International

_

Afghanistan: Frankreich droht mit vorzeitigem Abzug

Nach dem tödlichen Angriff eines afghanischen Soldaten auf vier französische Kameraden droht Paris mit vorzeitigem Abzug vom Hindukusch und setzt vorübergehend alle Militäraktionen dort aus.

Ein französischer Soldat in Afghanistan. Quelle: AFP
Ein französischer Soldat in Afghanistan. Quelle: AFP

Kabul/ParisAußenminister Alain Juppé drohte mit vorzeitigem Abzug der französischen Armee, die nach bisheriger Planung Ende 2014 abrücken will. Juppé forderte auf einer Pressekonferenz in Paris bezüglich der Rekrutierungen afghanischer Soldaten „glaubwürdige Zusicherungen“ der dortigen Armeeführung. Sonst würden sich die französischen Truppen früher als geplant zurückziehen.

Anzeige

Ein afghanischer Soldat hatte zuvor vier französischen Soldaten im Osten des Landes erschossen.

Verteidigungsminister Gérard Longuet sagte, er werde sich noch am gleichen Tag nach Kabul begeben, um die Umstände zu klären und Empfehlungen für die Regierung zu erarbeiten. Bis dahin werden alle militärischen Aktionen in Afghanistan ausgesetzt. „Die französische Armee ist nicht in Afghanistan, damit afghanische Soldaten sie beschießen“, hatte Sarkozy bei einem Empfang fürs diplomatische Korps erklärt und die vorübergehende Suspendierung aller französischen Militäraktionen angekündigt.

Auch der sozialistische Präsidentschaftskandidat Francois Hollande hatte sich nach Angaben des TV-Nachrichtensenders BFM für einen vorzeitigen Abzug der französischen Truppen „bis Ende 2012“ ausgesprochen.

„Wenn die Sicherheitsbedingungen nicht klar erfüllt sind, dann wird sich die Frage nach einer vorzeitigen Rückkehr der französischen Armee stellen“, sagte Sarkozy. Er werde über die Lage mit dem afghanischen Präsident Hamid Karsai bei dessen Besuch in Paris in einer Woche sprechen.

Afghanistan

Der französische Präsident versicherte, dass Frankreich an der Seite seiner afghanischen Verbündeten stehe. Er nannte es aber inakzeptabel, dass „auch nur einer unserer Soldaten durch unsere Verbündeten getötet oder verletzt“ werde. „Wir sind Freunde des afghanischen Volkes, Verbündete des afghanischen Volkes, aber ich kann es nicht akzeptieren, dass afghanische Soldaten auf französische Soldaten schießen“, sagte er.

Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erklärte, solche Vorfälle seien „fürchterlich“. Sie seien aber Einzelfälle. Er widersprach damit dem Eindruck, dass zunehmend aus der afghanischen Armee heraus Angriffe gegen Soldaten der internationalen Truppe ISAF gestartet würden. Einige Angriffe der vergangenen Monate waren Mitgliedern der radikalislamischen Taliban zugeschrieben worden, welche die afghanischen Truppen infiltriert hätten. Bei anderen wurden Streitigkeiten zwischen Afghanen und ausländischen Soldaten als Grund angegeben.

Bei dem Angriff am Freitag im Osten des Landes wurden vier französische Soldaten getötet und 16 weitere Menschen verletzt, unter ihnen acht Franzosen. Nach Angaben der afghanischen Sicherheitskräfte hatte ein Mann in der Uniform der afghanischen Armee im Distrikt Tagab der Provinz Kapisa das Feuer auf die Soldaten eröffnet. Die Franzosen seien während eines Trainings in der Militärbasis Gwam erschossen worden, sagte Verteidigungsminister Longuet, der den Vorfall mit einem „Mord“ verglich.

Seit Beginn des internationalen Einsatzes Ende 2001 starben in Afghanistan bisher 82 französische Soldaten. Derzeit sind 3600 französische Soldaten vor Ort. Frankreich hat bereits im vergangenen Oktober mit dem Rückzug seiner Truppen aus dem Land begonnen. Seither wurden 400 Soldaten abgezogen. Bis Ende 2012 sollen rund tausend Soldaten zurückgekehrt sein. Bis 2014 will Frankreich seine Truppen ganz aus dem Land abziehen.

Die Franzosen folgen damit dem Abzug der USA. Deutschland will ab Februar die Zahl seiner Soldaten in Afghanistan von bisher 5350 auf höchstens 4900 Soldaten verringern. Der Bundestag entscheidet darüber am nächsten Donnerstag.

  • 20.01.2012, 12:49 Uhrmargrit117888

    Was beklagt man sich denn heute?
    Für die sind die westlichen Truppen Besatzer. Nun sind sie von uns auch noch gut ausgebildet, können bestens mit Waffen umgehen, haben wahrscheinlich sogar unsere Waffen und nun fangen sie halt an, die Besatzer zu verjagen.
    Wann begreiift eigentlich der gesamte Westen mal, dass wir dort nichts aber auch gar nichts zu suchen haben?
    Unser dummes Demokratiegerede ist doch Nonsens. Man kann doch solche islamischen Länder nicht mit unserer westlichen Welt vergleichen. Wir können doch denen nicht unsere Demokratie aufdrücken.
    Mauer drum um auch evlt. Flüchtlingsströme die mal wieder an unsere Fleischtöpfe wollen, zu verhindern Die müssen sich selbst helfen und die Stärksten werden überleben und haben dann die Chance auf einen Neuanfang.
    Kling zynisch, ich weiß. Aber ist die beste Lösung
    Das gilt für die afrikan. Länder ganz genau so
    Schluß auch mit diesem ganzen Quatsch von Entsicklungshilfe, die ohnehin kontraproduktiv ist.

  • 20.01.2012, 13:03 UhrDummschule.Deutschland

    .
    Dann aber Abgang,
    aber keine in Saudi, Libyen oder im Irak vergessen.
    Obwohöl es fasst schon keinen Sinn mehr macht.
    .


    So so,
    nur die Stärksten überleben.
    Na dann wollen wir mal sehen wer das sein soll.
    Das hat mir auch mal ein Arbeitskollege vor 15 Jahren gesagt.
    .

  • 20.01.2012, 13:12 UhrDummschule.Deutschland

    .
    Jaaa,
    ich billige die Toten.
    .

  • Die aktuellen Top-Themen
Extremisten in Nigeria: Boko Haram entführt Frauen und Kinder

Boko Haram entführt Frauen und Kinder

Mit der Entführung von mehr als 200 Mädchen machte die islamistische Miliz Boko Haram im April Schlagzeilen. Seither haben die Überfälle in Nigeria nicht aufgehört. Nun verschwanden erneut mehr als 170 Frauen und Kinder.

Internetwirtschaft: EU-Kommissar Oettinger wird zum Hoffnungsträger

EU-Kommissar Oettinger wird zum Hoffnungsträger

Mit ihrer „Digitalen Agenda“ kommt die Bundesregierung nur zögerlich voran. Das ärgert die Wirtschaft. Die schielt daher nach Brüssel: Der deutsche Digitalkommissar Oettinger könnte in der Netzpolitik für Aufwind sorgen.

Trotz Konjunkturdelle: Rekordbeschäftigung macht das Finanzamt reich

Rekordbeschäftigung macht das Finanzamt reich

Der aktuelle Monatsbericht des Finanzministeriums strotzt vor Optimismus: Das Steuerplus im November ist das höchste des Jahres. Das könnte sich auch auf die Pläne für einen schuldenfreien Haushalt auswirken.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International