Ägypten-Wahl: Radikale Islamisten im dritten Wahlgang stärker

Ägypten-Wahl
Radikale Islamisten im dritten Wahlgang stärker

Die als radikal geltende islamistische Partei des Lichts hat bei der dritten Runde der Parlamentswahl in Ägypten stark zugelegt. Die islamistischen Parteien kommen insgesamt auf mehr als 60 Prozent der Stimmen.
  • 1

KairoBei der Parlamentswahl in Ägypten haben die radikaleren Islamisten in der dritten und letzten Runde noch besser abgeschnitten als in den ersten beiden Wahlgängen. Das staatliche Nachrichtenportal „Egynews“ berichtete am Donnerstag unter Berufung auf erste Ergebnisse der Auszählung der Wählerstimmen, in der Provinz Nord-Sinai habe die islamistische Partei des Lichts die meisten Stimmen erhalten. Auch in der südlichen Provinz Al-Wadi Al Jadid lag sie auf Platz eins.

Damit wird eine Mehrheit der islamistischen Parteien im ersten Parlament nach der Entmachtung von Präsident Husni Mubarak immer wahrscheinlicher. Die als moderat-islamisch eingestufte Partei der Muslimbrüder könnte rund 40 Prozent der Mandate erhalten, die radikale Partei des Lichts mehr als 20 Prozent.

In der letzten Wahlrunde errang die Partei der Muslimbrüder in der Provinz Süd-Sinai, wo die Badeorte Scharm al-Scheich, Dahab und Nuwaiba liegen, mit rund 60 Prozent die meisten Stimmen. Die säkulare liberale Ägyptische Allianz, als Gegengewicht zu den islamistischen Parteien in die Wahl gegangen, erhielt den Angaben zufolge zehn Prozent der Stimmen.

Am Dienstag und Mittwoch dieser Woche war in neun Provinzen gewählt worden. In einigen Wahlbezirken steht in der kommenden Woche noch eine Stichwahl zwischen den bestplatzierten Direktkandidaten an. Das endgültige Wahlergebnis für alle 27 Provinzen wird Ende kommender Woche erwartet.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ägypten-Wahl: Radikale Islamisten im dritten Wahlgang stärker"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ehrlich gesagt, wenn ich mir ansehe, wie die Finanzmafia sich über die Menschen hermacht, die sich dem Finanzterror in den Weg stellen, kann ich die Islamisten bestens verstehen.

    Die Medien, besonders die BILD
    Die Finanzmafia, FED, EZB

    sie täuschen uns und sie betrügen uns
    -----------------------------------------

    Moral und Presse - Und wie sehen Sie das Herr (BILD) Murdoch?


    Wahrhaftig. Aufrichtig. Fair. Objektiv. Sorgfältig. Umfassend. Unabhängig. Unbestechlich. Verantwortungsbewusst. Selbstkritisch. Journalismus.

    Reißerische Storys, Kriegsbilder und Photos von Verletzten, intimste Details von Prominenten; jeden Tag sind in den verschiedensten Medien Worte zu lesen und Bilder zu sehen, die an persönliche, ethische und moralische Grenzen stoßen.

    Aktuell macht der Abhörskandal um den Medienmogul Rupert Murdoch und seine Boulevard Zeitung “News of the World” in Großbritannien Schlagzeilen.
 Über was darf berichtet werden? Über was muss berichtet werden? Welche Informationen sind für die Gesellschaft und ihre Menschen essentiell? Wo werden Persönlichkeitsrechte verletzt? Gedanken zu Moral und Ethik im Journalismus.


    „Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse.“ (Ziffer 1, Pressekodex).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%