Afghanistan

Anbaufläche für Opium so groß wie nie zuvor

Afghanistan ist seit Jahren der weltweit größte Opiumproduzent. Bevor der Nato-Kampfeinsatz endet, gibt es ernüchternde Nachrichten: Noch nie wurden am Hindukusch mehr Drogen angebaut als in diesem Jahr.
8 Kommentare
Afghanische Bauern sammeln Rohopium im Osten von Kabul, Afghanistan: Jüngste Ergebnis ist „ernüchternd“. Quelle: ap

Afghanische Bauern sammeln Rohopium im Osten von Kabul, Afghanistan: Jüngste Ergebnis ist „ernüchternd“.

(Foto: ap)

KabulVor dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes im kommenden Jahr ist die Anbaufläche von Schlafmohn zur Gewinnung von Rohopium in Afghanistan auf ein Rekordausmaß gewachsen. Verglichen mit dem Vorjahr habe die Fläche in diesem Jahr um 36 Prozent auf 209.000 Hektar zugenommen, teilte das UN-Büro zur Bekämpfung von Drogen und Kriminalität (UNODC) in Kabul mit. Das ist der höchste Wert seit Beginn der UN-Erhebung 1994.

Nach UNODC-Angaben ist Afghanistan damit für etwa 80 Prozent der weltweiten Opiumproduktion verantwortlich. Aus Rohopium wird Heroin gewonnen. Die Opiumproduktion habe verglichen mit 2012 um 49 Prozent auf 5500 Tonnen zugelegt, hieß es im jährlichen UNODC-Bericht zu Afghanistan. Das liege unter dem Rekordwert von 7400 Tonnen im Jahr 2007. Im Hauptanbaugebiet im umkämpften Süden habe in diesem Jahr schlechtes Wetter die Ernte beeinträchtigt.

UNODC-Direktor Yury Fedotov nannte das jüngste Ergebnis „ernüchternd“. Die Internationale Gemeinschaft müsse Afghanistan helfen. Afghanistan selber müsse aber auch mit Blick auf den Abzug der Nato-Kampftruppen Ende 2014 „einige sehr ernste Entscheidungen treffen“, um den Drogenanbau zu bekämpfen. Die Zahl der vernichteten Anbaufläche habe um 24 Prozent auf 7348 Hektar abgenommen.

Taliban-Hochburg produziert am meisten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Afghanistan - Anbaufläche für Opium so groß wie nie zuvor

8 Kommentare zu "Afghanistan: Anbaufläche für Opium so groß wie nie zuvor"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Von dem dusseligen Gemüse wird man eben weder high noch satt egal wie lange man drauf rumkaut. Und Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Würde der Westen endlich aufhören alle Gesellschaftsdrogen anderer Kulturkreise zu bekämpfen dann wäre der Preis garnicht so hoch und es würde sich nicht mehr so krass lohnen wie aktuell. Optium wird seit Jahrtausenden überall östlich der Türkei konsumiert. Koka wird seit Jahrtausenden westlich des Atlantiks konsumiert. Hanf wird seit Jahrtausenden fast überall konsumiert. Das Totalverbot von allen Drogen außer Alkohol ist ein Überbleibsel aus der Kolonialzeit, es kommt aus den 20er Jahren weil den Kolonialmächten diese ganzen Dinge suspekt waren und fortan gabs nur noch Alkohol für alle.

  • Und keine Macht solchen Nazis wie Sie es sind.

  • "Gilt besonders für patriachalische Gesellschaftsformen,wo die
    Frau unter der Knute von männlich dominierten Phropheten
    steht..wie praktisch für diese Psychopathen."

    naja, die Prohibition wurde von Frauenverbänden durchgesetzt.
    Ich wäre nicht ganz so sicher ob ein Matriachat nicht ähnliche Machtstrukturen schaffen würde, aber anders wäre es trotzdem, weil eben die Frauen die KInder bekommen und daher schon andere Werte haben und auf die Gesellschaft übertragen würden, und vielleicht nicht so leicht ihre Söhne umbringen lassen würden.
    Nichts genaues weiss man nicht, aber ein Versuch wäre es wert

  • Leider ist es immer noch so, daß die Bauern für Ihr Opium mehr Geld bekommen als für Gemüse. Ist doch klar, wofür sich die meisten dann entscheiden, oder?


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Ich würde jeden in Haftung nehmen,der zu Opiaten greift.
    Teure Therapien schlichtweg verweigern und damit der
    gesamten Soziallobby das Wasser abdrehen.
    Menschenhändler die Frauen gewaltsam zwingen anschaffen zu gehen,nach Guantanamo einweisen.
    Cyberkriminelle auf PC Entzug setzen.
    Was ich mit Kinderschändern und Tierquälern machen würde,
    schreib ich besser nicht..
    Da all solche Täter zu 99% männlich sind,ist es an den Männern,
    diese zu zivilisieren und nicht sich unter der Schürze von
    Frauen zu verkriechen.
    "Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden." so steht es im SPD-Grundsatzprogramm.
    Gilt besonders für patriachalische Gesellschaftsformen,wo die
    Frau unter der Knute von männlich dominierten Phropheten
    steht..wie praktisch für diese Psychopathen.
    So wahnhaft konnten nur Männer sein.
    "Wer die menschliche Gesellschaft will, muss die männliche überwinden." Das Leben wäre lebenswerter.
    Keine Macht den Drogen..keine Macht gegenüber Frauen,Kindern
    und Tieren..

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Klar, wenn man einen Stoff kriminellen Banden überläßt, kann da nichts anderes rauskommen. Prohibition hat immer und wird immer Mafiöse Zustände bringen.
    Aber das zu kapieren, dazu müßte man aus seinem eigenen Schneckenhaus kommen, wie fatal.
    Legalisiert alle Drogen und schon ist Schluß mit illegalem Handel, Prostitition, Kriege, Mafia und Mörderbanden die ganze Länder versauen.
    Der Mensch wird immer Drogen nehmen, wollen und sich besorgen. Bringt diese Tatsache in legale Kanäle und schon müssen sich Mafiabosse andere Jobs besorgen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%