosen über ihre Nachbarn wundern. Der mächtige Partner auf der anderen Rheinseite macht sich in Mali ganz klein, nachdem er sich schon in Libyen in die Büsche geschlagen hat. So ganz mögen die Franzosen nicht mehr glauben, die Deutschen wollten damit der Welt nur beweisen, dass sie erfolgreich therapiert wurden und ihren früheren Hang zum Militarismus überwunden haben.

Sind die Deutschen hasenfüßig, ist es eine bewusste Strategie, alle Kraft auf die eigene Wirtschaft zu konzentrieren, während die Franzosen sich mit Diktatoren und Terroristen in Nordafrika herumschlagen dürfen, oder schont die Kanzlerin vor der Wahl im September nur die Nerven ihrer sensiblen Landsleute, fragt man sich in Paris.

Aus der französischen Reaktion auf den Vorstoß der Al Kaida-Verbündeten in Mali kann man viel lernen über die Mentalität unserer Nachbarn. Unterstützung für die rasche Entscheidung des Präsidenten, die angreifenden Pick-Ups der Terroristen zu stoppen, paart sich mit gesunder Skepsis.

Die Franzosen stellen dieselben Fragen wie wir auch: Was genau ist das Ziel des Kriegs, was die eigenen Interessen, kann man die Auseinandersetzung überhaupt gewinnen, wie lang wird sie dauern? Das vielleicht Erstaunlichste ist die Offenheit, mit der manche Militärs die Politiker kritisieren, weil sie zu lange abgewartet und die Al Kaida-Franchisenehmer nicht genügend abgeschreckt hätten. Das wäre in Deutschland nicht möglich.

Und natürlich hat Frankreich einen anderen Blick auf Nordafrika und den Nahen Osten. Manchmal wird das einem an unmittelbar erlebbaren Dingen deutlich. Zum Beispiel in der Zentrale des Energieriesen GDF Suez. Im Palais der ehemaligen Suezkanal-Gesellschaft hängen noch die Originalgemälde vom Bau des Kanals. Dieses Land hat einen anderen Zugang zur Geschichte.

Vor einem Jahr habe ich das schon bei einer Ausstellung im wunderschönen Grand Palais erlebt. Dutzende Landschaftspanoramen waren zu bewundern, die teils aus dem 17. Jahrhundert stammen und bis zu 70 Quadratmeter groß sind. Sie entspringen nicht romantischer Naturverbundenheit, sondern dienten der Planung von Festungsanlagen von den Bergen bis zum Meer.

Hunderte von Landvermessern wurden immer wieder ausgeschickt, um die strategisch wichtigsten Punkte des Landes zu erfassen und für die Verteidigung aufzuarbeiten. Als Deutschland sich noch in kleinen Fürstentümern verlor, hatte Frankreich schon die Fähigkeit entwickelt, seine Macht zu projizieren.

Man sollte das nicht vergessen heute, da nur von Lohnstückkosten und Wettbewerbsfähigkeit die Rede ist. Die Realität eines Landes erschöpft sich nicht in seinen Marktanteilen. Auch politische Macht und der Umgang damit zählt zu den harten Fakten – auch dann, wenn diese Macht nicht mehr dieselbe ist wie vor vielen Jahrzehnten. Frankreich lebt in einer anderen Kontinuität als wir, schlägt sich aber auch mit einem anderen Erbe herum.

Auch das ist beeindruckend: Die Ernsthaftigkeit, mit der sich Frankreich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt. Mit der Kollaboration während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg, mit der kolonialen Vergangenheit, etwa in Algerien, und mit jüngsten zwielichtigen Ereignissen in Ruanda und Burundi, die ein hartnäckiger Untersuchungsrichter durchwühlt, zum Ärger der Geheimdienste.

Kommentare zu " 50 Jahre Elysée-Vertrag: Der Franzose - das unbekannte Wesen"

Alle Kommentare
  • 'auslaender' sagt
    --------------------
    hallo herr rechner,

    haben sie das zitieren bei guttenberg gelernt?
    --------------------

    Abscheinend ist Ihnen entgangen daß ich Sie MIT Quellenangabe und unter Kenntlichmachung des Zitats als solches zitiert habe.

    Denn schließlich hätte ich mir sonst Ihre Pöbeleien zu eigen gemacht.

    +++

    'auslaender' sagt
    --------------------
    danke, um meine manieren ist es bestens bestellt. aber ich mache mir um ihre sorgen.
    --------------------

    Anscheinend wissen Sie nicht, was Manieren sind, denn sonst würden Sie sicher nicht hier herumpöbeln.

    Und Sie würden "Ihre" in der Anrede, und noch so einiges, groß schreiben.

    +++

    'auslaender' sagt
    --------------------
    weiß eigentlich ihre mutter was sie ihr so schreiben?
    --------------------

    Wüßte nicht, was Sie das angeht.

    Typische Aisländerenpöbelei übrigens, die Mutter eines anderen ungefragt ins Spiel zu bringen.

    +++

    'auslaender' sagt
    --------------------
    haben sie schon mal darüber nachgedacht auszuwandern? sie wirken leicht verbittert - da würde ein tapetenwechsel sicherlich gut tun.
    --------------------

    Würde ich eher Ihnen empfehlen.

    +++

    'auslaender' sagt
    --------------------
    sie wirken leicht verbittert - da würde ein tapetenwechsel sicherlich gut tun.
    --------------------

    Verbittert bin ich nicht, aber mit dem Tapetenwechsel haben Sie schon recht.

    Die Tapete kann man nämlich auch wechseln ohne umzuziehen.

    Wir wünschen den Tapeten eine gute Heimreise.

  • hallo herr rechner,

    haben sie das zitieren bei guttenberg gelernt?

    danke, um meine manieren ist es bestens bestellt. aber ich mache mir um ihre sorgen. weiß eigentlich ihre mutter was sie ihr so schreiben?

    haben sie schon mal darüber nachgedacht auszuwandern? sie wirken leicht verbittert - da würde ein tapetenwechsel sicherlich gut tun.

    aber ich möchte ihnen nicht zu nahe treten. sicherlich nicht.

    wünsche einen schönen abend! :-)

  • 'Profil' sagt
    ---------------
    Wenn Frankreich und Europa deutsch werden sollten, also die Humorbremse angezogen wird, dann ist schluss mit lustig.
    ---------------

    Humor ist eine englische Erfindung, und Deutsche sind genetisch bedingt humorunfähig.

    Damit müssen wir uns leider abfinden.

    Als Clown ist Hollande hingegen bestens geeignet.

    ...

    So hat dann doch jeder was er mag.

Serviceangebote