Ärger für Merkel und Obama

Hollande setzt Truppenabzug durch

Frankreich hat sich durchgesetzt. Mit dem verfrühten Truppenabzug aus Afghanistan hat Frankreichs Präsident Hollande Ärger auf sich gezogen – auch von Kanzlerin Merkel. Sein Kommentar: „Sie hat mir nichts gesagt.“
Update: 21.05.2012 - 04:35 Uhr 17 Kommentare

Nato hält am Afghanistan-Zeitplan fest

ChicagoFrankreich hat sich nach Ansicht seines neuen Präsidenten François Hollande mit seinem Kurswechsel beim Abzug aus Afghanistan in der NATO durchgesetzt. „Wir haben erreicht, dass die Position Frankreichs vollständig respektiert und umgesetzt wird“, sagte Hollande am Sonntagabend in Chicago. Besonders die Bundesregierung hatte auf dem Gipfel zuvor den Alleingang gerügt. Frankreich will seine Kampftruppen noch bis Jahresende abziehen - und damit zwei Jahre früher als in der NATO geplant.

Im kommenden Jahr sollten Soldaten für die Ausbildung der afghanischen Polizei und Armee im Rahmen der Nato-Schutztruppe Isaf verbleiben, sagte Hollande.

Die Nato hält trotz des beschleunigten Abzugs französischer Truppen aus Afghanistan an ihrem Zeitplan für das Ende des Kampfeinsatzes 2014 fest. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erklärte beim Gipfel des Militärbündnisses am Sonntag in Chicago, Strategie, Ziel und Zeitplan für die Isaf-Truppen seien unverändert. Es werde keinen „Wettlauf zum Ausgang“ geben.

Auch die Rückführung der Truppenausrüstung brauche Zeit. Hollande sicherte eine langfristige Unterstützung Afghanistans nach 2014 zu, dazu habe Frankreich bereits mit Kabul einen Vertrag abgeschlossen. Der afghanische Präsident Hamid Karsai heiße den Pariser Kurs gut.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Guido Westerwelle übten offen Kritik an Hollandes Plan. US-Präsident Barack Obama rief als Gastgeber zu Geschlossenheit auf.

Westerwelle rügte solche nationalen Alleingänge und warnte vor einem „Abzugswettlauf“ unter den Truppenstellern. Ein schnellerer Rückzug „aus innenpolitischen Gründen“ könne die terroristische Bedrohung verstärken.

„Wir sollten klug genug sein, gemeinsam bei dem zu bleiben, was abgestimmt und abgesprochen worden ist.“ Kanzlerin Angela Merkel schlug in dieselbe Kerbe. Deutschland stehe „sehr fest“ zu dem verabredeten Prinzip „Gemeinsam hinein, gemeinsam wieder raus“.

Afghanistan am Montag (auch offiziell) im Zentrum der Gespräche
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Ärger für Merkel und Obama - Hollande zieht Afghanistan-Truppen dieses Jahr ab

17 Kommentare zu "Ärger für Merkel und Obama: Hollande zieht Afghanistan-Truppen dieses Jahr ab"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das Kriegsziel der USA war die Bekämpfung von AL Quaida.
    Bin Ladin ist nun tot. Das Kriegsziel ist somit erreicht.
    Es war nie die Absicht der USA, dass Taliban-Regime zu beseitigen. Das Regime wurde gestürzt, weil es AL Quaida unterstützte und nicht, um Menschenrechte einzuführen oder die Frauen zu "befreien".
    Frage : Warum ist die NATO weiterhin in Afghanistan ?
    Es geht um wirtschaftliche Interessen -- um Rohstoffe.

  • hat er gewiß nicht,

    er hat ein Problem mit Frau Merkel,
    das subjektiv ist, uns aber nichts angeht.
    Der Typ ist das was man reinen Kontrapunkt nennt.
    Die Sache an sich ist eigentlich für Ihn egal.
    Es geht ihm um Frau Merkel.

    Davon gibts ne Menge hier.

    Im I.net Jargon heißt das glaube ich Dummbashing gegen
    eine Person, ohne Bezug zum Artikel

  • @HansMeier
    Und wie viel sich erhängt haben als sie diese Debilität gelesen haben; darüber wird bedauerlicherweise keine Statistik geführt.
    Sarazzin hat doch recht: Deutschland schafft sich ab.

  • Hollande hatte doch nur eine große Klappe im Wahlkampf, um mit populären Mitteln gewählt zu werden, und dennoch war seine Wahl sehr sehr knapp und nur dem Umstand geschuldet, dass Sarkozy bei den Rechten hausieren gegangen ist. D.h. die Franzosen sind nicht wie es aussieht FÜR Hollands "Querschlägerei".

    Die Euro-Bonds wären für den Euro eine Katastrophe. Ich hoffe, dass die Merkel nicht umfällt. Zudem sind sie verfassungswidrig. Solche Forderungen können nur von blinden Sozialisten kommen. Ich habe auch keine Lust, die französischen "Renten mit 60" bis zu meinem 67igen Lebensjahr über Eurobonds zu finanzieren.

    Wenn wir die Schuldenunion aufmachen, dann fließen Milliarden aus UNSEREN Sozialsystemen in die PIIGS, von Gerechtigkeit ist in der fragwürdigen Euro-Union nicht zu denken.

    Ich bin mittlerweile der Ansicht, dass Deutschland aus dem Euro austreten sollte. Er macht nur Problemen. Frankreich kann ja dann mit den PIIGS den Euro inflationieren.

    Ich habe die Nase von dem Euro-Desaster. Der Euro ist nur ein Mittel um uns jetzt um unsere Früchte zu bringen.

    Ich habe absolut keine Lust, zu schuften, nur dass man rund ums Mittelmeer Party feiert.

    Auch stößt mir die französische Einmischung bei EADS, bei der Übernahmen von Aventis durch Sanofi sauer auf.

    Wer jetzt noch nicht kapiert hat, dass Wachstum auf Pumpf kein Lösungsweg ist, dem kann keiner mehr helfen.

  • Der Autor hat einiges vergessen was Hollande noch gesagt hat.
    "Er hat es den Franzosen versprochen und es ist die Entscheidung eines souveränen Frankreichs". An seine Worte sollten wir uns erinnern. Frankreich zuerst, dann noch einmal

  • "Gemeinsam hinein, gemeinsam wieder raus"

    Dann last uns doch mit den Franzosen gemeinsam gehen.
    Es ist das, was die Bevölkerungen der meisten NATO Länder wollen, sogar die Bevölkerung der USA.

    Im Grunde sind wir nur wegen des Großmachtsgehabe der amerikanischen Terroristen da.

    Die können ja mit ihren Drohnen weiter morden.
    Bloß sollten wir uns nicht weiter zum Gehilfen des amerikanischen Terrors machen.

    Die amerikanischen Terroristen haben doch alle Werte, die angeblich zum Krieg, nicht nur in Afghanistan, geführt haben, wie Dreck in die Mülltonne gekloppt.

    Mit Abu Ghraib. Mit Baghram. Mit Guantanamo. Mit Drohnenmorden. Mit der Mißachtung der Souveränität von Staaten. u.s.w.

    Genug ist genug!

    Wenn die Amis weitermachen wollen, dann sollen sie bitte alleine den Dreck aufhäufen und schaun, wie sie ihn wegbekommen.

    Für mich ist es so, dass die Amis uns nur als Geisel halten.
    Sie streuen den Hass auf der Welt und hoffen, dass die Verbündeten dafür die Prügel bekommen.

  • Insgesamt starben 2008 in Deutschland 43.380 Menschen infolge von Krebserkrankungen, die auf den Konsum von Tabak zurückgeführt werden konnten.

  • @PowerplayAC

    Ich verstehe jetzt nur nicht warum Hollande daran Schuld sein soll, dass Deutschland vor die Wand fährt. Angesichts der Tatsache, dass andere Länder verständlicherweise wenig vom Zu-Tode-Sparen halten, ist es um so erschreckender, dass Merkel am ESM festhält. Ich sehe nur bei ihr die Schuld, dass Deutschland dabei ganz groß verlieren wird. Bisher läuft doch für Frankreich, Griechenland usw. alles nach Plan. Es wurde alles so vorhergesagt. Das Ziel ist es Deutschland auszuplündern. Das funktioniert aber nur, weil Frau Merkel bereitwillig gibt. Sicherlich werden auch die Eurobonds nichts anderes verursachen. Deutschland ist auf dem Weg in den Ruin. So oder so. ESM oder Eurobonds. Völlig egal. Wir werden so oder so bestraft. Das ist unsere Bürde.

  • @Oeconomicus
    Es ist lustig, daß Sie Sich diesen "Namen" gegeben haben, denn Ihre polemische Äußerung läßt mich eher vermuten, daß Sie im Gegensatz zu mir keineswegs Ökonomie studiert haben.

  • @Weltenbummlerin @ rokober
    Hollande klatscht Europa mit seiner "Noch-mehr-Schulden"-Politik ganz im Sinne von "Wir sind alle Griechen" an die Wand und Deutschland hat dabei das meiste zu verlieren. Ich wundere mich, daß Deutsche hier ihre politische Frankreich-Freundlichkeit kundtun. Mit ein wenig "Glück" werden Sie die Sozialistenpolitik aus der Mottenkiste der Geschichte sehr bald in Ihrem Portemmonaie spüren. Spätestens dann wiederholen Sie solche Kommentare nicht mehr. Hier kündigt sich in der Tat der Versuch eines "Versailles ohne Krieg" an und Sie merken es nicht einmal.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%