Äthiopien wählt Parlament

„Wir wollen endlich eine echte Demokratie“

Wahl am Horn von Afrika: Mit großem Andrang wählt Äthiopien ein neues Parlament. 58 Parteien stehen zur Wahl. Noch sind die Ergebnisse nicht bekannt – doch ein Sieg der Regierungspartei EPRDF gilt als sicher.
Update: 24.05.2015 - 13:41 Uhr Kommentieren
Der Andrang in den Wahllokalen wie hier in der Hauptstadt Addis Abeba war groß. Quelle: dpa
Wahl in Äthiopien

Der Andrang in den Wahllokalen wie hier in der Hauptstadt Addis Abeba war groß.

(Foto: dpa)

Addis AbebaIm ostafrikanischen Äthiopien haben am Sonntag Parlamentswahlen begonnen. In dem nach Nigeria bevölkerungsreichsten Land Afrikas sind laut Wahlbehörde 36,8 Millionen Wähler registriert. In der Hauptstadt Addis Abeba war der Andrang in den meisten Wahllokalen am frühen Morgen groß. Es sind die ersten Wahlen seit dem Tod des langjährigen Herrschers Meles Zenawi vor drei Jahren. Ein Sieg der nun von Meles' Nachfolger Hailemariam Desalegn geführten Regierungskoalition Revolutionäre Demokratische Front der Äthiopischen Völker (EPRDF) wurde erwartet.

Zumindest in der Hauptstadt deutete sich eine rege Wahlbeteiligung an. Vor Wahllokalen auf dem Campus der Universität bildeten sich lange Schlangen von Wählern. Landesweit gab es mehr als 45 000 Wahllokale. Die Abstimmung wurde von fast einer Viertelmillionen Beobachtern überwacht. Die Wahlkommission erwartet vorläufige Ergebnisse in einer Woche. Das amtliche Endergebnis soll am 22. Juni verkündet werden.

Afrikas Hoffnungsträger
huGO-BildID: 28806424 Ayman Ismail, PhD Assistant Professor and Abdul Latif Jameel Endowed Chair of Entrepreneurship AUC School of Business
1 von 16

Ismail Ayman ist Geschäftsführer und Mitbegründer der Unternehmensberatung Envivo. Ayman hilft staatlichen und privaten Organisationen bei der Verwirklichung ihrer Geschäftsideen.

Slim
2 von 16

Slim Amamou ist Blogger, Internetunternehmer und Politiker. Von Januar bis Mai 2011 war Amanou tunesischer Staatssekretär und setzte sich für die Aufhebung der Internet-Zensur ein. 2011 erhielt er den Menschenrechtspreis der Friedrich-Ebert-Stiftung.

huGO-BildID: 28775082 Mbarka Bouaida
3 von 16

Mbarka Bouaida ist stellvertretende Vorsitzende des Finanz- und Wirtschaftskomitees in Marokko. Sie ist eine der Gewinnerinnen der Revolution Nordafrikas.

Albinos in Afrika
4 von 16

Youssou N'Dour (rechts) ist Sänger. Ein Duett machte ihn weltweit bekannt. 1994 sang er gemeinsam mit Neneh Cherry „7Seconds“ ,mittlerweile gilt er als einer der einflussreichsten Künstler Afrikas. Zudem ist N'Dour Minister für Kultur und Tourismus im Senegal und damit Mitglied einer Reformregierung.

huGO-BildID: 28777177 Dr Akudo Anyanwu Ikemba, CEO Founder, Friends Africa
5 von 16

Akudo Anyanwu Ikemba ist Gründerin und CEO von Friends of the Global Fund Africa. Die Organisation arbeitet an neuen Strategien gegen Aids, Tuberkulose und Malaria.

huGO-BildID: 28316692 Moyo, Dambisa: Der Untergang des Westens: Haben wir eine Chance in der neuen Wirtschaftsordnung Buchcover
6 von 16

Dambisa Moyo ist die Entwicklungsökonomin und wurde von der "Times" zu einem der 100 einflussreichsten Menschen der Welt gekürt. In ihrem Buch "Dead Aid" vertritt sie die These, dass die Ursache für sämtliche Probleme Afrikas in der Entwicklungshilfe liegt.

huGO-BildID: 28378109 Sudan-born telecoms tycoon Mo Ibrahim, founder of the Mo Ibrahim Foundation, speaks at the launch of the 2012 Ibrahim Index of
7 von 16

Mo Ibrahim ist Gründer von Celtel. 2006 gründete der Sudanese zudem die Mo Ibrahim Foundation, die sich für gute Regierungsführung einsetzt.

In dem armen Land am Horn von Afrika ist seit 24 Jahren die Partei EPRDF an der Macht. Kritiker werfen der Regierung vor, die Opposition zu unterdrücken. Politisch Andersdenkende und regierungskritische Journalisten werden häufig inhaftiert. 2010 hatte die Partei 99,6 Prozent der Parlamentssitze gewonnen – die Opposition bekam nur einen einzigen Sitz.

„Wir wollen endlich eine echte Demokratie“, sagte der Geschäftsmann Ermias beim Verlassen eines Wahllokals im Zentrum von Addis Abeba. Für wen er gestimmt hat, wollte er nicht verraten. Insgesamt stellen sich 58 Parteien zur Wahl, aber ein haushoher Sieg der EPRDF galt bereits im Vorfeld als sicher. Beobachter rechnen mit einer hohen Wahlbeteiligung.

Bei der letzten Wahl vor fünf Jahren zog nur ein Oppositionskandidat in das Parlament mit 547 Abgeordneten ein. Die EPRDF gewann 99,6 Prozent der Mandate. Wahlbeobachter hatten 2010 eine Einschüchterung und Schikanierung von Oppositionskandidaten kritisiert. Dieselben Vorwürfe wurden auch vor dieser Wahl erhoben.

  • dpa
  • ap
Startseite

0 Kommentare zu "Äthiopien wählt Parlament: „Wir wollen endlich eine echte Demokratie“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%