Absage an Obama

Putin hat keine Zeit für den G8-Gipfel

Eben erst hat Wladimir Putin seine erneute Präsidentschaft gefeiert, schon versinkt er in Arbeit. Die Kabinettsbildung nennt er jedenfalls dem US-Präsidenten gegenüber als Grund, warum er nicht zum G8-Gipfel komme.
8 Kommentare
Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem G8-Gipfel einen Korb gegeben. Quelle: AFP

Der russische Präsident Wladimir Putin hat dem G8-Gipfel einen Korb gegeben.

(Foto: AFP)

WashingtonDer russische Präsident Wladimir Putin hat seine Teilnahme am G8-Gipfel am 18. und 19. Mai in den USA abgesagt.

Er bedauere es, dass er wegen seiner Verpflichtungen im Zuge der Regierungsbildung in Moskau nicht zu dem Treffen in Camp David (US-Staat Maryland) kommen könne, sagte Putin nach Angaben des Weißen Hauses am Mittwoch in einem Telefonat mit US-Präsident Barack Obama. Er müsse zunächst seine Nominierungen für die künftige russische Regierung abschließen.

Obama habe Verständnis für Putins Entscheidung geäußert und begrüße es, dass Regierungschef Dmitri Medwedew am Gipfel teilnehme, hieß es weiter. Die beiden Staatschefs hätten vereinbart, sich am Rande des G20-Gipfels zu treffen, der am 18. und 19. Juni in Los Cabos (Mexiko) stattfindet. Anlass des Telefonats war laut Mitteilung des Weißen Hauses der 67. Jahrestag des Sieges über das Nazi-Deutschland.

Dem Weißen Haus zufolge vereinbarten Obama und Putin in dem Telefonat, die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern „auf der Basis gemeinsamer strategischer Interessen“ weiter auszubauen. Beide hätten die konkreten Fortschritte in den Beziehungen gewürdigt, die in den vergangenen drei Jahren - seit Obamas Amtsübernahme - erzielt worden seien. Das gelte etwa für Fragen der nuklearen Sicherheit, der Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen und Afghanistan.

Putin war am Montag für eine dritte Amtszeit als russischer Präsident vereidigt worden. Sein Vorgänger Medwedew wurde am Dienstag ins Amt des Ministerpräsidenten gewählt. Vor und nach den Wahlen ist es in Russland zu Protesten und Festnahmen gekommen.

Putin-Protestanten festgenommen

  • dpa
  • dapd
Startseite

Mehr zu: Absage an Obama - Putin hat keine Zeit für den G8-Gipfel

8 Kommentare zu "Absage an Obama: Putin hat keine Zeit für den G8-Gipfel"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Stimme Ihnen absolut zu. Ich bin froh, dass es mit Putin wenigstens einen gibt, der Obomba die Stirn bietet.
    West- und Südosteuropäer, ganz vorne die britische Regierung, bevorzugen ja eher das Stiefellecken.

  • wenn die übrigen G8-Tailnehmer auch absagen, würde die Welt ein wenig besser werden.. und vorallem können die das Geld dann liber für deren Schuldentilgung oder Konjukturprogramme investieren.. je nach Volkswunsch. ..Putin hat Rückgrad, es sollten mehr Politiker mehr mut zur Absage solcher Sinnlosen Veranstaltungen haben!

  • @Mario53
    Haben Sie eine Gehirnwäsche erhalten oder ist dies das übliche Paranoia aus Unwissenheit? Bitte informieren Sie sich über das Land (aber bitte nicht aus Bild oder so...). Übrigens, der böse Putin hat Sie schon auf dem schwarzen Zettel ;)

  • Warum sollte er auch kommen und seine Zeit und Geld dafür verschwenden. Nur um mit Chaoten zu sprechen die nichts auf die Beine stellen können?

  • 2 Mario53
    Ach ja, klar, die armen friedlichen Gegner, die "nur" ihre Meinung sagen wollen. Und der böse, böse Putin, der die "nach dem syrischen Vorbild" unterdrückt. Haben Sie den etwa Panzer auf dem Video gesehen? Tote Menschen, Kinder mit Gewehren? Die Leute werden weggeführt, weil sie auf dem Hauptplatz in Moskau campen wollen (ich hoffe, Ihnen sind die Matten auf dem Video nicht entgangen). Ein bisschen selbstkritische Betrachtung wäre hier äußerst hilfreich.

  • Natürlich hat Putin jetzt keine Zeit, denn er muss mit seinen Helfern umgehend die Verhaftungslisten für die Mitglieder der Opposition erstellen. Ausserdem muss entschieden werden, wer von den Journalisten und prominenten Oppositionellen durch einen "Unfall" ums Leben kommt oder nur ins Ausland abgeschoben wird. Es ist zu befürchten, dass all jene Kritiker, die noch nicht emigriert sind, nun von einem erbarmungslosen Rachefeldzug erfasst werden - Putins "syrische Lösung".

  • tja, bei dem üblichen miserablen partyplanning,kein Wunder !
    vielleciht mal Pippa Middleton konsultieren, wie man richtige events organisiert ??

  • "Anlass des Telefonats war laut Mitteilung des Weißen Hauses der 67. Jahrestag des Sieges über das Nazi-Deutschland." - Noch Fragen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%