International

Diskussion: Kommentare zu: Camerons EU-Pläne alarmieren Ökonomen

Oliver Stock, Chefredakteur Handelsblatt Online

Liebe Leserinnen und Leser,

Ihre Argumente sind gefragt. Sie haben einen Hinweis? Sie haben eine Meinung – wie bitte, sogar eine andere? In dieser Kommentarspalte bieten wir Ihnen die Möglichkeit, sich zu äußern. Andere Leser interessieren sich für Ihre Anmerkungen, vor allem dann, wenn Sie einen eigenen Blickwinkel mitbringen. Handelsblatt Online ist dafür die Plattform. Unser Anliegen ist es, dass es dabei inhaltlich, aber nicht persönlich zu Sache geht, meinungsfreudig, aber nicht bis ins Extreme. Dafür stehen unsere Moderatoren zur Verfügung. Sie greifen spätestens dann ein, wenn es unsachlich wird. Unser Moderatorenteam ist wochentags von 7.30 bis 21 Uhr dabei, in dieser Zeit können Sie kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag.

Bleiben Sie fair!


Oliver Stock
Chefredakteur Handelsblatt Online

Ausrufezeichen

Bitte bleiben Sie fair und halten Sie sich an unsere Community Richtlinien sowie unsere Netiquette.


Unsere Inhalte sind grundsätzlich nur für den Zeitraum von bis zu sieben Tagen nach Erscheinen kommentierbar. Wir bitten um Ihr Verständnis.

  • 23.01.2013, 15:49 UhrRumpelstilzchen

    Vor allem wird es die Volkswirtschaft der Briten hart treffen! Und im Falle eines Austritts dann eben auch zu Recht.

    • 23.01.2013, 16:38 UhrOldi

      Warum?

    • 23.01.2013, 18:04 UhrLutz

      Wir sind die EU! Die Existenz wie sie sie kennen, endet hiermit. Wir werden Ihre biologischen und technologischen Charakteristika den unsrigen hinzufügen. Ihre Kultur wird sich anpassen und uns dienen.
      Widerstand ist zwecklos!

    • 23.01.2013, 17:32 UhrHenry

      Camerons EU-Pläne alarmieren Ökonomen, wieso.

      Jedes Land kann nur mit einer geeigneten Währung wirtschaften. Für diese Erkenntnis ist keine geheime Versammlung nötig. Lügen sind zwecklos und haben kurze Beine. Seit der Einführung des Euro ist der Niedergang in Südeuropa nicht mehr aufzuhalten. Der Euro ist das Problem und nicht die Menschen.

      Die Bevölkerung in Deutschland wurde ebenfalls durch die Einführung des Euro betrogen. Die Preise im Handel wurde 1 : 1, von der D-Mark zum Euro, umgeschrieben. Eine Inflation von 100%. Dazu gibt es das wirtschaftliche Fehlverhalten überall.

      Das die Engländer aus dem Irrsinn und unter diesen miserablen wirtschaftlichen Bedingungen in Europa aussteigen wollen ist nur konsequent. Diesen Schuss vor dem Bug braucht die Wirtschaft um endlich vernünftig zu handeln.

      Allerdings ist zu vermuten, dass dem britische Premierminister David Cameron die Eier fehlen und er nur günstige Konditionen für England aushandeln will. Also auch nur ein riesengroßer Bluff. Ein Bluff alias David Cameron.

      Möglicherweise haben die Amerikaner etwas dagegen, dass sich England von der EU abkapselt. Die USA und England wollen als Partner die militärische und wirtschaftliche Kontrolle über Resteuropa nicht gänzlich verlieren. Ist diese Feststellung richtig, wird David Cameron klein beigeben. Und alles bleibt beim Alten.

    • 23.01.2013, 20:01 UhrFatFinger

      "Und alles bleibt beim Alten."
      Genau das befürchte ich auch. Es bleibt bei der ganzen Diskussion meist unberücksichtigt, daß die USA die EU (und den Euro) unbedingt erhalten wollen - mit Deutschland als Zahlmeister versteht sich. Obama hat dies auch schon mit erstaunlich undiplomatischen Worten klar gemacht. Jeder, der ein Ende der EU und des Euro fordert, legt sich damit automatisch mit den USA an. Das kann man tuen, bloß wer wird am Ende siegen?
      Ein Austritt GB aus der EU war bisher immer nur ein Druckmittel um eigene Forderungen durchzusetzen, mehr nicht.

  • 23.01.2013, 15:49 UhrHardie67

    "„Ohne die Briten in der EU wäre Deutschland wirtschaftspolitisch noch isolierter, Europa würde weniger marktwirtschaftlich, was die Wirtschaftskraft Europas langfristig schwächen würde“, sagte der Chefvolkswirt der Commerzbank, Jörg Krämer, Handelsblatt Online."

    Stimmt. Daher treten wir bitte mit den Briten gemeinsam aus. Dann können die Sozialisten ihr Ding ohne uns machen. Es sei Hollande & Genossen von Herzen gegönnt.

    Wir sollten dann mal mehr mit Russland und den Asiaten sprechen.

  • 23.01.2013, 15:52 Uhrqueen

    Ist das nicht die "Queen" auf dem Bild?

  • 23.01.2013, 15:52 UhrZecke

    Hätte -Könnte - Sollte. Wen interessiert das noch ?

    Cameron macht es richtig, es geht um mehr als die Europhantasterei und Tagträumer.

    Es geht im Kern um die Aufgabe der Souveränität und des Selbstverständnisses der Nation UND der kulturellen Abgrenzung und Ausdifferenzierung zueinander.

    Insofern macht Cameron das einizig richtige in so einer elementaren Gewissensfrage, - er läßt das Volk abstimmen.

    Und genau daran können sich hierzulande die Politiker ein Beispiel nehmen. Cameron hat noch einen "Inneren Kompaß" der ihm anzeigt: hey...hier spielen größere und essentiellere Aspekte eine Rolle als ausschließlich die ökonomische Komponente..hier geht es um Brittanien, oder alternativ den Superstaat. Dazwischen gibt es nichts !

    BRAVO Cameron !

  • 23.01.2013, 15:57 UhrBen-Wa

    Deutschland auch raus aus der EU! Von den Briten kann man gut lernen: Noch nie hat dieses Volk ein "politisches Projekt" zur Versklavung der eigenen Bevölkerung durch eine Ideologie - ob von links oder rechts - gutgeheißen. "Britons will never be slaves!"
    Weg mit dieser EU. Weg mit diesem sozialistischem Projekt! Weg mit dem Euro!

    Für Cameron habe ich Hochachtung, wenn er keine dummen Spielchen spielt und die Briten tatsächlich an die Urnen bittet!

  • 23.01.2013, 16:09 UhrAlfred

    Es wäre für Deutschland fatal, wenn die Briten die EU ver-
    ließen! Der angelsächsische Pragmatismus mit der einherge-
    henden liberalen Wirtschaftsauffassung liegt uns mehr, als
    der sozialistisch besetzte Zentralstaat Frankreich oder
    der flexible halb-mafiosi-Staat Italien.
    Die Angeln und die Sachsen sind ausgewanderte "Norddeut-
    sche", die mit der Völkerwanderung Mittel-England (Angel-
    land) erobert haben.
    Auch wenn die "Political Correctness" Frankreich in den
    Vordergrund schiebt, ich hoffe, daß unsere Polit- und
    Wirtschaftsführungen einen klaren Standpunkt pro Britan-
    nien einehmen, um schon aus Eigennutz ein Gegengewicht gegen unsere romanischen Freunde zu haben!
    Mehr "Europa" heißt leider für sie nur: Teutonen fesseln
    durch die Finanzierung des südländischen "Sozialismus-Light"!

  • Die aktuellen Top-Themen
Islamistische Vergangenheit: USA verweigern Irans Uno-Botschafter die Einreise

USA verweigern Irans Uno-Botschafter die Einreise

Die USA und der Iran stecken einmal mehr in diplomatischen Komplikationen. Dem designierten iranischen Uno-Botschafter wird die Einreise verweigert– weil Hamid Abutalebi an der Entführung von US-Bürgern beteiligt war.

Konflikt in der Ostukraine: USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

USA drängen Russland zur Einhaltung der Vereinbarung

Russland und der Westen interpretieren den Genf verabschiedeten Friedensplan für die Ukraine unterschiedlich. Moskau will vor allem faschistische Gruppen entwaffnen – Washington die Milizen im Osten des Landes.

Steuersünder unter Druck: Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Starker Bargeldschmuggel aus der Schweiz

Zurzeit versuchen Dutzende Steuersünder, Schwarzgeld aus der Schweiz nach Deutschland zu holen. Bei jedem dritten Auto wird das Zollamt fündig. Manche Deutsche greifen bei den Schmuggelaktionen tief in die Trickkiste.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International