Andreas Schmitz
„Der Euro wird nicht an Griechenland scheitern“

Für Bankenpräsident Andreas Schmitz ist ein Ausstieg Deutschland aus dem Euro undenkbar. Die Rückkehr zur D-Mark wäre ein "Selbstmord aus Angst vor dem Tod", sagt der Top-Banker im Interview mit dem Handelsblatt.
  • 12

Handelsblatt: Was ist die politische Herausforderung der Zukunft?

Andreas Schmitz: Eine entscheidende Herausforderung ist, wie sich die westlichen Demokratien wirtschaftspolitisch im Vergleich zum Staatskapitalismus mit seinen kurzen Entscheidungswegen aufstellen. Trotz aller politischer Probleme: Bis jetzt ist etwa China mit seinen hohen Wachstumsraten und dem steigenden Wohlstand ein wirtschaftliches Erfolgsmodell.

Übertragen auf Deutschland. Sollten wird die Bankenbranche angesichts der vielfältigen Probleme, die aus der Finanz- und Schuldenkrise herrühren, verstaatlichen?

Das wäre keine Form von Staatskapitalismus. Das wäre ein massiver Eingriff in die Wirtschaft. Eine an die Demokratie angelehnte Mischform wäre der französische Dirigismus. Die Franzosen greifen viel mehr in ihre Wirtschaft ein als wir Deutsche. Deswegen verstehen sie auch nicht das Geheimnis des deutschen Aufschwungs, den vor allem die starken Unternehmen tragen, die Regierung schafft dafür den Rahmen. In Frankreich versucht die Regierung hingegen selbst unternehmerisch zu handeln. Bei uns kann es daher jetzt nicht um eine Verstaatlichung der Banken gehen. Mir geht es in diesem Punkt um die Schnelligkeit von Entscheidungsprozessen. Man könnte höchstens vom Staatskapitalismus lernen, wie setze ich politische Entscheidungen sofort in voller Breite in der Gesellschaft um. Allerdings brauchen wir natürlich die demokratische Legitimation.

Haben wir in 20 bis 30 Jahren überhaupt noch den Euro?

Ja, schon. Aber da der Euro gerade einmal zehn Jahre existiert, ist es schwer, über einen so langen Zeitraum nach vorne zu blicken. Anders herum formuliert: Wir werden ihn nicht mehr haben, wenn es zu einer Transferunion in Europa kommt, in der die Verträge auf dem Papier geändert wurden, in der Realität aber alles beim Alten bleibt. Dann wird der Euro sterben.

Geht es genauer?

Die Politik muss sich zwischen zwei Varianten entscheiden. Einmal wäre das die klassische Form der Transferunion, wie wir sie in Deutschland durch den Länderfinanzausgleich letztlich auch kennen. Die andere Variante wäre eine Währungsunion Kerneuropas oder gar die Rückkehr zur D-Mark.

…Rückkehr zur D-Mark?

Das wäre für mich Selbstmord aus Angst vor dem Tod, angesichts der Aufwertung die zu erwarten wäre. Das würde das Exportland Deutschland empfindlichst treffen. Unsere Waren würden wegen der nötigen Preiserhöhungen unattraktiv.

Können Sie sich vorstellen, dass nur Deutschland aus der Währungsunion aussteigt?

Nein. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass die Währungsunion – wenn sie denn scheitert – nicht am schwächsten Mitglied, an Griechenland scheitern wird. Da schon eher an Ländern wie Deutschland und Frankreich. Gerade die Starken müssen daher Solidarität mit den Schwachen zeigen und diese zum Teil auffangen, sie unterstützen. Aber angeschlagene Länder wie Griechenland besitzen auch ein gerüttelt Maß an Selbstverantwortung, ihre Lage zu verbessern.

Das ist doch unrealistisch. Schauen Sie doch nur Richtung Italien, wo Sparmaßnahmen angekündigt, wieder aufgeweicht und dann wieder angekündigt werden. Was sollen wir den Politikern noch glauben?

Was in Italien passiert empfinde ich als Farce. Da hilft die Europäische Zentralbank (EZB) bei der Emission von italienischen Staatsanleihen durch Aufkäufe, entlastet die italienische Regierung und schon erinnert sich dort niemand mehr an die vorher gemachten Zusagen. Berlusconi musste erst wieder durch den Druck der Märkte auf den Pfad der Haushaltskonsolidierung zurück gebracht werden.

Kommentare zu " Andreas Schmitz: „Der Euro wird nicht an Griechenland scheitern“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nein, der Euro wird nicht an Griechenland scheitern, aber an
    Italien, Spanien, Portugal, Frankreich, Belgien usw.
    Wer will und kann all die schwarzen Löcher stopfen?
    Euroland ist abgebrannt.
    Demokratiedefizit

  • Alles dummes Zeug....Wir erhalten lediglich die Banken mit allen Rettungsschirmen am Leben bzw sorgen dafür das diese liquide sind und rentabel mit Zins und Zinseszins immer neue Gewinne einfahren können.Allerdings werden solche Statements auch immer durchschaubarer...

  • Eurovernichter Trichet druckt 2000 Milliarden und mehr Euros und flutet die Märkte mit Papier und in Bayern sind die Preise seit Einführung des Euros um 100% gestigen und innerhalb der letzten 12 Monate explodieren die Immoblien-und Mietpreise um 20-30%. Die offiziellen Inflationsrate liegen natürlich viel niedriger.

    Währungshüter Trichet vernichtet den Euro, weil keinen bei der EZB und bei den Euroländern die Maastricher Verträge interessiern. Nur Schäuble saugt die abhängig Beschäftgten in Deutschland mit immer höheren und neuen Steuern und Abgaben aus.
    Warum sollen da Italien und Griechenland sparen. Die Staatsobligationen aller Länder kauft eh Trichet auf.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%