Affäre um Lobbyisten Jack Abramoff
US-Republikaner brauchen neuen Fraktionschef

Nach wachsendem Druck in einer Affäre wegen zweifelhafter Wahlkampffinanzierung will der ehemalige Fraktionschef der Republikaner im Abgeordnetenhaus, Tom Delay, auf sein Amt verzichten.

HB WASHINGTON. Delay gab seinen Verzicht am Samstag in einem Schreiben an die Fraktionskollegen bekannt, nachdem der Druck aus den eigenen Reihen gewachsen war, ihn als Mehrheitsführer endgültig abzulösen.

Der einst einflussreichste Abgeordnete musste seinen Posten bereits im vergangenen Herbst abgeben, weil ein Verfahren wegen illegaler Wahlkampffinanzierung in seinem Heimatstaat Texas eröffnet wurde. Er hoffte, nach Abschluss des Verfahrens sein Amt zurückzubekommen. In dem Schreiben erklärte Delay jetzt, er werde dem politischen Gegner nicht erlauben, die Partei zu spalten.

Deshalb verzichte er auf eine Rückkehr auf den Posten. In einem gesonderten Schreiben an den Sprecher (Präsidenten) des Abgeordnetenhauses, Dennis Hastert, bekundete Delay seine Absicht, sich bei der Kongresswahl im November erneut um ein Abgeordnetenmandat zu bewerben. Bei einer Pressekonferenz in seinem Heimatort Sugar Land beteuerte Delay, dass er sich immer korrekt verhalten habe und nicht gegen die ethischen Richtlinien des Kongresses oder die Gesetze des Landes verstoßen habe.

Seite 1:

US-Republikaner brauchen neuen Fraktionschef

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%