Amtseinführung des US-Präsidenten: Trump knackt Rekord, hat aber ein Promi-Problem

Amtseinführung des US-Präsidenten
Trump knackt Rekord, hat aber ein Promi-Problem

Dass der Amtseid eines US-Präsidenten mit viel Tamtam gefeiert wird, ist seit Jahrzehnten Tradition. Donald Trump hat für seine eigene Vereidigung eine neue Rekordsumme eingesammelt. Dafür hat er aber ein ganz anderes Problem.
  • 0

WashingtonEigentlich müssen bloß 35 Wörter aufgesagt werden. Dass der Amtseid eines US-Präsidenten mit viel Tamtam gefeiert wird, ist jedoch seit Jahrzehnten Tradition. Die Paraden, Empfänge und Konzerte locken oft hunderttausende Menschen nach Washington. Die Kosten gehen in die Millionen. Trotzdem dürfte das Begleichen der Rechnungen für Donald Trump kaum zum Problem werden. Denn das für seine Vereidigung zuständige Komitee hat von privaten Spendern die Rekordsumme von insgesamt mehr als 90 Millionen Dollar (85 Millionen Euro) eingesammelt.

Zum Vergleich: Barack Obama konnte 2009 mit einem Budget von 55 Millionen Dollar kalkulieren. Vier Jahre später standen ihm 43 Millionen Dollar zur Verfügung. So viel wie Trump hat in der Geschichte der USA noch nie ein designierter Präsident für seine Amtseinführung erhalten. Die Frage ist allerdings, was er daraus macht. Große Stars wurden bislang nicht angekündigt. Auch die Zahl der offiziellen Bälle wird voraussichtlich eher gering sein.

Chefplaner Tom Barrack begründete die vermeintliche Zurückhaltung in dieser Woche damit, dass Trump und sein Team eine „zirkus-ähnliche Atmosphäre“ vermeiden wollten. Stattdessen solle die Art der Ausrichtung eine „Zurück an die Arbeit“-Haltung widerspiegeln. Genauere Angaben dazu, für was das viele Geld denn ausgegeben werden könnte, wollte das Planungskomitee nicht machen.

Steve Kerrigan, der 2013 die Feiern zur zweiten Vereidigung von Obama organisierte, bezeichnete die Fundraising-Aktion des aktuellen Teams als übertrieben. „Ich kann mir gar nicht vorstellen, was sie mit einer solchen Summe anstellen wollen - und warum sie überhaupt noch weiter gesammelt haben“, sagte er. „Wir haben die beiden bisher größten Vereidigungsfeiern in der Geschichte unseres Landes geplant, und wir haben nicht einmal annähernd so viel ausgegeben.“

Trump selbst stellte einen „sehr, sehr geschmackvollen Tag“ mit „gewaltigen Menschenmassen“ in Aussicht. Gemessen an seinem Vorgänger wird er es persönlich aber wohl etwas ruhiger angehen lassen. Obama zeigte sich bei seiner ersten Amtseinführung 2009 auf zehn Bällen. Trump dagegen hat nur drei Besuche geplant. Der Republikaner will auch die Dauer der Parade durch die Stadt auf 90 Minuten beschränken - die längste Parade, die zur Vereidigung von Dwight Eisenhower im Jahr 1953, dauerte mehr als viereinhalb Stunden.

Die beiden Feiern von Obama waren zudem von Auftritten zahlreicher Stars geprägt. Bei der Vereidigung von Trump werden die angesagten Promis aus Hollywood und aus dem Musik-Business dagegen wohl eher durch Abwesenheit glänzen. Als „Headliner“ für den kommenden Freitag (20. Januar) wurden der „Mormon Tabernacle“-Chor, die Tanztruppe „Radio City Rockettes“ und die 16-jährige Nachwuchssängerin Jackie Evancho angekündigt.

Seite 1:

Trump knackt Rekord, hat aber ein Promi-Problem

Seite 2:

Boeing, Chevron und AT&T helfen aus

Kommentare zu " Amtseinführung des US-Präsidenten: Trump knackt Rekord, hat aber ein Promi-Problem"

Alle Kommentare
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%