Abhörskandal
Britischer Geheimdienst zapft Telekom-Daten ab

Der britische Geheimdienst überwacht neuen Enthüllungen zufolge mehr Glasfaserkabel als bislang bekannt. Die Telekom dementiert, dass sie dabei hilft. Die SPD will das Thema in einer Sondersitzung beraten.
  • 14

BerlinDer britische Geheimdienst GCHQ hat nach Medienberichten nicht nur Zugriff auf das wichtige transatlantische Datenkabel TAT-14, sondern kann insgesamt 14 Überseekabel abschöpfen. Damit könne der Dienst wesentliche Teile des europäischen Internetverkehrs speichern und analysieren, berichteten der Norddeutsche Rundfunk und die „Süddeutsche Zeitung“ am Donnerstag. NDR und „SZ“ berufen sich auf Dokumente des Whistleblowers und ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden.

Über drei der 14 Kabel leite die Deutsche Telekom Daten, an zweien sei das Unternehmen beteiligt, heißt es in den Berichten. Die mutmaßlich angezapften Überseekabel TAT-14 sowie SeaMeWe-3 und Atlantic Crossing 1 treffen an der Nordseeküste auf deutschen Boden - in der ostfriesischen Stadt Norden beziehungsweise auf Sylt.

Die Telekom betonte, sie gewähre ausländischen Diensten keinen Zugriff auf Daten sowie Telekommunikations- und Internetverkehre in Deutschland. „Für den Betrieb von Seekabeln sind Konsortien verantwortlich. Die technischen Einrichtungen an Land werden von den Partnern vor Ort betrieben, die an das jeweils geltende Recht vor Ort gebunden sind“, sagte Firmensprecher Philipp Blank der Nachrichtenagentur dpa. „Die Telekom tut was sie kann, um ihre Kunden zu schützen. Wenn es aber um die Eindämmung von Spionage geht, braucht es Vereinbarungen zwischen Staaten.“

Nach der Veröffentlichung der Berichte wurde auf SPD-Initiative für Dienstag eine Sondersitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages einberufen. „Was jetzt bekannt wird, bestätigt unsere Vermutung: Der amerikanische Geheimdienst NSA und der britische Geheimdienst GCHQ spähen die deutsche Kommunikation aus“, sagte der Vorsitzende des Gremiums, der SPD-Politiker Thomas Oppermann, der dpa. Die Piratenpartei verlangte die Aufnahme von staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen.

Im Bundestag gab es unterdessen Streit darüber, in welcher Form die Spähaffäre um den US-Geheimdienst National Security Agency NSA während der am Montag und Dienstag geplanten Parlamentssitzungen diskutiert werden soll. Die Grünen hatten eine entsprechende Debatte beantragt. Die Koalition wolle dagegen nur ganz allgemein „zur Situation in Deutschland“ diskutieren, teilten die Grünen mit. Der parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Volker Beck, kritisierte, die Union zögere noch, im Bundestag öffentlich darüber zu reden, was Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) und Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) im Zusammenhang mit der NSA-Affäre getan hätten


dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Abhörskandal : Britischer Geheimdienst zapft Telekom-Daten ab"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wann werden endlich unsere "Volksvertreter" begreifen, dass es um viel mehr geht als um Datenschutz.

    Es geht darum die aufstrebenden faschistischen Kräfte zu bekämpfen!

    Der Westen driftet Richtung Diktatur ab - hier und jenseits des Atlantik - uns es ist so OFFENSICHTLICH.

    Alle, die an Freiheit und Verantwortung glauben, müssen sich JETZT gegen diese machtgierigen, menschenfeindlichen Elemente, die nahezu alles unterwandert haben, erheben.

    Wir sind nur noch Millimeter vom 4. Reich entfernt. Alles steht bereit. Die Gesetze sind zurechtgestutzt. Eine Katastrophe reicht und es gilt hier wie jenseits des Atlantiks das Kriegsrecht. Und dann wird der Machtapparat, der Überwachungsstaat sich voll entfalten und in Kürze alles auslöschen, was den totalitären Machtanspruch des Staates gefährdet.

  • Pofalla hat doch die Spähaffäre für beendet erklärt!!! Dieser Knallkopf. Nichts hat sich geändert, nichts ist aufgeklärt, nichts ist unternommen worden! Man hat das deutsche Volk massiv verraten und tut es weiter. Weg mit allen Blockparteien! Es gibt Alternativen!


  • Zitat : Der britische Geheimdienst GCHQ rückt immer stärker ins Zentrum des Abhörskandals. Nach Medien-Recherchen überwacht er mehrere Glasfaserkabel - auch der Deutschen Telekom.

    - Und mit diesen Briten baut man eine EU....?

    Spätestens jetzt muß man sich ernsthaft die Frage stellen, ob unsere Nomenklatura noch alle Tassen im Schrank hat.

    Und damit es den Amis und Briten nicht so schwer fällt, alles abzulauschen, will man bei der EU noch Englisch als Hauptkommunikationssprache installieren...? Und benutz Englisch auch schon als Haupt-Amtssprache ...???????

    Weg mit der Eutopia, weg mit der Nomenklatura, Abwahl des Gesocks im September !

    ALTERNATIV wählen !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%