Al-Sissi
Ägyptens Verteidigungsminister will Präsident werden

In einer Fernsehansprache hat der ägyptische Armeechef al-Sissi seine Kandidatur für die anstehenden Präsidentschaftswahlen an. Dafür trat er von seinem militärischen Amt zurück.
  • 0

KairoDer ägyptische Armeechef Abdel Fatah al-Sissi will neuer Präsident seines Landes werden. Er gebe sein militärisches Amt auf und trete auch als Verteidigungsminister zurück, erklärte Sissi am Mittwochabend im Fernsehen. Zugleich kündigte er seine Kandidatur bei der anstehenden Präsidentenwahl an. Er könne keine Wunder bewirken, sagte er. Al-Sissi gilt als hoher Favorit für die geplante Wahl.

Das Land werde von Terroristen bedroht und stehe vor „einer sehr schweren Aufgabe“. Der Rücktritt war erwartet worden. Er ist Voraussetzung für eine Kandidatur Sissis bei der Wahl.

In dem arabischen Land soll bis zum Juni ein neuer Präsident gewählt werden. Ein Termin steht noch nicht fest. Die Wahlkommission will ihn am Wochenende oder zu Beginn der nächsten Woche bekanntgeben.

Sissi hatte im Juli den ersten frei gewählten Präsidenten des Landes, den Islamisten Mohammed Mursi, gestürzt. Beobachter gehen davon aus, dass er die Wahl im bevölkerungsreichsten arabischen Land gewinnen dürfte. Viele Ägypter sehen in ihm den starken Mann und trauen ihm am ehesten zu, das politische Chaos nach dem Sturz von Präsident Husni Mubarak 2011 zu beenden.

In der Fernsehansprache erklärte der scheidende Militärchef, er werde als Präsident „keine Wunder“ bewirken können, aber alles tun, um dem Land Sicherheit, Stabilität und Hoffnung zu bringen. Al-Sisi legte auch seine Ämter als Vize-Ministerpräsident und Verteidigungsminister nieder. Als möglicher Nachfolger in diesen Positionen wurde in Kairo der bisherige Generalstabschef Sedki Sobhi genannt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Al-Sissi: Ägyptens Verteidigungsminister will Präsident werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%