International

_

Ägypten: Brandsätze und Schüsse in Kairo

Auf dem Tahrir-Platz in Kairo campieren die Menschen, um gegen Präsident Mursi und sein geplantes Verfassungsreferendum zu demonstrieren. Es kommt zu neuer Gewalt. Unbekannte schießen auf die Demonstranten.

KairoIm Vorfeld geplanter Massenkundgebungen von Anhängern und Gegnern des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi hat ein Angriff auf Demonstranten die Spannungen im Land verschärft. Vermummte Bewaffnete hätten in der Nacht auf Dienstag Regierungsgegner auf dem Kairoer Tahrir-Platz angegriffen, die dort seit Wochen einen Sitzstreik abhielten, verlautete aus Sicherheitskreisen. Die Angreifer hätten Messer und Stöcke bei sich getragen und die Protestierenden mit Schrotmunition beschossen. Dabei seien mindestens elf Demonstranten verletzt worden, meldete die amtliche Nachrichtenagentur MENA unter Berufung auf einen Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Anzeige

Der britische Sender BBC hatte zuvor unter Berufung auf Augenzeugen gemeldet, das Lager der Opposition auf dem Tahrir-Platz sei auch mit Brandsätzen angegriffen worden. Wer hinter dem Angriff steckte, war nach Angaben von Sicherheitsbeamten zunächst unklar.

Wenige Stunden nach dem Angriff versammelten sich Tausende Anhänger und Gegner Mursis zu Massenprotesten in der Hauptstadt Kairo. Hintergrund der Kundgebungen ist das geplante Referendum über einen umstrittenen Verfassungsentwurf, der weitgehend von den Islamisten ausgearbeitet wurde. Der Verfassungsentwurf hat die Nation tief gespalten und einige der schwersten Auseinandersetzungen seit dem Amtsantritt Mursis im Juni ausgelöst.

Ägypten

Neben Kairo waren am Dienstag auch in anderen Gegenden des Landes Proteste geplant, unter anderem in den Hafenstädten Alexandria und Suez. In Kairo kampierten am Dienstag mehrere hundert Islamisten vor einem Mediengebäude, in dem Redaktionsräume mehrerer Fernsehsender untergebracht sind, die Mursi und der islamistischen Muslimbruderschaft kritisch gegenüberstehen. Die islamistischen Demonstranten drohten damit, die Einrichtung zu stürmen.

  • 11.12.2012, 09:03 UhrFreiheit

    Was soll man von einem Staatsoberhaupt halten, der um die Judenvernichtung betet?
    Erst kürzlich hat Mursi an einem im Fernsehen übertragenen Gebet teilgenommen, bei dem der Prediger Futouh Abd el-Nabi Mansour Gott um die Vernichtung der Juden und ihrer Unterstützer bat. Ausweislich eines Videomitschnitts antwortete Mursi gemeinsam mit den anderen Gottesdienstbesuchern auf das Gebet mit "Amen" (Quelle: politik-forum.eu).

  • Die aktuellen Top-Themen
Republikflucht aus der DDR: „Mir reicht's, ich hau ab“

„Mir reicht's, ich hau ab“

Der Potsdamer Mathias Luther floh 1986 über Ungarn in den Westen. Wenn er heute zurückblickt, kann er es selbst kaum glauben, wieviel Glück er damals hatte. Ein Rückblick auf die deutsche Teilung.

Warnbrief an Genossen in Thüringen: SPD-Aufstand gefährdet Rot-Rot-Grün

SPD-Aufstand gefährdet Rot-Rot-Grün

Bei der SPD in Thüringen wächst der Widerstand gegen ein Bündnis mit der Linken. Ein Genosse warnt gar in einem offenen Brief vor dem Ende seiner Partei. Ungemach droht dem Linksbündnis-Plan auch aus einem anderen Grund.

Streit über Handelsabkommen TTIP: CDU-Wirtschaftsrat attackiert EU-Handelskommissarin

CDU-Wirtschaftsrat attackiert EU-Handelskommissarin

Dass die EU-Kommission das geplante Freihandelsabkommen mit den USA an einem zentralen Punkt verwässern will, sorgt für Unmut in Berlin. Der CDU-Wirtschaftsrat warnt die zuständige Kommissarin vor einem fatalen Signal.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International