Ansage des Regierungschefs
Griechenland will ohne weitere Kredite auskommen

Regierungschef Antonis Samaras sieht Griechenland auf dem Weg zur Normalität. Nach Ende der vereinbarten Rettungsprogramme werde man keine weitere Hilfe benötigen – und wieder an die Märkte zurückkehren.
  • 8

AthenGriechenland will nach dem Ende der internationalen Rettungsprogramme im kommenden Jahr ohne neue Hilfskredite auskommen. 2014 werde Athen wie geplant „den großen Schritt zum Verlassen“ der Rettungsvereinbarungen mit Europa und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) machen und keine neuen Hilfen benötigen, sagte der griechische Regierungschef Antonis Samaras am Montag in einer Fernsehansprache an die Nation. Griechenland werde im kommenden Jahr „wieder an die Märkte“ zurückkehren und den Weg zurück zu einem „normalen Land“ einschlagen.

Griechenland hatte 2010 am Rande des Bankrotts gestanden und konnte nur durch massive internationale Hilfe gerettet werden. Das derzeit laufende zweite Hilfsprogramm endet Mitte 2014, viele Experten glauben aber, dass die angeschlagene griechische Wirtschaft auch danach Unterstützung von EU und IWF braucht.

Zwar verabschiedete das Parlament in Athen Anfang Dezember einen Sparhaushalt. Doch sieht die Gläubiger-Troika, der neben dem IWF auch Vertreter der Europäischen Zentralbank (EZB) und der EU-Kommission angehören, ein milliardengroßes Finanzierungsloch und fordert mehr Spar- und Reformanstrengungen. So ist derzeit noch unklar, wie ein Fehlbetrag von rund zwei Milliarden Euro im griechischen Jahresbudget für 2014 ausgeglichen werden soll. Die Gläubiger haben zudem Zweifel, dass Athen seine Darlehenstilgung ausreichende bedienen kann. Die Finanzierungslücke könnte bis 2015 auf 10,9 Milliarden Euro anwachsen.

Nach sechs Jahren Rezession und angesichts einer Arbeitslosenquote von mehr als 27 Prozent hofft die griechische Regierung auf die Rückkehr des Wachstums im kommenden Jahr. Athen geht von einem primären Haushaltsüberschuss – also ohne die Zahlungen für den Schuldendienst – von 812 Millionen Euro aus. Einen Schuldenschnitt, wie von Athen mehrfach gefordert, hatte allen voran die Bundesregierung stets vehement abgelehnt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ansage des Regierungschefs: Griechenland will ohne weitere Kredite auskommen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat : Griechenland will ohne weitere Kredite auskommen

    - aber erst nach dem Schuldenschnitt..........!

    Denn wie will dieser Clown die Zinsen bezahlen, wenn er keine Kredite erhält ?

  • "Griechenland will...ohne neue Kredite.." - Dann soll zu aller Erst der griech. Ministerpräsident von seinen 300.000 EUR Vermögen und seinen vielen Immobilien etwas an seine Landsleute abgeben: soll sie frei von äußeren Maßstäben dort wohnen lassen bis die Krise vorbei ist!!! Die lassen es sich ja gefallen; ein 1789 schaffen sie nicht wirklich in Athen. Anfänge gab es ja schon...aber die sind auch wieder eingeschlafen...

  • Fragt sich nur wie lange der Münchhausen noch was zu sagen hat. Aus seiner Sicht riskiert er mit dieser Aussage nichts, die jetzige Regierung übersteht 2014 sowieso nicht.

    #pro-d
    Keil? Träum mal schön weiter. Es wird nicht zusammen wachsen was nicht zusammen gehört.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%