Anleihekäufe
EZB-Spitzenbanker fordert "Bazooka"

EZB-Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi will die Euro-Schuldenkrise mit der größtmöglichen finanziellen Feuerkraft löschen. Derzeit ringen die EU-Staaten noch um eine gemeinsame Position zu Anleihekäufen der EZB.
  • 2

Frankfurt / BerlinEZB-Direktoriumsmitglied Lorenzo Bini Smaghi hat im Kampf gegen die Euro-Schuldenkrise große finanzielle „Feuerkraft“ gefordert. Der beste Weg mit einer Ansteckungsgefahr umzugehen, sei es, schnell mit enormer Feuerkraft zu handeln - notwendig sei eine Abwehrwaffe, eine „Bazooka“, sagte Bini Smaghi laut einem am Dienstag veröffentlichten Redemanuskript. Das bedeute aber auch den Einsatz von Steuergeldern.

Zugleich kritisierte er die geplante Beteiligung privater Investoren an der Griechenland-Rettung. Die finanzielle Beteiligung der Banken durch einen freiwilligen Schuldenschnitt gefalle möglicherweise Wählern, werde den Steuerzahler aber mehr kosten, warnte Bini Smaghi bei einer nicht öffentlichen Veranstaltung in der vergangenen Woche in Frankfurt.

Bini Smaghi selbst steht derzeit unter Druck. Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi forderte kürzlich, sein Landsmann solle seinen Posten im EZB-Direktorium freiwillig zugunsten eines Franzosen aufgeben. Mit dem Führungswechsel an der EZB-Spitze Ende des Monats wird der Italiener Mario Draghi auf den Franzosen Jean-Claude Trichet als EZB-Präsident folgen. Dann sitzen nach jetzigem Stand zwei Italiener im Direktorium, während Frankreich nach dem Ausscheiden von Trichet nicht mehr vertreten ist.


Seite 1:

EZB-Spitzenbanker fordert "Bazooka"

Seite 2:

Merkel will keinen politischen Druck auf die EZB ausüben

Kommentare zu " Anleihekäufe: EZB-Spitzenbanker fordert "Bazooka" "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mag schon sein dass der Herr Bini Smaghi recht hat.
    Es wäre auf jeden Fall besser als das was wir vom Merkel-Sarkozy-tandem, beide ohne Überblick und nur nach Bauchgefühl handelnd, angeboten bekommen.

  • Die Italiener sollen mal ihre Staatsfinanzen in Ordnung bringen! Alternativ könnte Deutschland seine Staatsverschuldung auch sehr schnell auf 120% heben und mit dem Kapital die Infrastruktur vor dem fälligen Crash in Ordnung bringen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%