International

_

Ägypten: Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen Verfassungsreferendum

Vor der zweiten Runde des Verfassungsreferendums ist es in Ägypten zu schweren Ausschreitungen gekommen. Zwischen Anhängern und Gegners Mursis flogen Steine, die Polizei setzte Tränengas ein.

In Alexandria kämpfen Befürworter und Gegner von Präsident Mursi gegeneinander. Quelle: dapd
In Alexandria kämpfen Befürworter und Gegner von Präsident Mursi gegeneinander. Quelle: dapd

AlexandriaEinen Tag vor der entscheidenden Runde des Verfassungsreferendums ist es in Ägypten zu Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern Präsident Mohamed Mursis gekommen. In der Hafenstadt Alexandria trommelte die hinter Mursi stehende Muslimbruderschaft ihre Anhänger zusammen. Aus deren Reihen flogen vor den Freitagsgebeten Steine auf andere Demonstranten, die gegen die neue, islamistisch geprägte Verfassung auf die Straße gingen. Die Polizei setzte Tränengas gegen die Mursi-Gegner ein. Anders als vor einer Woche gelang es den Beamten in Alexandria weitgehend, die Rivalen auseinanderzuhalten. Am vergangenen Freitag hatte es in der zweitgrößten Stadt des Landes schwere Ausschreitungen gegeben.

Anzeige

Die Polizei riegelte den Bereich um die Moschee ab, in deren Nähe es in der vergangenen Woche zu Zusammenstößen gekommen war. Die in größerer Zahl vertretenen Islamisten riefen „Gott ist groß“, als die Auseinandersetzungen mit den Mursi-Gegnern begannen. Die beiden Lager entzweit der Verfassungsentwurf, dem in der ersten Abstimmungsrunde am 15. Dezember eine Mehrheit von 57 Prozent zugestimmt hatte.

Ägypten Opposition protestiert gegen Verfassung

Vor der zweiten Runde der Volksabstimmung über die Verfassung in Ägypten halten die Proteste weiter an.

Ägypten: Opposition protestiert gegen Verfassung

Präsident Mursi und seine Anhänger sehen in dem neuen Grundgesetz einen entscheidenden Schritt in Richtung Demokratie – fast zwei Jahre nachdem ein Volksaufstand den langjährigen Präsidenten Husni Mubarak zu Fall gebracht hat. Die Opposition kritisiert die von einem von Islamisten dominierten Gremium entworfene Verfassung als Weg zu einer noch tieferen Spaltung der Gesellschaft und zu noch mehr Gewalt. Sie bemängelt, dass die Rechte von Frauen sowie von Minderheiten – darunter zehn Prozent Christen – missachtet werden.

Kritik an Referendum Kaum Richter für Ägyptens Abstimmung

Die zweite Runde des Referendums wollen hochrangige Gesetzeshüter nicht beaufsichtigen.

Kritik an Referendum: Immer weniger Richter für Ägyptens Volksabstimmung

Auf den Straßen Alexandrias waren Äußerungen zu hören, die die Zerrissenheit des Landes deutlich machten: „Die Leute wollen die Einführung der Scharia“, skandierten die Islamisten. „Unsere Seelen und unser Blut opfern wir dem Islam.“ Auf der anderen Seite sagte ein Demonstrant, er lehne die Verfassung ab, Mursi habe seine Legitimität verloren und werde gestürzt. Die jüngsten Proteste hatten begonnen, als der Präsident Ende November seine Macht per Dekret ausbaute und den Verfassungsentwurf durch das zuständige Gremium peitschte.

Ägypten

Am Samstag geben die Ägypter in den ländlichen Regionen ihre Stimme ab. In der ersten Runde stand das Votum in den Großstädten an. Auf dem Lande haben die Islamisten noch stärkeren Rückhalt, so dass in der zweiten Runde von einem klaren Ja auszugehen ist.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Ukraine-Konflikt: „Die Amerikaner dirigieren die Show“

„Die Amerikaner dirigieren die Show“

Die Drohungen sind unüberhörbar: Russlands Außenminister Lawrow wirft den USA vor, die ukrainische Regierung zu steuern. Sein US-Kollege Kerry spricht Moskau die Glaubwürdigkeit ab. Auch der deutsche Außenminister warnt.

Ukraine-Krise: „Petersburger Dialog“ fordert Deeskalation

„Petersburger Dialog“ fordert Deeskalation

Die Teilnehmer des deutsch-russischen Gesprächsforums „Petersburger Dialog“ appellieren an Moskau und Kiew, die Lage in der Ukraine zu entschärfen. Der deutsche Vorsitzende setzt vor allem auf die Kooperation der Bürger.

Wirtschaftsweiser: Wieland warnt vor EZB-Wechselkurspolitik

Wieland warnt vor EZB-Wechselkurspolitik

Der Wirtschaftsweise Volker Wieland widerspricht EZB-Chef Draghi: Eine geldpolitische Lockerung sei nicht notwendig. Zugleich warnt der Ökonom vor den Gefahren einer aktiveren Wechselkurspolitik durch die EZB.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International