Angst vor Nuklearmacht: Iran stärkt Verbindungen in die Golfregion

Angst vor Nuklearmacht
Iran stärkt Verbindungen in die Golfregion

Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad ist am Samstag zu seinem ersten Staatsbesuch in Saudi-Arabien eingetroffen. Für Beobachter ist das Treffen gleich aus zwei Gründen wichtig.

HB RIAD. Am Flughafen von Riad wurde Ahmadinedschad nach saudi-arabischen Angaben von König Abdullah empfangen. Zentrales Thema des für den Abend geplanten Treffens sollte nach Angaben von Diplomaten das iranische Atomprogramm sein. Dieses hat bei den Nachbarstaaten Ängste geweckt und eine Debatte über eine mögliche Nutzung der Kernenergie durch die arabischen Golfstaaten ausgelöst. „Der Iran und Saudi-Arabien sind zwei großartige Staaten, die bereit sind, ihre bilateralen Beziehungen auf der Basis gegenseitigen Respekts zu stärken und auszubauen“, erklärte der iranische Präsident vor Beginn seiner Reise.

Beobachter in der Region messen dem Treffen aus zwei Gründen besondere Bedeutung zu: Erstens zählt das Islamische Königreich Saudi-Arabien zu den engsten Verbündeten der USA in der Region. Zweitens haben die schiitische Führung des Irans und das von strenggläubigen Sunniten dominierte Herrscherhaus von Saudi-Arabien im Irak-Konflikt und in der libanesischen Regierungskrise gegensätzliche Positionen bezogen. Teheran unterstützt die schiitischen Regierungsparteien in Bagdad und die Hisbollah im Libanon. Saudi-Arabien versucht vor allem, die Interessen der sunnitischen Minderheit im Irak zu verteidigen und die libanesische Regierung unter dem sunnitischen Ministerpräsidenten Fuad Siniora zu stützen. Nach Angaben aus Riad wollen Ahmadinedschad und König Abdullah auch diese schwierigen Themen behandeln

.

Aus Diplomatenkreisen in Riad hieß es, „Saudi-Arabien will dem Iran versichern, dass es gegen den Einsatz militärischer Mittel zur Lösung der Atom-Frage ist.“ Die Sorgen, die Teherans nukleare Ambitionen in der Region geweckt hätten, sollten durch Dialog ausgeräumt werden. Das Königreich sei aber generell gegen die Entwicklung von Atomwaffen im Iran, da dies die „Stabilität der Golfregion gefährden würde“. Der Iran beharrt darauf, dass sein Atomprogramm allein zivilen Zwecken diene.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%