Ägypten
Regierungsbildung verzögert sich

Die Übergangsregierung muss noch warten, mindestens eine Woche – die Probleme der ägyptischen Politiker, dem Umbruch im Land eine Richtung zu geben, reißen nicht ab. Die Mursi-Anhänger wollen indes weiter protestieren.
  • 0

KairoDie Bildung einer Übergangsregierung in Ägypten verzögert sich offenbar. Der geschäftsführende Ministerpräsident Hasem al-Beblawi sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Freitag, er werde am Sonntag mit den Gesprächen zur Bildung eines Kabinetts beginnen. Er gehe davon aus, dass es bis Ende kommender Woche vereidigt werden könne. Am Mittwoch hatte Beblawi gesagt, er hoffe, die Bildung der neuen Regierung bereits Anfang kommender Woche abzuschließen.

Der nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi zum Regierungschef ernannte Beblawi will die vom Militär unterstützten Pläne umsetzen, die in rund sechs Monaten Parlamentswahlen vorsehen.

Für Freitag haben Mursi Anhänger zu einem Protestmarsch aufgerufen, der Millionen Menschen auf den Straßen vereinen soll. Ausgangspunkt sollen die Freitagsgebete am Nachmittag werden. Die Muslime begehen gegenwärtig die Fastenzeit Ramadan.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ägypten: Regierungsbildung verzögert sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%