International

_

Ägypten: Zehntausende gehen für Mursi auf die Straße

In Kairo sind zehntausende Anhänger von Ex-Präsident Mursi für den ehemaligen Machthaber auf die Straße gegangen. Die Sicherheitskräfte halten sich derzeit noch zurück. Auf dem Land kam es aber schon zu Zusammenstößen.

Mohamed Mursi kann sich der Unterstützung seiner Anhänger weiter sicher sein. Quelle: Reuters
Mohamed Mursi kann sich der Unterstützung seiner Anhänger weiter sicher sein. Quelle: Reuters

KairoTrotz Warnungen der Sicherheitskräfte haben am Freitag Zehntausende Ägypter für die Wiedereinsetzung des abgesetzten Präsidenten Mohammed Mursi demonstriert. Zum Eid-Fest, mit dem das Ende des Fastenmonats Ramadan gefeiert wird, strömten die Anhänger des Islamisten in Massen vor der Kairoer Raaba-al-Adawija-Moschee zusammen. "Tötet, wenn ihr wollt. Wir werden von hier nicht weichen", sagte ein Prediger vor den dicht an dicht stehenden Menschen. Andere forderten die Armee, die den ersten demokratisch gewählten Präsidenten am 3. Juli gestürzt hatte, zur Rückkehr in die Kasernen auf. "Soldaten, ihr habt nichts in der Politik verloren", rief ein anderer Redner der Fäuste schwingenden Menge zu.

Anzeige

Die Sicherheitskräfte waren in der Nähe der Moschee nicht zu sehen. Das Militär hat ein Eingreifen angekündigt, sollten die Demonstranten nicht friedfertig gehen. Beobachter erwarten zwar, dass die Armee nicht vor dem Ende des Festes zum Fastenbrechen am Sonntag einschreitet. Dann aber könne es ernst werden. „Die Situation ist sehr gefährlich“, sagte ein westlicher Diplomat.

Während es in Kairo zunächst ruhig blieb, kam es in mehreren ländlichen Regionen zu Zusammenstößen. In der Provinz Fajum feuerte die Polizei Tränengrasgranaten auf Anhänger und Gegner Mursi ab. Sieben Demonstranten und fünf Polizisten wurden verletzt. Zusammenstöße meldete die staatliche Zeitung „Al-Ahram“ auch aus einer Provinz im Nildelta. Dort wurden 13 Islamisten festgenommen, außerdem gab es vier Verletzte.

Die Militärs hatten den Sturz Mursis mit dem Argument verteidigt, den Volkswillen umzusetzen. Rund 300 Menschen starben seitdem bei Zusammenstößen. Seit Mittwoch hat sich die Lage zugespitzt, nachdem die vom Militär eingesetzte Regierung die internationalen Vermittlungsbemühungen für gescheitert erklärt hatte. Zuvor hatten sich Politiker aus der EU und den USA um eine Lösung des Konfliktes bemüht.

Nach Einschätzung von Diplomaten kann sich die Lage nur beruhigen, wenn ein ehrenhafter Ausweg für Mursi gefunden wird, seit dem Umsturz inhaftierte politische Gefangene freigelassen werden und die Muslimbrüder auch künftig eine politische Rolle spielen dürfen. Bislang weigern sich die Muslimbrüder, die Absetzung Mursis anzuerkennen.

Durch zwei Explosionen nahe der Stadt Rafah auf der Sinai-Halbinsel wurden nach amtlichen Angaben fünf militante Islamisten getötet. Die amtliche Nachrichtenagentur Mena berichtete, die Explosionen hätten sich bei der Zerstörung einer Startrampe ereignet, von der aus Raketen auf Israel abgefeuert werden sollten. Das ägyptische Militär, das im Norden des Sinai seit dem Sturz Mursis vermehrt von militanten Islamisten angegriffen wird, wollte sich zunächst nicht zu Einzelheiten äußern.

  • Die aktuellen Top-Themen
Junckers Wachstumspaket: EU-Gipfel bringt Milliardenplan auf den Weg

EU-Gipfel bringt Milliardenplan auf den Weg

Europas Konjunktur kommt nicht richtig in die Gänge. Nun gibt es ein Wachstumspaket von Jean-Claude Juncker. Die dramatische Wirtschaftskrise in Russland sorgt beim EU-Gipfel für Unruhe.

Edathy-Affäre: CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

In Berlin schildert Sebastian Edathy seine Sicht auf die Kinderpornografie-Affäre und belastet den heutigen SPD-Fraktionschef Oppermann schwer. Prompt bringt ein CSU-Vorstandsmitglied dessen Rücktritt ins Spiel.

Krise in der Ukraine: Obama will Russland-Sanktionen nicht umsetzen

Obama will Russland-Sanktionen nicht umsetzen

Die vom Kongress autorisierten neuen Sanktionen gegen Russland will US-Präsident Barack Obama nicht umsetzen – zumindest vorerst. Die Maßnahmen würden unter anderem russische Rüstungskonzerne treffen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International