Abschuss von Flug MH17
„Der Luftraum hätte gesperrt werden müssen“

Berlin wusste von der Gefahr, warnte aber nicht: Schon vor Abschuss des Fluges MH17 über der Ostukraine war das Risiko für die zivile Luftfahrt bekannt. Scharfe Kritik kommt aus Brüssel. Die Bundesregierung schweigt.
  • 14

BerlinDer Bundesregierung lagen einem Medienbericht zufolge vor dem Abschuss einer Boeing 777 der Malaysia Airlines über der Ostukraine im Juli 2014 klare Hinweise auf Gefahren vor. Diese habe sie nicht an deutsche Fluggesellschaften weitergegeben, berichten WDR, NDR und „Süddeutsche Zeitung“ am Montag unter Berufung auf vertrauliche Drahtberichte des Auswärtigen Amtes.

Demnach bezeichneten Diplomaten wenige Tage vor dem Abschuss die Lage in der Ostukraine als besorgniserregend. Am Tag zuvor war eine ukrainische Transportmaschine vom Typ Antonov in gut sechs Kilometern Höhe von den Separatisten abgeschossen worden.

Dies sei eine „neue Qualität“ gewesen, weil ein Abschuss in dieser Höhe für Militärexperten ein klarer Hinweis sei, dass auch Ziele in größeren Höhen getroffen werden könnten. Damit bestehe auch eine Gefahr für zivile Passagiermaschinen. Dass die Luftsicherheit über der Ukraine nicht mehr gegeben sei, habe auch der Bundesnachrichtendienst in seinen täglichen Berichten mitgeteilt.

Üblicherweise müssten die Fluglinien umgehend über eine veränderte Sicherheitslage informiert werden, heißt es in dem Medienbericht. Dies sei jedoch erst nach dem Abschuss der MH17 geschehen. „Fakt ist, dass uns keine Informationen von Seiten der Behörden vor dem 17. Juli vorlagen“, zitiert der Rechercheverbund einen Sprecher der Lufthansa.

Es sei eine Art „Roulettespielerei“ gewesen, wen es treffe, sagt der Anwalt Elmar Giemulla der SZ, der für Angehörige eines Opfers vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte Klage eingereicht hat. Es hätte jede Maschine treffen können.

Aber die Katastrophe hätte „vermieden werden können“, glaubt der Anwalt. Er ist überzeugt, dass nach dem Abschuss der Antonov „der Luftraum hätte gesperrt werden müssen“.

„Wenn die Bundesregierung unser Unternehmen mit der Bewertung neue Qualität gewarnt hätte, wäre Lufthansa sicher nicht mehr über der Ostukraine geflogen“, erklärte demnach ein Insider der Fluggesellschaft. Das Außenministerium äußerte sich am Montagmorgen zunächst nicht zu dem Bericht.

Seite 1:

„Der Luftraum hätte gesperrt werden müssen“

Seite 2:

Das war „ein gefährlicher und unverantwortlicher Fehler“

Kommentare zu " Abschuss von Flug MH17: „Der Luftraum hätte gesperrt werden müssen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es sollen insgesamt drei ukrainische Militärmaschinen in den 48 Stunden vor dem Abschuss von MH17 in Höhen von bis zu 10.000m durch die Separatisten abgeschossen worden sein (einen Abschuss dieser Maschinen durch eigene Kräfte der Ukraine darf man ja wohl ausschließen). Dass deutsche Behörden unaufmerksam sind wird niemandem so richtig überraschen können. Entscheidender ist, dass die Ukraine nach diesen drei Abschüssen zwingend hätte den Luftraum über der Ostukraine für Zivilmaschinen sperren lassen müssen. Man darf die Frage stellen, warum sie es nicht getan hat. Warum werden ferner die Tonbandprotokolle der Kommunikation der Luftverkehrskontrolle in Kiev mit MH17 nicht veröffentlicht? Und warum ist die Veröffentlichung der Protokolle nicht im Interesse der Bundesregierung (Antwort auf eine kleine Parlamentsanfrage)?

  • Oh du dumme und US-hörige EU. Jetzt fehlt nur noch eine Meldung, dass die Russen auch weltweit Politiker und große Konzerne ausspionieren.
    -
    Die Russen haben das aber nicht nötig, da sie schon immer Wirtschaftpolitik betreiben. Die Amis müssen das machen, da sie schon immer einen Feind brauchen. Was hat man nicht alles erfunden, damit man die ehem. UdSSR von Amerika ausspionieren kann!
    -
    Und manche Stehengebliebene die keine Geschichte interessiert, denken die Amis sind die Guten. Kein Tag ohne NSA Meldung und deren Spionage !!

  • Demokratie ist eigentlich so einfach.
    Der Wille des Volkes (demos) bestimmt die Politik eines Landes und nicht eine kleine Minderheit.
    Mit der Gewaltenmacht eines Staates wurde dieser Weg abgeschafft.
    Das zeigt den Schluss, dass es damit keine Demokratie geben kann.
    Die Minderheit (Eliten) wird mit dieser Macht, die nicht vom Volk gegeben wurde, jedes Ihrer Ziel durchsetzen.
    -
    Dieses Prinzip macht vor Landesgrenzen, Wirtschaftssystemen oder Glaubensrichtungen nicht halt....ganz besonders bei uns im Westen !!!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%