Afghanistan Zwei deutsche Soldaten sterben bei Bombenanschlag

Zwei Bundeswehrsoldaten sind bei einem Anschlag der Taliban in Nord-Afghanistan ums Leben gekommen. Auch der deutsche Kommandeur der Internationalen Schutztruppe Isaf wurde bei dem Anschlag verletzt.
Update: 28.05.2011 - 20:36 Uhr 14 Kommentare
Bundeswehrsoldaten bei einer Erkundung in Kunduz - die Zahl der Anschläge nimmt zu. Quelle: dapd

Bundeswehrsoldaten bei einer Erkundung in Kunduz - die Zahl der Anschläge nimmt zu.

(Foto: dapd)

Talokan/BerlinBei dem Selbstmordanschlag im Norden Afghanistans sind zwei deutsche Soldaten getötet und drei weitere verwundet worden. Das teilte Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) am Samstag in Berlin mit. Unter den Verwundeten sei der Kommandeur der Internationalen Schutztruppe Isaf in Nordafghanistan, der deutsche General Markus Kneip.

Der Befehlshaber des Einsatzführungskommandos, Generalleutnant Rainer Glatz, sagte: „Wir müssen davon ausgehen, dass es ein Angriff mehrerer Selbstmordattentäter gewesen ist.“ Die Verwundeten seien mit Hubschraubern nach Kundus ausgeflogen worden. Es sei nicht geplant, Kneip nach Deutschland zu bringen. „Er ist leicht verwundet.“ Zum Zustand der anderen Soldaten könne er noch keine Aussagen machen.

De Maizière sprach den Angehörigen sein Mitgefühl aus. „Sie verlieren ihre liebsten Menschen, sie können sich nicht einmal von ihnen verabschieden.“ Er sagte: „Wir trauern mit ihnen und werden sie in jeder Weise begleiten. Ich bin sicher, das werden heute und in den nächsten Tagen ganz viele tun.“ Den Verwundeten wünsche er baldige Genesung.

Die Soldaten seien im Gouverneursgebäude von Tachar gewesen, um mit den afghanischen Partnern nach den jüngsten Vorfällen über die Sicherheit vor Ort zu sprechen. Neues Vertrauen sollte gestiftet werden. „Diesen Weg der Partnerschaft wollen solche Attentäter zerstören.“ Dies werde und dürfe ihnen nicht gelingen. Der Minister bezeichnete sie als „kriminelle Mörder und politische Verbrecher“. „Sie dürfen und sie werden nicht das letzte Wort haben.“

De Maizière sagte: „Ich bitte die deutsche Öffentlichkeit, gerade jetzt unseren Einsatz in Afghanistan zu unterstützen. Unsere Soldaten sind ein Teil von uns allen.“ Zweifel seien erlaubt und sogar angebracht. Doch: „Wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“ Nach Angaben von Glatz fand der Anschlag um 14.10 Uhr mitteleuropäischer Zeit statt. Konkrete Hinweise darauf, wie die Attentäter zum Gebäude gelangt seien und ob sie verkleidet gewesen seien, gebe es noch nicht. Forensische Untersuchen müssten abgewartet werden. Offizielle afghanische Quellen hatten zuvor von drei toten deutschen Soldaten berichtet.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

14 Kommentare zu "Afghanistan: Zwei deutsche Soldaten sterben bei Bombenanschlag"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Und wofür sterben unsre Soldaten dort?
    Und das Kriminellste ist, dass der de Maiziere schon weitere Einsätze plant und alle stimmen zu, einschl. SPD
    Ein Söldnerheer für die Welt, gestellt von Deutschland, Pfui Teufel
    Was um Gottes Willen, ist in Deutschland los, was haben wir für verantwortungslose, ja kriminelle Politiker die "Hurra, wir spielen wieder Krieg", schreien?
    Und wo sind die Bürger, die zu Millionen auf die Straße gehen?
    Um von diesen wahren Problemen abzulenken, hetzen offenkundig die Grünen gerade mal wieder gegen AKW's und halten Demos ab. Dann ist das dumme Volk beschäftigt

  • Ich bin wirklich erstaunt, auf welch niedrigem Niveau sich manche Kommentare hier bewegen. Das wird dem Thema nicht gerecht und ist nicht konstruktiv. Jeder Bürger hat die Möglichkeit, sich an die Volksvertreter im Bundestag zu wenden und diese für sich zu gewinnen. Was die aktuellen Anschläge betrifft, so sehe ich, dass sich die Spirale der Gewalt unaufhörlich weiterdreht. Die Frage, die der Politik zu stellen ist -- Was kann getan werden, damit deutsche Soldaten aus der Gewaltspirale herauskommen? Hier sollte nicht immer das gebetsartige - wir machen weiter -- kommen.

  • Schon wieder? Wozu sind die eigentlich noch da?

  • Wieder deutsche Soldaten in Afghanistan getötet

    Man kann nicht sagen, dass diese Leute dumm sind, welche als Regierungsvertreter Teile der deutschen Bevölkerung mit Waffen nach Afghanistan oder in andere dem deutschen Volk nicht kriegerisch gegenüberstehenden Menschen hin entsenden um dort diese Mitmenschen mit Waffengewalt niederzudrücken. Vielmehr muss es sich um maßlose Arroganz oder, dieser Eindruck lässt sich nicht verwehren, unermessliche Korruptheit handeln um einer Pseudomacht und einem kranken Ego nachkommen zu können. Ansonsten lässt es sich nicht erklären, wenn diese „Volksvertreter“ - welch Hohn, an ihre Pöstchen durch Schacherei und Intrigen gekommen – diese Menschen, welche sich wehren und mal einen Invasoren um die Ecke bringen als Mörder und Verbrecher titulieren. Wenn jedoch die dort ausländischen Bewaffneten hinterrücks die dortige Bevölkerung ausradiert ist es Befriedung und der Weg zur Demokratie! Es ist das Feld bereinigen um einer Finanz- und Wirtschaftsmafia die Möglichkeit zur Plünderung von Land und Leuten zu ermöglichen! Und Ihr von den Medien, wenn ihr diesen invasorischen Schlächtern nicht gerade Beifall zollt, schweigt dazu – armselig!
    Gott zum Gruße und ich wünsche IHNEN endlich ein Erwachen – ihr Möchtegern-Christen!

    P. Werner
    Kiefersfelden

  • Solche Informationen bekommt der Bundestag nicht. Selbst der Ausschuss dazu bekommt nur grobe Angaben da es um Sicherheitsrelevante Informationen geht. Außerdem müsste dann auch gesagt werden dass KSK auch in Pakistan agieren.

  • Guten Tag,.... Geht doch endlich nach Hause. Keine Sau will euch dort. Ein Partisanenkrieg ist nicht zu gewinnen. Dort toben seit ewigen Zeiten Stammesfeindschaften,... um Dinge von denen wir alle keinen Schimmer haben. Das gewissenlose Merkel sollte anstelle der ehrbaren Soldaten an vorderster Front erscheinen;... Ich wette sogar der abgebruehteste Freischaerler wuerde die Flucht ergreifen. Wurde in Deutschen Uniformen nicht schon genug Scheisse gebaut ? Fragt mal eure Grossvaeter,.... die haben schon einen sinnlosen Krieg erlebt,..... wobei der noch eher zu gewinnen war als der am Arsch der Welt. Den Soldaten gebuehrt meine Achtung;.... dem Merkel meine Verachtung. Besten Dank.

  • De Maizière sprach den Angehörigen sein Mitgefühl aus. „Sie verlieren ihre liebsten Menschen, sie können sich nicht einmal von ihnen verabschieden.“

    Das ist die billigiste Äußerung dazu, die man dazu machen kann. Hier gehört die harsche Kritik an die Verantwortlichen , da sind nun einmal Fr. Merkel und De Maizière an erste Selle zu nennen.

    Diese Heuchelei nach dem tragischen Tod noch verbrämen. Es tauchen sofort Assoziationen um 1945 da bei einigen noch auf - genau zu jenem Zeitpunkt wurden "sehr junge " Menschen in den Tod nutzlos " geschickt" - und das geschieht in Afghanistan heute . Nein - da ist kein Unterschied - wo sich die Politiker herausreden können. Die Beispiele und Resultate sind schon zu viele jetzt. Es bleibt unverantwortlicher Mord an der Jugend, der vermeidbar schon 1945 war!

  • Deutsche Sldaten werden von verlogenen, korrupten Politikern dorthin geschickt.
    Ein Al-Kaida Terror von dort gibt es nicht......
    Mithilfe deutscher Soldaten zur Absicherung großer Rauschgiftmengen für schwarze Budgeds des USA....
    Eine willkommene Ablenkung von den wirklich wichtigen Problemen : zusammenbruch der EU und des Dollars......

  • Gegen den Willen der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung werden deutsche Bürger in Uniform am anderen Ende der Welt als Vasallentruppe für die Interessen einer usamerikanischen Freimaurerclique mit ihrem mlmilitärisch-industrielen Komplex verheizt. Also : Sofortiger Austritt Deutschlands aus der Nato und Sonderurlaub für alle deutschen Politiker die nicht dem Willen des Volkes dienen in Sibirien.

  • Eine Anfrage im Bundestag sollte genügen.

    Menschenleben un dm menschenwürdiges Leben ist der Wirtschaft und dem Staat nun auch in DE mehr und mehr egal.

    Da gibt es klare Zusammenhänge zwischen Auslandseinsätzen der BW und der Entwicklung an den Heimatfronten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%