B-1-Bomber

Bei dem Militärschlag in den frühen Morgenstunden am Samstag setzten die USA vierstrahlige B-1-Bomber ein. Sie feuerten 19 Marschflugkörper des Typs JASSM ab, die jeweils eine Reichweite von 370 Kilometern haben.

(Foto: AFP)

Angriffe in Syrien Welche Ziele die Westmächte bombardierten, und welche Waffensysteme sie einsetzten

Bei den Luftangriffen gegen Syrien setzten die USA, Frankreich und Großbritannien hochprofessionelle Kriegswaffen ein. Ein Überblick.
17 Kommentare

Berlin/DamaskusDie Angriffe des Westens auf syrische Einrichtungen am Samstag erfolgten mit Marschflugkörpern. Nach US-Angaben sollen es 107 gewesen sein: Das sind knapp doppelt so viele wie beim US-Angriff auf einen syrischen Fliegerhorst im vergangenen Jahr, als 57 Tomahawks eingesetzt wurden. Die Marschflugkörper wurden von Flugzeugen und Schiffen abgefeuert.

USA

Die USA setzten vier vierstrahlige strategische Bomber B-1 ein, die 19 Marschflugkörper JASSM mit gut 370 Kilometer Reichweite abfeuerten. Dazu kam die Kriegsmarine: Vom Roten Meer und vom Persischen Golf feuerten ein Kreuzer, zwei Zerstörer und ein U-Boot mindestens 60 Tomahawks ab. Dieser Standard-Marschflugkörper, der bereits in den Irak-Kriegen 1991 und 2003 zum Einsatz kam, hat eine Reichweite von bis zu 2500 Kilometern.

Frankreich

Frankreich betrieb einen ungewöhnlich großen Aufwand. Die Franzosen setzten von Frankreich aus fünf Jagdbomber des Typs Rafale und vier Mirage-2000 sowie Awacs-Luftaufklärer und Tankflugzeuge ein. Die Kampfflugzeuge feuerten neun Marschflugkörper des gemeinsam mit Großbritannien entwickelten Typs „Scalp“ (englisch: „Storm Shadow“) ab, die eine Reichweite von „über 250 Kilometern“ (angeblich 400 Kilometer) haben. Dazu kam eine Fregatte des neuen französisch-italienischen Typs FREMM, die drei Marschflugkörper „Marine-Scalp“ (MdCN) abfeuerte.

Großbritannien

Die Briten waren mit vier Kampflugzeugen des Typs Tornado (Version GR4) dabei. Diese starteten vom britischen Militärstützpunkt auf Zypern und feuerten acht GPS-gesteuerte Marschflugkörper „Storm Shadow“ (Scalp) ab.

Die von der U.S. Navy zur Verfügung gestellten Bilder zeigen die Zündung einer Rakete des Typs „Tomahawk“ von dem Lenkwaffenkreuzer USS Monterey aus. Die drei Westmächte benutzten bei dem Militärschlag gegen Syrien unterschiedliche Waffensysteme. Quelle: dpa
Militärschläge gegen Syrien

Die von der U.S. Navy zur Verfügung gestellten Bilder zeigen die Zündung einer Rakete des Typs „Tomahawk“ von dem Lenkwaffenkreuzer USS Monterey aus. Die drei Westmächte benutzten bei dem Militärschlag gegen Syrien unterschiedliche Waffensysteme.

(Foto: dpa)

Das Ausmaß der Schäden ist unterdessen objektiv nicht bezifferbar. Während Russland verkünden ließ, dem syrischen Militär sei es gelungen 71 Flugkörper anzufangen, dementierte das Pentagon diese Behauptung. Nach US-Angaben gab es praktisch keine nennenswerte syrische Abwehr, russische Abfangraketen seien nicht eingesetzt worden. Die Syrer hätten erst Abfangraketen abgefeuert, als der Angriff praktisch schon vorbei gewesen sei. Der präzise Militärschlag sei „effektiv“ gewesen, heißt es aus Sicherheitskreisen. Sicher scheint aber, dass vier Ziele getroffen wurden.

Forschungszentrum in Barsah

Dort ist eine Zweigstelle des staatlichen Zentrums für wissenschaftliche Studien und Forschung untergebracht. Das Pentagon sprach von einem Zentrum für die „Erforschung, Entwicklung, Produktion und Erprobung chemischer und biologischer Kriegstechnologie“. Der Leiter des Generalstabs des US-Militärs, Kenneth F. McKenzie, sagte, es sei zerstört worden. Die syrische Armeeführung erklärte, ein Gebäude der Forschungseinrichtung nördlich von Damaskus sei beschädigt worden. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana meldete, es sei zerstört worden und veröffentlichte Fotos der Ruine.

Lagerstätte bei Schien

In dem Depot westlich der Stadt Homs in Zentralsyrien lagerte nach Angaben von US-Generalstabschef Joseph Dunford der chemische Kampfstoff Sarin. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, bei Schien sei auch eine Forschungseinrichtung gewesen. Der Angriff wurde von den USA, Frankreich und Großbritannien ausgeführt; bei dem Angriff auf das Forschungszentrum war Frankreich nicht dabei. Die syrische Armee meldete drei verletzte Zivilisten.

Zweite Lagerstätte

In der Nähe des ersten Lagers wurde nach Darstellung der USA auch ein wichtiger Kommandoposten der syrischen Armee bombardiert. Diesem sei ein Lager für Chemiewaffenausrüstung angeschlossen gewesen. An dieser Bombardierung waren nach Darstellung der USA keine US-Marschflugkörper beteiligt. Das deckt sich mit Angaben aus Kreisen des Pariser Verteidigungsministeriums, dass französische Streitkräfte im Raum Homs eine Lager- und eine Montagestätte für Chemiewaffen angriffen – eine davon gemeinsam mit den USA, eine allein.

Militärflughafen Dumair

Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wurde auch der Militärflughafen Dumair östlich von Damaskus angegriffen. Die syrische Luftabwehr habe aber alle zwölf Geschosse abgefangen. Die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bestätigte, dass „Raketen“ abgefangen worden seien und kein Geschoss in Dumair eingeschlagen sei. Die USA erwähnten den Flughafen in ihrer Auflistung der Ziele allerdings nicht.

Von dem Flughafen östlich von Damaskus sollen die Helikopter des Typs Mi-8 Hip gestartet sein, die nach westlichen Angaben den Giftgasangriff in Duma am Samstag vor einer Woche ausführten. Von dem Flugplatz starteten auch die Kampfjets, die in den vergangenen Wochen Ost-Ghuta bombardierten. Bei der Offensive gegen die damalige Rebellenhochburg starben Menschenrechtlern zufolge weit über 1000 Zivilisten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • ks
Startseite

Mehr zu: Angriffe in Syrien - Welche Ziele die Westmächte bombardierten, und welche Waffensysteme sie einsetzten

17 Kommentare zu "Angriffe in Syrien: Welche Ziele die Westmächte bombardierten, und welche Waffensysteme sie einsetzten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Aus Russland kommt nur Scheisse. Darum alle Karlheinz Waldes und Putin Fans (DDR Bürger) nach Osten schicken! Dort gehören sie hin und dort kosten sie uns keine Kohle mehr!

  • Karlheinz Walde, hatte Deine russische Oma einen deutschen Schäferhund?

  • Karlheinz Walde, was zahlt Putin Dir Quotenossi für den Dünnschiss den Du hier verzapfst. Hast wohl als DDR die Wende nicht vertragen? Dir sollte man ein Oneway Ticket mit Nevercomeback Air nach Moskau geben!

  • Was ich mich frage,
    sollte in Syrien wie von der USA, Frankreich, UK und unserer Vasallenregierung behauptet in Giftgas lagern und Ziel des Angriffs war es das Giftgas zu vernichten, so hätte man doch unweigerlich große Mengen von Giftgas freigesetzt.
    Ich sehe zwischen Giftgas freisetzen und einsetzen keinen Unterschied, da es die gleiche Wirkung hat.
    Nachdem kein Giftgas freigesetzt wurde, wurde auch kein Giftgas in Syrien gelagert, denn lt. USA wurde die Giftgasanlagen ja zerstört.

    Also alles wieder einmal nur Fake.

  • >> „Diskutieren erwünscht – aber richtig“ >>

    Was für ein VERLOGENER Spruch !

    "RICHTIG" heißt doch bei Euch "POLITKORREKT" bzw. LÜGEN im Sinne Eurer Redaktion !

    Armseligen Zensur-Pfeifen !

  • Das moralische Ende der Hitlerbrut in USA, F, GB


    Der angebliche chemische Angriff, der als Vorwand für die Schläge gedient hatte, wurde weder von den russischen Militärexperten noch von den Bewohnern der Stadt Duma bestätigt. Das offizielle Damaskus beteuert, es habe niemals C-Waffen gegen Zivilisten oder Terroristen eingesetzt. Das ganze C-Waffen-Arsenal sei unter der Kontrolle der OPCW abtransportiert worden.

  • Was für ein Angriff???
    Da wurden Raketen mit einem großen bohei abgefeuert gemäß einer Hollywoodinszenierung. nur was sonst immer danach kam waren beweiskräftige Bilder über den Erfolg der Aktion. diesesmal aber Fehlanzeige.
    Was hat man getroffen? Irgendwas oder vielleicht nur Wüstensand umgepflügt.

    Der Maulheld Trump konnte nicht mehr zurück, zu sehr hat er Konsequenzen angedroht. Putin konnte einen wirklichen Angriff auf Militärbasen nicht hinnehmen.
    Was nun??
    Eine Show für die Weltbühne, Trump darf ein paar unwichtige Ziele wie alte Häuser usw. bombardieren. Russland hat, es wurde auch bestätigt dass die „Raketen“ abgefangen worden seien und kein Geschoss in Dumair auf dem Flughafen eingeschlagen sei. Wurde laut der syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte auch so bestätigt, die sonst gern vom Westen zitiert wird also nicht pro Syrisch ist.
    Somit haben alle ihr Gesicht gewahrt, ein tolles Feuerwerk für die westlichen Völker, fürs russische Volk ein Abfangerfolg am Flughafen. Russland will 71 Raketen abgeschossen haben.

    Frankreich und UK haben sich als die Größten Maulhelden entpupt. Frankreich hat 12 Marschflugkörper und UK 8 Marschflugkörper abgeschossen nur wohin und ob die ankamen weis keiner.

    Was hat sich geändert??? Nichts, außer dass die Welt jetzt sicher weis, der Westen ist ein Kriegsverbrecher wie Russland, China und andere Staaten, und steht denen in nichts nach.
    Westliche Werte, was soll das sein, die gab es ja nie, war nur Propagande fürs Volk gedacht als Rechtfertigung für die militärischen Sauereien der Westmächte.
    Besser ein schnelles Kriegsende in Syrien unter Assad und Russland als ein weiteres Töten.
    Wo sich der Westen eingemischt hat siehe nur Afghanistan, Irak herrscht heute im Gegensatz zu früher nur Elend und Verwüstung. die westlichen Herrscher sind nicht besser als die früheren.
    Eine Neuordung in Syriens kann erst erfolgen wenn alle Rebellen=Terroristen sowie der IS besiegt sind und wieder Frieden herrscht.

  • @ Herr Leo Löwenstein

    >> Woher haben sie diese Information? >>

    Ein Schweizer Labor, das an den unabhängigen Untersuchungen der Organisation zu Überwachung der Chemiewaffenverbote Teil genommen hat, hat festgestellt, daß der größte Anteil an Giften aus den Proben das NATO-Gift unter Bezeichnung "BZ" war !

    Die Überwachungsorganisation hat in ihrem abschließenden Bericht diese Tatsache UNTERSCHLAGEN !

    https://www.epochtimes.de/politik/europa/schweizer-labor-das-skripal-gift-besteht-aus-zwei-teilen-einer-davon-kommt-in-nato-bestaenden-vor-a2400860.html

  • @ Frau Annette Bollmohr

    >> Auch wenn sie nichts zur Lösung dieses „Konflikts“ (besser gesagt: Massenmords an der Zivilbevölkerung) beitragen können, haben die Militärschläge gegen Chemiewaffen-Depots und -Forschungseinrichtungen in Syrien immerhin eines bewirkt >>

    Was ist denn bei ihnen der Unterschied zwischen einem klassischen Chemiewaffeneinsatz ( um eine gewisse Menge Menschen zu vergiften ) und einem Chemiewaffeneinsatz durch zerbomben von Chemiewaffenlager und Depots ( bei dem unzählige Menschen vergiftet werden ) ?

  • Worum es übrigens wirklich geht:
    "Die Amerikaner [und auch ein Großteil der Europäer; der Kommentator] werden den Namen "Weimar" lernen - und daß die Welt außer von Bomben auch von Papier brennen kann." (Roland Baader)
    Nur unlimitierte Papiervermehrung ermöglichte es überhaupt, Rüstungsorgien zu feiern und Waffensysteme zu schaffen ("dank" des evolutorischen Wachstums des Großhirns des Homo sapiens), mit denen der seine eigene Spezies wieder ausmerzen kann).
    Wenn man erkennen muss, dass das eigene wunderschöne Papier-Imperium bald brennen wird, dann scheinen einige "Mächtige" es zu bevorzugen, alles andere auch mit in den Abgrund zu reißen...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%