Ägypten

Muslimbrüder rufen zu täglichen Protesten auf

Eine Welle der Gewalt ist auch am Freitag durch Ägypten geschwappt. Die Muslimbruder wollen nun eine Woche lang auf die Straße gehen. Die Politiker des Westens sind machtlos – deutsche Konzerne stellen ihre Arbeit ein.
Update: 17.08.2013 - 04:34 Uhr 23 Kommentare

Erneut viele Opfer nach Protesten in Ägypten

KairoDer von Islamisten ausgerufene „Freitag der Wut“ hat in Ägypten eine neue Eskalation der Gewalt heraufbeschworen. Mindestens 83 Menschen starben nach Angaben aus Sicherheitskreisen bei landesweiten Straßenkämpfen zwischen Demonstranten und der Polizei. Etwa 300 weitere wurden verletzt.

Die Muslimbruderschaft rief am Freitag außerdem zu weiteren Protesten gegen die Regierung und das Militär auf. Die Gruppe forderte die Anhänger des abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi auf, täglich zu demonstrieren. Damit könnten die Unruhen noch viele Tage andauern und das Land tiefer ins Chaos stürzen.

Der Westen zeigt sich schockiert vom blutig ausgetragenen Konflikt zwischen den entmachteten Islamisten und den neuen Machthabern. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will die Beziehungen zu dem Land auf den Prüfstand stellen. Sie forderte nach einem Telefonat mit dem französischen Präsidenten François Hollande ein Ende des Blutvergießens.

Wegen der Unruhen verschärfte das Auswärtige Amt seine Reisehinweise für das Land. Neu ist, dass nun auch von Reisen in die Urlaubsgebiete am Roten Meer um Hurghada und Scharm el Scheich abgeraten wird. Vor Reisen etwa nach Kairo oder ins Nildelta wurde bereits zuvor „dringend abgeraten“. Die meisten deutschen Veranstalter sagten bis Mitte September alle Reisen in das Land ab. Auch viele andere EU-Länder reagierten mit Reisewarnungen.

Zu den Protesten nach den Freitagsgebeten hatten die islamistische Muslimbruderschaft und verschiedene radikale Islamisten-Parteien aufgerufen. Zehntausende Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi, der aus der Muslimbruderschaft stammt, gingen auf die Straße und schrien ihre Wut über das Blutvergießen in ihren Protestlagern heraus. Trotz der Eskalation riefen die Muslimbrüder zu weiteren Demonstrationen auf. Für eine Woche solle es täglich landesweit Proteste geben, bis der gestürzte Mursi wieder eingesetzt werde, erklärten die Islamisten am Freitagabend.

Die ägyptischen Sicherheitskräfte haben am Freitagabend eine Moschee mit Anhängern von Mursi eingekesselt. Beide Seiten warfen sich gegenseitig vor, das Feuer eröffnet zu haben, wie die Sicherheitskräfte und die Islamisten mitteilten. Belagert wurde die Moschee Al-Fath im Kairoer Bezirk Ramsis. Dort haben die Islamisten eine notdürftige Leichenhalle eingerichtet, mindestens 20 getötete Menschen wurden dort aufgebahrt.

Der seit Wochen schwelende Machtkampf zwischen Islamisten und Mursi-Gegnern war am Mittwoch eskaliert, als Sicherheitskräfte zwei zentrale Camps der Muslimbrüder in Kairo gewaltsam geräumt hatten. Das Vorgehen der Polizei und anschließende Angriffe von Islamisten forderten bislang etwa 600 Todesopfer. Die Islamisten pochen auf die Wiedereinsetzung Mursis, der seit seiner Absetzung durch die Armee am 3. Juli an einem geheimen Ort festgehalten wird.

Die meisten Opfer gab es am Freitag am Rande der zentralen Kundgebung am Ramses-Platz in der Innenstadt von Kairo. Dort hatten sich etwa 20.000 Islamisten und deren Anhänger versammelt. Der Muslimbruderschaft zufolge erschoss die Polizei hier 45 Demonstranten. Beamte des Innenministeriums erklärten hingegen, Dutzende Demonstranten hätten die nahe gelegene Ezbekija-Polizeistation attackiert. Daraufhin sei ein Feuergefecht entbrannt, bei dem mehrere unbeteiligte Zivilisten getötet worden seien. Am Abend nahm die Polizei nach eigenen Angaben Extremisten fest, die in ihren Autos Waffen zum Ramses-Platz bringen wollten.

Experten befürchten, dass die Lage weiter eskalieren könnte. Denn die Polizei hat Order, mit scharfer Munition auf Plünderer und Saboteure zu schießen. In mehreren Landesteilen gilt der Notstand. Auch die Verhaftungswelle von hochrangigen Mitgliedern der Muslimbruderschaft geht weiter. Dem Nachrichtenportal youm7 zufolge wurden vor Beginn der Proteste am Freitag vier führende Muslimbrüder festgesetzt.

Alle Ägypten-Reisen bis 15. September abgesagt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ägypten - Muslimbrüder rufen zu täglichen Protesten auf

23 Kommentare zu "Ägypten: Muslimbrüder rufen zu täglichen Protesten auf"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Freidenker

    Beim lesen Ihrer Beiträge stellt sich mir eine Frage an Sie: "Sehen Sie sich mehr als Fanatiker oder friedliebender Muslim?"

    Da Ihre Beiträge in Diktion und Ductus einen falschen Eindruck vermitteln könnten, bitte ich diesbezüglich um ein klärendes Wort Ihrerseits.

  • Sie sprechen meine Sprache - da geht es einem gleich viel besser, zu wissen, dass man nicht allein als Mahner in der Wüste steht. Danke für diesen Beitrag.

  • Kriegen Sie mal Ihren Arsch hoch und versuchen Sie durch Arbeit Ihren lebensunterhalt zu verdienen. Schmarotzer wie Sie muss ich mit meinen 10 Stunden Arbeitstagen durchfüttern. Ich könnte kotzen, wenn ich Ihr dumm blödes Geschribsel lesen muss. Hören Sie mir bloß auf, das Klagelied der Armut von Hartz IV Empfängern vorzusingen.
    Sie scheinen wirklich selten dämlich zu sein.

  • @Freidenker

    Sie haben Recht!
    Wer das Kapital hat, hat Hirn und das Großkapital hat damit ein Großhirn d.h., wer also kein Kapital hat, hat damit auch kein Hirn.
    Frage: Was will ein Hirnloser mit Kapital, vielleicht ersatzweise eine Religion?

  • Journalisten beim HB sind auch nicht an der Wahrheit interessiert, sondern eher rassistisch eingestellt.

    "Notkredit des IWF

    Seit den neunziger Jahren fällt es Ägypten zunehmend schwerer, auf dem Weltmarkt zu reüssieren. Es werden sämtliche Rohstoffausfuhren gebraucht, um stetig verteuerte Nahrungsmittel, vor allem Weizen, einzuführen. Das hat die Staatsverschuldung gehörig nach oben geschraubt. Sie erinnert mit 86 Prozent des Bruttoinlandsproduktes bzw. der Jahreswirtschaftsleistung derzeit an die schaurigen Werte von Euro-Krisenstaaten. Doch ist für Ägypten kein Hilfsprogramm oder Rettungsschirm in Sicht, sondern nur ein Notkredit des IWF in Höhe von fast fünf Milliarden Dollar, der an den Verzicht von fast allen staatlichen Subventionen gebunden ist. Die Preise für Brot, Gas und Strom wären davon ebenso betroffen wie Verkehrstarife."

    http://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/einbruch-des-arabischen-winters

    WAs der IWF und die Weltbank im Auftrage der Superreichen machen, ist die Macht der USA zu erhalten und gleichzeitig die Privatisierung, also Landnahme voran zu treiben. Es hat sich nichts seid der Mensch denken kann geändert! Landraub, Gier werden nur heute besser verschleiert, da die Masse bereits zutiefst verblödet ist!

  • @merlot-56

    Sie schreiben aber auch eine gequirlte Scheiße daher...das kann man ja alles nicht mehr lesen. Was für ein Blödsinn hier tagtäglich produziert wird!

    Ja weil wir alle zuwenig zu Essen haben, wurde Hartz 4 eingeführt. Damit man die Leute aushungern kann, gell...vergasen geht ja heute nciht mehr so einfach. Und KZ Zwangsarbeit auch nicht. Deswegen verschleiert man das mit 1 Euro Jobbs.

    Und weil wir alle bald am verhungern sind, nicht nur die Ägypter, werfen wir tausende Tonnen Lebensmittel jeden Tag weg. Anstatt die Konzerne in Ägybten die Technologie installieren um genug Lebensmittel für alle zu produzieren. Haben die bestimmt auch. Genau wie in Tunesien dort Supermärkte mit vollgestopften unsinnigen, krankmachenden Lebensmittel existieren!

    Kaufen Sie sich mal eine Tüte Hirn :)

    Die Masse ist echt sowas von verblödet. Kein Wunder, dass die Reichen sich nicht mal anstrengen müssen, um die Masse noch mehr auszubeuten.

  • Und die ganzen dämlichen, rassistischen verblödeten Kommentare hier sind wohl auch gekauft, was?![...] ungaublich wie Menschen sich einlullen lassen,[...]
    [...]Und mit ihr all die [...], die vom Islam keine Ahnung haben und nur das nachplappern, was die Mainstreampresse immer so von sich gibt.

    Wer keine Zusammenhänge erkennen kann, sollte gefälligst sein Mund halten!! Ihr könnt euch ja alle freiwllig melden, wenn der Westen demnächst wieder in den Krieg zieht. Mal sehen, ob ihr dann auch noch so ein große Klappe wie hier habt.

    "FANATIKER" SIND OFT GEKAUFT! Die meißten Muslime sind friedliebend. Werden in der ach so scheinheiligen BRD zutiefst unterdrückt und ausgebeutet.
    [...]

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Wenn Politiker in Deutschland es schaffen, die Katholische Kirche mit der Evangelische Kirche zu vereinigen, dann wären sie in der Lage Ägypten zu befriedigen.

    Kapiert?

  • Die Politiker des Westens sind machtlos...

    -----------------------------------------------------------

    Selten so gelacht :) die Politiker des Westens wollten das doch so!!!!!! Daran verdient das Großkapital und mit ihr all die Zuhälter in der Politik, den Geheimdiensten.

    Die Artikel in der Mainstream-Presse lügen andauernd. Ob es der Irak, Syrien, Iran ist....alles reine verarsche seitens des Kapitals.

    Gadaffi hatte das einzige richtige getan! Er hatte das Land zusammen gehalten. Eine Revolution MUß IMMER VON UNTEN ERFOLGEN! Das aber ist nur bei einem großen Leidensdruck so. Alles andere ist vom Westen perfekt inszeniert und gesteuert! So auch die Übernahme der DDR!! Woran immer die Industriellen, das Großkapital verdient!

  • Zu dumm nur, das die Chinesische Regierung grade jetzt mit der 1 Kind Politik aufhört...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%