Alexis Tsipras
„Der Ball liegt nicht länger in unserem Felde“

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras zeigt sich hinsichtlich einer baldigen Übereinkunft zwischen Griechenland und seinen Geldgebern zuversichtlich und hofft auf eine Schuldenentlastung.
  • 1

AthenGriechenland steht Ministerpräsident Alexis Tsipras zufolge kurz einer Vereinbarung mit seinen Geldgebern über Erleichterungen bei seinen Staatsschulden. „Wir sind einer substanziellen Lösung über eine Schuldenentlastung näher denn je“, sagte er am Dienstag in Athen. Und diese Lösung habe vor allem mit den Verpflichtungen der Kreditgeber zu tun. „Der Ball liegt nicht länger in unserem Felde“, sagte er.

Die Verhandlungen über Entlastungen dürften bis zum Treffen der Euro-Finanzminister am 22. Mai andauern, ergänzte Tsipras.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Alexis Tsipras: „Der Ball liegt nicht länger in unserem Felde“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.



  • Verschwiegen wird, dass Tsipras in Athen dabei - ganz nebenbei natürlich (deshalb auch völlig unwichtig) - gesagt hat, dass es ohne Schuldenentlastung keine Reformen geben wird.

    Im Klartext heißt das "griechische" wieder das Übliche - wir versprechen und setzen nicht um, erwarten aber selbstverständlich die Kohle termingerecht.



    Wozu denn - Merkel Wahlkampfgequatsche zu einem nicht existenten Wahlkampf der Türkei zum Thema Todesstrafe ist viel bedeutender, als die Verarsche aus Athen und Brüssel - Berlin nicht zu vergessen. Beitrag von der Redaktion editiert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%