Alpine Energiepolitik
Schweizer treiben Atomkraft voran

In der Schweiz kommt rund 39 Prozent des Stroms aus Atomkraftwerken. Nicht genug, finden die Eidgenossen. Anders als der große Nachbarn Deutschland wollen sie den Anteil der Atomenergie ausbauen und planen bereits drei neue Meiler. Atomgegner kündigen schon jetzt Proteste an.

GENF. In der Schweiz wollen Stromkonzerne der Kernenergie einen kräftigen Schub geben: Drei Versorger planen drei neue Atomkraftwerke (AKW). Den ersten Schritt machte die private Firma Atel, die für rund sieben Mrd. Schweizer Franken einen modernen Leichtwasserreaktor in der Nähe der deutschen Grenze bauen will. Ein Gesuch für das Projekt Gösgen II im Kanton Solothurn reichte die Firma beim Schweizer Bundesamt für Energie ein. Zuletzt ging in der Schweiz vor knapp einem Vierteljahrhundert ein AKW in Betrieb.

Die Gegner der Nukleartechnologie kündigten postwendend Widerstand an: Sie wollen ein Referendum erzwingen: Das Volk solle letztlich über die Genehmigung von Gösgen II entscheiden. "Die größte Hürde ist die Meinung des Volkes", räumte der Chef des Stromversorgers Atel, Giovanni Leonardi, ein. "Uns ist klar, dass wir das Kernkraftwerk nur bauen können, wenn es uns gelingt, die Stimmbürger davon zu überzeugen."

Auch die öffentlichen Energieversorger Axpo und BKW planen, ihre Atomstromproduktion auszuweiten: Beide Firmen wollen noch in diesem Jahr den Schweizer Behörden Gesuche für je ein neues Kernkraftwerk präsentieren.

Der Streit über neue AKW-Bewilligungen findet vor dem Hintergrund neuer Rekordpreise für Erdöl und der Diskussion über den geplanten Atomausstieg in Deutschland statt. So drängte gestern der deutsche Wirtschaftsminister Michael Glos auf eine Verlängerung der begrenzten Laufzeiten für deutsche Atomkraftwerke. Die hohen Energiepreise geben Atomkraft-Befürwortern neue Argumente. Zuvor schon wollte Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy Bundeskanzlerin Angela Merkel für den Bau neuer Meiler gewinnen. Die deutsche Regierungschefin sieht sich aber an den von der rot-grünen Bundesregierung beschlossenen schrittweisen Atomausstieg gebunden.

Der erste Strom aus Gösgen II soll 2025 fließen, so die Kalkulation. Die Leistung - 1100 bis 1600 Megawatt - würde fast alle Schweizer Werke übertreffen. Auch soll der Meiler die Atmosphäre weniger belasten. Dank neuer Technologie werde die Wärme ohne Dampfschwaden aus dem 60 Meter hohen Kühlturm entweichen, verspricht Atel.

In der Schweiz liefern bereits fünf Atomkraftwerke rund 39 Prozent der Stromproduktion des Landes - mit Wasserkraft erzeugen die Eidgenossen rund 57 Prozent ihres Stroms. Die Atommeiler befinden sich im Nordwesten der kleinen Schweiz. Das 1984 in Betrieb genommene Leibstadt liegt unmittelbar an der Grenze zu Deutschland. Voraussichtlich 2020 werden die drei ältesten Schweizer AKW abgeschaltet. Zusätzlich laufen in den nächsten Jahren Importverträge über Atomstrom mit Frankreich aus.

"Für die langfristige, unabhängige Stromversorgung der Schweiz braucht es Kernkraftwerke", unterstreicht Atom-Manager Leonardi. Der Schweizer Wirtschaftsverband Economiesuisse begrüßt den Plan. Gösgen II werde mit "hoher Wahrscheinlichkeit" realisiert, hofft Economiesuisse. Zunächst aber müssen Bundesregierung und Parlament dem Projekt ihren Segen geben. Das Kabinett ist grundsätzlich vom Nutzen der Kernkraft überzeugt. 2013 könnte das Volk abstimmen.

Seite 1:

Schweizer treiben Atomkraft voran

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%