„Abscheuliches Verbrechen“
Islam-Führer Saudi-Arabiens verurteilen Terrorismus

Die geistliche Führung Saudi-Arabiens hat in einer am Mittwoch verbreiteten Erklärung Terrorismus als „abscheuliches Verbrechen“ verurteilt. Wer Terror rechtfertige, handle rechtswidrig und „im Auftrag des Satans“.
  • 4

RiadDie geistliche Führung Saudi-Arabiens hat Terrorismus als „abscheuliches Verbrechen“ verurteilt. An den Tätern sollte ein Exempel statuiert werden, forderte der Rat der Gelehrten am Mittwoch in einer von den Staatsmedien verbreiteten Erklärung. Die Strafe solle als Abschreckung dienen. In dem Königreich wird für schwere Verbrechen die Todesstrafe verhängt, meist durch öffentliche Enthauptung. Die Erklärung ist der bislang umfassendste Angriff der konservativen Geistlichen auf die islamistische Radikalisierung und Kämpfer des Islamischen Staats (IS).

Der Rat verbot explizit die Finanzierung von militanten Aktionen oder die Ermutigung junger Menschen zu solchen Taten. Wer Fatwas (Rechtssprüche) oder andere Erklärungen verbreite, die Terrorismus rechtfertigten, handele rechtswidrig und „im Auftrag des Satans“.

Der oberste Geistliche des Königreichs hatte in den vergangenen Wochen wiederholt Kämpfer der Extremistenmiliz IS sowie von Al-Kaida als die größten Feinde des Islam bezeichnet. In vielen europäischen und arabischen Ländern wächst mittlerweile der Widerstand von muslimischen Geistlichen gegen extremistische Gruppierungen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Abscheuliches Verbrechen“: Islam-Führer Saudi-Arabiens verurteilen Terrorismus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Endlich! und wann unterstützen deutsche Politiker nicht mehr den "friedlichen" Islam??

  • Es läßt sich leicht distanzieren, wenn hinterm Rücken Private und Freunde weiterhin Extremisten belohnen.
    Es rächt sich der geistig anspruchslose Glaube an denen, die ihm anhängen, aber seine dunkle Seite nicht zu akzeptieren bereit sind - auf die eine oder andere Weise.
    An all den Widersprüchen scheiterte schon der Kommunismus - auch der zu schlichte Glaube wird es.

  • So ganz mag ich das nicht glauben, richten sich die Grausamkeiten von IS doch streng an die Vorgaben Mohammeds aus.
    Da muss man eher annehmen, wer das nicht glaubt (befolgt) ist kein Mohammedaner mehr. Auch ein Grund, weshalb diese zwar für Palästina wie eine Eins tausendfach auf die Strasse gingen, beim IS eher zurückhaltend, wenn nicht sogar zustimmend...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%