International

_

Abstimmung in Zypern: Asmussen nimmt Wahlsieger in die Pflicht

Der neue Präsident Zyperns steht vor einer gewaltigen Aufgabe. Die internationalen Geldgeber muss er für ein Milliarden-Hilfsprogramm gewinnen. EZB-Direktoriumsmitglied Asmussen stellt dafür klare Bedingungen.

Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen fordert Entgegenkommen von Zypern für nötige Hilfsmilliarden. Quelle: Reuters
Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen fordert Entgegenkommen von Zypern für nötige Hilfsmilliarden. Quelle: Reuters

Berlin/NikosiaDas Euroland Zypern hat an den Bundestag appelliert, dem Milliarden-Hilfsprogramm für den Inselstaat zuzustimmen. „Wir bitten nur um die Solidarität, die wir zuvor gegenüber anderen Ländern gezeigt haben. Wir bitten nicht um Geschenke“, sagte Zyperns Botschafter Minas Hadjimichael der ZDF-Sendung „Berlin direkt“. Das Hilfsprogramm werde Zypern mit Zins und Zinseszins zurückzahlen. „Wir haben auch unseren Stolz und unsere Würde. Alles, was wir wollen, ist ein Darlehen.“

Anzeige

Die Europäische Zentralbank setzt auf Zugeständnisse der zukünftigen Regierung in Nikosia. „Wir brauchen vor Ort einen Ansprechpartner, mit dem man ein Anpassungsprogramm verhandeln kann“, sagte das EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen am Sonntagabend in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“.

Präsidentenwahl Anastasiades muss in die Stichwahl

Der Konservative hat die Abstimmung klar gewonnen, die absolute Mehrheit aber verfehlt.

Bei der Präsidentenwahl auf Zypern setzen viele EU-Länder auf den Konservativen Nikos Anastasiades. Der Politiker verfehlte am Sonntag die absolute Mehrheit und muss sich in einer Woche einer Stichwahl stellen. Auf den Wahlsieger kommt die Aufgabe zu, mit den Geldgebern von Europäischer Union (EU) und Internationalem Währungsfonds (IWF) die Bedingungen für ein milliardenschweres Hilfspaket auszuhandeln. Der scheidende Staatschef Dimitris Christofias von der Kommunistischen Partei war nicht noch einmal angetreten.

Zyperns potenzielle Geldgeber verlangen gewisse Vorleistungen, bevor das Hilfsprogramm beschlossen werden kann. „Um die Schuldentragfähigkeit sicherzustellen, werden wir beispielsweise weitreichende Privatisierungen brauchen“, sagte Asmussen. „Das hatte der bisherige Präsident (Dimitris Christofias) abgelehnt. Jetzt werden wir gucken, ob man bis Ende März ein solches Programm vernünftig verhandeln kann.“ Nur noch bis Ende März ist nach offiziellen Angaben Geld in den Staatskassen.

Reportage zum Download Der Fluch des russischen Geldes

Zypern braucht ein 17,5-Milliarden-Hilfspaket. Doch soll Europa ausgerechnet das Steuerparadies vor der Pleite retten? Ein Besuch auf der kleinen Mittelmeerinsel, die nicht nur der Kanzlerin große Kopfschmerzen bereitet.

Zudem müsse Zypern belegen, dass die Standards gegen Geldwäsche angewendet werden. Dies sei eine Bedingung für die Gewährung von Finanzhilfen, sagte der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Jörg Asmussen, am Sonntag in der ARD. Zu der Weigerung der zyprischen Regierung, die Einhaltung dieser Standards von einer internationalen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft untersuchen zu lassen, sagte Asmussen: "Das ist eine der Vorbedingungen, die Zypern erfüllen muss." Er sei hoffnungsvoll, dass eine neue zyprische Regierung die Überprüfungen zulassen werde, sagte der Chefvolkswirt.

  • 21.02.2013, 11:19 UhrOekonomix

    Das Hilfsprogramm werde Zypern mit Zins und Zinseszins zurückzahlen. „Wir haben auch unseren Stolz und unsere Würde. Alles, was wir wollen, ist ein Darlehen.“
    -------------------------------------------------------
    Diese Worte kommen mir bekannt vor. Die könnten auch von Papandreou stammen.

  • 18.02.2013, 10:48 UhrW.Fischer

    Reiner, ich gebe ihnen voll und ganz recht. Aber so wie ich es formuliert habe, bekommen Sie keine bösen Antworten.

  • 18.02.2013, 10:20 Uhrosafa

    Dieser Kommentar ist grandiös.
    Meine volle Zstimmung!

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150 000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320 000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International