Anhörung im März: Sex-Verfahren bis nach der Wahl verschoben

Anhörung im März
Sex-Verfahren bis nach der Wahl verschoben

Für Italiens früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi läuft es wie am Schnürchen. Er holt in den Umfragen kräftig auf. Nun haben die Mailänder Richter auch noch das Sex-Verfahren gegen ihn verschoben.
  • 17

MailandDas Verfahren gegen Italiens ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi wegen des Vorwurfs des bezahlten Geschlechtsverkehrs mit einer Minderjährigen wird bis nach der Wahl verschoben. Ein Gericht in Mailand verlegte die nächste Anhörung auf den 4. März und damit eine Woche nach der Abstimmung. Berlusconis Anwälte hatten argumentiert, die Wahl sei ein legitimer Grund, dem Verfahren fernzubleiben.

Berlusconi wird vorgeworfen, für Sex mit einer minderjährigen Marokkanerin bezahlt zu haben. Der 76-jährige Milliardär weist die Vorwürfe zurück. Ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft.

Im Wahlkampf – abgestimmt wird am 24. und 25. Februar – hat Berlusconi zuletzt in Umfragen deutlich aufgeholt. Italiens amtierender Ministerpräsident Mario Monti seinem Rivalen Berlusconi vor, mit völlig unrealistischen Versprechungen auf Stimmenfang zu gehen. Der frühere Regierungschef versuche mit seinen jüngsten Vorschlägen „die Stimmen von Italienern zu kaufen mit dem Geld, dass den Italienern gehört“, sagte der frühere EU-Kommissar vor Anhängern in Mailand. Berlusconi hatte zuvor unter anderem angekündigt, im Falle eines Wahlsiegs eine unter Monti durchgesetzte Immobiliensteuer zu streichen und gezahlte Abgaben zurückzuerstatten. Auch versprach er eine weitreichende Amnestie für Steuersünder. Die Vorschläge des Milliardärs sorgen für Unruhe an den Finanzmärkten, die eine Abkehr des hoch verschuldeten Euro-Lands vom Sparkurs fürchten.

Kritiker befürchten, dass durch Amnestien Steuerhinterzieher ermutigt werden könnten. Steuerflucht ist in Italien ein chronisches Problem, was maßgeblich zur desolaten Haushaltslage beigetragen hat. Die jüngsten Vorschläge des Milliardärs Berlusconi sorgen für Unruhe an den Finanzmärkten, die eine Abkehr vom Sparkurs fürchten.

Notenbankchef Visco warnte, das Land sei weiter fest im Blick der Finanzmärkte. „Italien darf in seiner Wachsamkeit nicht nachlassen“, mahnte Visco auf einer Konferenz in Bergamo. Die wiederholten Spannungen an den Märkten zeigten, in welch fragiler Situation sich das Land befinde. Ähnlich äußerte sich EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn im Gespräch mit dem österreichischen Magazin „profil“. Er bezog sich auf neue Sorgen an den Märkten wegen politischen Unsicherheiten in Italien und Spanien.

Der Wahlkampf in Italien wird von der schwachen Wirtschaftsentwicklung dominiert. Das Land leidet unter einer Rekordarbeitslosigkeit und einer Rezession, die durch den schuldenkrisenbedingten Sparkurs verschärft wurde. Dies drückt auch auf den Konsum, der nach Angaben des Einzelhandelsverbandes Confcommercio im vergangenen Jahr um vier Prozent zurückging. Dies sei der stärkste Einbruch seit 50 Jahren gewesen.

Kommentare zu " Anhörung im März: Sex-Verfahren bis nach der Wahl verschoben"

Alle Kommentare
  • sollte Berlusconi gewinnen wird es spannend.

    Geschichte wird geschrieben.

  • Berlusconi macht sich über seine Wähler lustig.

    Das ist alles.

  • Berlosconi.... ein Betrüger für Betrüger
    Steckt diesen Widerling endlich dahin, wohin er gehört: in den Knast!! AND: NEVER COME BACK !!

  • verbieg dass gesetz, demokratie, dass gute zum bösen und dass böse zum guten.

    verbiege es lieber silvio wie die nutten die sich für dich für ein bisschen geld nach deinen wünschen verbogen haben.

    es lebe die willkür, satans jünger und alle scheinheilige

  • Way to go Berlusconi!

    Wenn er Italien vom Eurojoch befreit wäre er der Nationalheld Italiens.

  • auch das Handelsblatt muss wohl ab und zu mit der Wahrheit rausrücken, sonst glaubt dem Handelsblatt ja auch niemand mehr...

  • Italien ist doch harmlos. In Brüssel arbeitet man - von der Öffentlichkeit abgeschirmt - bereits an einem ESM für Nicht-Euro-Länder. Insgesamt 10 Länder sollen lt. WIWO in den Genuss deutscher Rettungshilfen kommen. Na, das ist doch mal eine Nachricht, gelle!

    http://www.wiwo.de/politik/europa/eu-plan-rettungsschirm-fuer-nicht-euro-laender/7749282.html

  • Das stinkt ja mal wieder bis zum Mars und wieder zurück...

  • bei einem Wahlsieg von Berlusconi kann ich mir gut vorstellen, dass Italy Spreads über die spanischen springen. Aktuell ist ein Berlusconi-Sieg ja nur ein Risiko. Wehe es wird real.

    Ist noch garnicht so lange wie die Damen und Herren vom Dipartimento del Tesoro um die Zukunft von Italien kämpften. Mit einem Berlusconi-Sieg werden den Beamten dann wohl die Argumente ausgehen.

    Wenn Berlusconi wirklich Italien etwas Gutes tun will, dann müsste er sich von der Wahl zurückziehen. Aber in Wirklichkeit will Berlusconi nur den Immunitätsstatus, um sich seiner persönlichen Probleme zu entledigen. Ich kapiere einfach nicht, warum das Millionen von Italiener nicht kapieren.

  • Cleveres Bürschchen dieser Berlusconi, ein Maestro der Machtspielchen. Der würde EU und EZB gewaltig aufmischen.

Serviceangebote