Abhörskandal
News International soll Ermittlungen behindern

Der Untersuchungsausschuss zum Abhörskandal wirft News International Behinderung der Ermittlungen vor. Auch Scotland Yard werden weitere Versäumnisse angelastet. Parlamentarier fordern hartes und schnelles Durchgreifen.
  • 0

LondonIm Abhörskandal um die inzwischen eingestellte britische Boulevardzeitung „News of the World“ hat ein Untersuchungsausschuss des britischen Parlaments dem Eigentümer News International die Behinderung von Ermittlungen vorgeworfen. Der britische Ableger des Medienimperiums von Rupert Murdoch habe bewusst versucht, die verschiedenen Ermittlungsverfahren in der Affäre zu vereiteln, heißt es in einem am Mittwoch in London veröffentlichen Bericht. Außerdem stellte der Ausschuss „Versäumnisse“ bei Scotland Yard fest. Die ersten Ermittlungen in den Jahren 2005 und 2006 seien „sehr mangelhaft“ gewesen. Scotland-Yard-Vize John Yates, der am Montag den Rücktritt eingereicht hatte, habe sich „ernsthafte Fehleinschätzungen“ geleistet.

Besonders schwere Vorwürfe erhob der überparteiliche Ausschuss gegen Yates' Vorgänger Andy Hayman, der für die ersten Ermittlung verantwortlich gewesen war. Der frühere Vizechef von Scotland Yard habe „bewusst“ Tatsachen verdunkelt. Hayman hatte nach seinem Abgang bei der Polizei als Kolumnist für das Murdoch-Blatt „The Times“ gearbeitet.

Die Parlamentarier forderten eine „rasche und sorgfältige Untersuchung“ der Vorwürfe, dass Reporter der „News of the World“ Polizisten für Informationen bezahlt hätten. Außerdem verlangten sie zusätzliche Mittel für die im Januar wieder aufgenommenen Ermittlungen zum Abhörskandal bei dem Boulevardblatt. Journalisten der Zeitung hatten nicht nur Prominente abgehört, sondern knackten offenbar auch Handy-Mailboxen der Angehörigen von getöteten Soldaten sowie eines ermordeten Mädchens.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Abhörskandal: News International soll Ermittlungen behindern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%