Afghanistan
Karsai will nicht mehr mit den Taliban sprechen

Nach dem Selbstmordattentat auf seinen Vorgänger Burhanuddin Rabbani will Afghanistans Präsident Hamid Karsai nicht mehr mit den Taliban verhandeln: „Ihre Boten kommen und töten. Mit wem also sollen wir Frieden machen?“
  • 0

KabulAfghanistans Präsident Hamid Karsai sieht offenbar keinen Sinn mehr in Verhandlungen mit den Taliban. Lange Zeit war Karsai einer der größten Befürworter der Gespräche. Doch das Selbstmordattentat auf den früheren Präsidenten und Vorsitzenden des für die Gespräche mit den Taliban zuständigen Hohen Friedensrats, Burhanuddin Rabbani, am 20. September habe seine Sicht der Dinge verändert, sagte Karsai in einer am Samstag veröffentlichten Videoaufzeichnung.   

„Ihre Boten kommen und töten. Mit wem also sollen wir Frieden machen“, fragte Karsai in dem Video, mit dem er sich am Freitag an eine Versammlung ranghoher religiöser Führer des Landes richtete. „Ich kann Mullah Mohammad Omar nicht finden“, sagte Karsai über den einäugigen Führer der Taliban. „Wo ist er? Ich kann den Talibanrat nicht finden. Wo ist er?“ „Ich habe keine andere Antwort, als zu sagen, dass die andere Seite für diese Verhandlungen Pakistan ist“, sagte Karsai. Der größte Teil der Führungsriege der Taliban lebt vermutlich in Pakistan und ihr Regierungsrat Quetta Shura tagt in der gleichnamigen südpakistanischen Stadt.    

Auch die Ermordung Rabbanis wurde nach Einschätzung des afghanischen Geheimdienstes in Pakistan geplant. Ein Sprecher des Geheimdienstes, Lutifullah Maschal, erklärte am Samstag, das Attentat sei in der Nähe von Quetta vorbereitet worden. Die Ermittler hätten der pakistanischen Botschaft in Kabul entsprechende Beweise vorlegt. Darunter seien Adressen, Fotos und Karten.    

Die afghanische Regierung hatte Pakistan diese Woche dafür kritisiert, dass das Land keine Anstrengungen unternommen habe, den Extremisten ihre Rückzugsgebiete abspenstig zu machen. Und falls Pakistans Geheimdienst - wie es ihm vom scheidenden US-Generalstabschef Mike Mullen vorgeworfen wurde - die Taliban gegen Afghanistan unterstütze, dann müsse die afghanische Regierung mit Pakistan verhandeln und nicht mit den Taliban, hieß es.

Seite 1:

Karsai will nicht mehr mit den Taliban sprechen

Seite 2:

Schlag gegen das Haqqani-Netzwerk

Kommentare zu " Afghanistan: Karsai will nicht mehr mit den Taliban sprechen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%