Afghanistan
Uno evakuiert Hunderte Mitarbeiter

Gut eine Woche nach dem tödlichen Anschlag auf ein Uno-Gästehaus in Afghanistan ziehen die Vereinten Nationen Hunderte Mitarbeiter ab. Einige von ihnen werden an sicherere Orte innerhalb des Landes gebracht, die übrigen vorübergehend ganz außer Landes geschickt.
  • 0

HB KABUL. Es gehe um rund 600 der insgesamt etwa 1100 ausländischen Uno-Angestellten, teilte ein Sprecher der Organisation am Donnerstag mit. Die Evakuierungen würden das Afghanistan-Engagement nicht beeinträchtigen, an dem die Uno entschlossen festhielten. Die Uno müssten aber auch für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter sorgen. Am Mittwoch vergangener Woche hatten Extremisten ein Gästehaus in Kabul gestürmt und fünf Uno-Mitarbeiter getötet.

Die Entscheidung der Uno gilt als schwerer Schlag für die Bemühungen des Westens, Afghanistan zu stabilisieren. Die Uno haben eine zentrale Rolle unter anderem bei der Organisation der Präsidentenwahl gespielt. Auch für die Strategie von US-Präsident Barack Obama gegen die zuletzt wieder erstarkten Taliban-Rebellen ist die Evakuierung der Uno-Mitarbeiter ein Rückschlag. Obama will den Einsatz von Truppen in Afghanistan durch ein verstärktes, ziviles Hilfsengagement unterstützen. In den kommenden Wochen will Obama zudem über die Forderung seiner Militärs entscheiden, Zehntausende weitere Soldaten an den Hindukusch zu schicken.

Kommentare zu " Afghanistan: Uno evakuiert Hunderte Mitarbeiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%