International

_

90 Wohnungen genehmigt: Israel baut weiter auf Palästinenser-Gebieten

Die gegenseitigen Provokationen hören nicht auf: Israel hat den Bau weiterer Wohnungen in den besetzten Gebieten genehmigt. US-Präsident Obama, der in wenigen Wochen zu Besuch ist, dürfte nicht erfreut darüber sein.

Siedler im Westjordanland: Rund 340.000 leben in den besetzten Gebieten. Quelle: AFP
Siedler im Westjordanland: Rund 340.000 leben in den besetzten Gebieten. Quelle: AFP

JerusalemIsrael hat den Bau weiterer 90 Wohnungen für jüdische Siedler in den besetzten palästinensischen Gebieten genehmigt. Die Unterkünfte sollen in der Siedlung Beit El nahe Ramallah im Westjordanland entstehen, wie das Verteidigungsministerium in einer Anzeige in der rechtsgerichteten Zeitung „Makor Rischon“ am Montag mitteilte. Nach Angaben des Militärradios könnte der Bau der Wohnungen schon in den kommenden Tagen beginnen. Erst am Sonntag hatte das Ministerium seine Zustimmung zum Bau von 346 neuen Wohnungen in zwei jüdischen Siedlungen im Westjordanland bestätigt.

Anzeige

Diese wenige Wochen vor dem Besuch von US-Präsident Barack Obama getroffene Entscheidung dürfte für die USA „problematisch“ sein, da die Siedlung Beit El außerhalb der großen Siedlungsblöcke nahe Jerusalem liege, hieß es im Armeesender. Der Siedlungsexperte Hagit Ofran von der Organisation Frieden Jetzt kritisierte die Genehmigung: „Obwohl die neue Regierung noch nicht einmal steht, genehmigt die bestehende Regierung weiter Siedlungsbau, anstatt ihn zu stoppen. Das lässt für das neue Kabinett Schlechtes erwarten.“

Im Auftrag des UN-Menschenrechtsrats tätige Experten hatten Ende Januar den sofortigen Rückzug aller israelischen Siedler aus den besetzten Palästinensergebieten gefordert. Frieden Jetzt kritisierte am Sonntag, dass unter der Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu der völkerrechtswidrige Siedlungsausbau eine Geschwindigkeit bekommen habe wie seit über zehn Jahren nicht mehr. Allein im vergangenen Jahr seien mit dem Bau von mindestens 1.747 neuen Siedlerwohnungen begonnen und für 6.676 Wohneinheiten die Baugenehmigung erteilt worden.

Nahost-Konflikt Die beiden Seiten des Krieges

  • Nahost-Konflikt: Die beiden Seiten des Krieges
  • Nahost-Konflikt: Die beiden Seiten des Krieges
  • Nahost-Konflikt: Die beiden Seiten des Krieges
  • Nahost-Konflikt: Die beiden Seiten des Krieges

Im besetzten Westjordanland leben rund 340.000 israelische Siedler. Dazu kommen 200.000 Bewohner von Siedlerblöcken im annektierten Ostteil Jerusalems, wo weiterhin 270.000 Palästinenser wohnen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Morgen tagt EZB-Rat: Draghi will griechische Ramschpapiere kaufen

Draghi will griechische Ramschpapiere kaufen

Um die Kreditklemme zu beheben will EZB-Chef Draghi offenbar Ramschpapiere aus Griechenland und Zypern aufkaufen. Der Vorstoß dürfte Bundesbank-Chef Weidmann nicht gefallen. Er könnte jedoch im EZB-Rat überstimmt werden.

Streit um Flugrechte : Piloten für hartes Durchgreifen gegen Etihad

Piloten für hartes Durchgreifen gegen Etihad

Das Luftfahrtbundesamt will dem arabischen Großaktionär von Air Berlin Etihad wichtige Flugrechte entziehen. Die deutsche Airline versteht die Welt nicht mehr, die Pilotengewerkschaft Cockpit stützt die Bundesbehörde.

Juso-Bundesvorsitzende: Bahr-Wechsel zur Allianz in Nähe von Korruption

Bahr-Wechsel zur Allianz in Nähe von Korruption

Die Juso-Bundesvorsitzende Johanna Uekermann rückt den Bahr-Wechsel zur Allianz in die Nähe von Korruption. Sie fordert sowohl Kanzlerin Merkel als auch SPD-Chef Gabriel auf, diese Wechsel gesetzlich zu regeln.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International