Afghanistan
Petraeus übergibt Truppen-Kommando an Allen

John Allen ist der neue Befehlshaber über die internationalen Truppen in Afghanistan. US-General David Petraeus hat das Kommando an seinen Nachfolger übergeben.
  • 0

KabulUS-General David Petraeus hat am Montag das Kommando über die internationalen Truppen in Afghanistan an seinen Nachfolger John Allen übergeben. Der scheidende Befehlshaber und künftige Chef des US-Geheimdienstes CIA sagte bei einer Zeremonie in Kabul, zwar habe es Erfolge im Kampf gegen die Aufständischen gegeben, es gebe aber noch viel zu tun. Die Taliban bekannten sich zu dem tödlichen Anschlag auf einen Berater von Präsident Hamid Karsai.

An der offiziellen Übergabe der Befehlsgewalt an Allen nahmen unter anderem US-Generalstabschef Mike Mullen, US-Marinegeneral James Mattis und der afghanische Verteidigungsminister Abdul Rahim Wardak teil. Im Kampf gegen die Aufständischen sei eine „wichtige Wende“ gelungen, sagte Petraeus. „Wir haben in den meisten Gebieten des Landes den Elan der Feinde des neuen Afghanistan gestoppt.“ Die Zurückdrängung der Taliban und des Terrornetzwerks El Kaida bleibe aber eine wichtige Aufgabe, sagte Petraeus. „Solch ein Kampf ist alles andere als leicht.“ Allen, der bei der Zeremonie zum Vier-Sterne-General befördert wurde, sei für diese Aufgabe „der richtige Mann“.

Allen war bisher Vize-Kommandeur bei Centcom, dem US-Kommando für den Mittleren Osten und Zentralasien. Er hat sich im Irak einen Namen gemacht durch Bündnisse mit Stammesmilizen, die eine wichtige Rolle spielten, um den Einfluss von El Kaida einzudämmen.

Wardak lobte Petraeus' Beitrag in Afghanistan als „beispiellos“, warnte gleichzeitig aber vor einem zu schnellen Abzug der ausländischen Truppen. Der Prozess der Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die afghanischen Kräfte hatte am Sonntag in der zentralafghanischen Provinz Bamijan begonnen. Bamijan ist die erste von sieben Provinzen, die in diesem Monat in die Kontrolle der afghanischen Polizei und Armee übergehen sollen. Bis Ende 2014 sollen alle 150.000 ISAF-Soldaten abziehen.

Petraeus wird neuer CIA-Chef und folgt dort auf Leon Panetta, der wiederum nach dem Rücktritt von Verteidigungsminister Robert Gates an die Spitze des Pentagon rückt. Der General hatte erst vor einem Jahr das Kommando über den Einsatz am Hindukusch übernommen, nachdem er als US-Kommandeur mit einer deutlichen Truppenaufstockung im Irak eine Wende eingeleitet hatte. Auch in Afghanistan wurden daraufhin 33.000 zusätzliche US-Soldaten entsandt. Diese sollen das Land bis zum Sommer 2012 verlassen.

Der Erfolg gegen die Taliban wurde aber gerade jüngst durch den Mord an zwei Vertrauten von Karsai in Frage gestellt. So wurde vergangene Woche Karsais Halbbruder Ahmed Wali Karsai ermordet, am Sonntagabend wurde in einem vierstündigen Gefecht Karsais enger Berater Dschan Mohammed Chan getötet. Zu beiden Anschlägen bekannten sich die Taliban. „Er hat für seine Taten bezahlt“, sagte Taliban-Sprecher Sabihullah Mudschahed am Montag mit Blick auf Chan.

Chan sei für Karsai ebenso wichtig gewesen wie sein Halbbruder, sagte ein Regierungsvertreter. Nach Angaben der Polizei wurde bei dem Angriff am Sonntag auch ein Abgeordneter des Parlaments von Urusgan getötet. Laut Innenministerium wurden die beiden Angreifer von der Polizei getötet. Bei dem Einsatz starb demnach auch ein Polizist. Im Osten Afghanistans starben am Montag bei einer Bombenexplosion zudem drei Soldaten der NATO-Truppe ISAF.

 

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Afghanistan: Petraeus übergibt Truppen-Kommando an Allen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%