Aluminium-Hersteller
Alcoa bekommt Ärger in Russland

Der US-Aluminiumhersteller Alcoa soll seine marktbeherrschende Stellung bei Alu-Legierungen ausgenutzt und den russischen Militärs zu hohe Preise berechnet haben. Dies teilte das Kartellamt FAS mit.
  • 0
Moskau

Der vom ehemaligen Siemens-Chef Klaus Kleinfeld geführte US-Aluminiumhersteller Alcoa bekommt Ärger in Russland. Alcoa habe seine Monopol-Stellung missbraucht und dem russischen Militär ungerechtfertigt hohe Preise berechnet, teilten die Behörden in Moskau am Donnerstag mit.

Das Kartellamt FAS erklärte, die russische Alcoa-Sparte habe seine marktbeherrschende Stellung bei bestimmten Alu-Legierungen ausgenutzt. Sie habe 2009 die Preise für bestimmte Produkte um fast 120 Prozent erhöht und damit viel deutlicher als bei vergleichbaren Produkten. Alcoa erklärte, zur Kooperation bei den Ermittlungen der Behörden bereit zu sein.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Aluminium-Hersteller: Alcoa bekommt Ärger in Russland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%