Anschläge von London
Es waren Selbstmordattentate

Scotland Yard ist seinem Ruf als eine der weltweit erfolgreichsten Ermittlungsbehörden vollauf gerecht worden. Nur fünf Tage nach den tödlichen Bombenanschlägen von London gab sie der Öffentlichkeit am Dienstagabend überraschend die erfolgreiche Aufklärung der Attentate bekannt.

HB LONDON. Zwar war das Ergebnis der Fahndung zunächst noch vorläufig, aber offensichtlich Scotland Yard alle vier Selbstmordattentäter im Zuge einer akribischen kriminaltechnischen Untersuchung identifizieren können. Die britische Polizei hat bei ihrer Fahndung nach den Attentätern von London außerdem bereits eine Person festgenommen. Der Mann sei im Landkreis West Yorkshire gefasst worden, sagte der Chef der Londoner Terrorabwehr, Peter Clarke, am Dienstag. Die Polizei hatte zuvor mehrere Häuser in der Stadt Leeds durchsucht. Sie interessiere sich besonders für die Aufenthaltsorte von vier Männern vor den Anschlägen, sagte Clarke. Drei von ihnen stammten aus West Yorkshire. Es gebe Hinweise darauf, dass mindestens einer der drei bei einem der Anschläge auf die U-Bahnen getötet worden sei. Mindestens 52 Menschen starben bei den Attentaten, rund 700 wurden verletzt.

Als Täter vermutet die Polizei Anhänger der radikal-islamischen Al-Kaida-Organisation.

„Wir versuchen herauszufinden, wo sie sich vor den Anschlägen vergangene Wochen aufgehalten haben“, sagte Clarke. „Genauer gesagt wollen wir feststellen, ob sie alle bei den Explosionen getötet wurden.“ Der Sender Sky TV hatte zuvor berichtet, alle vier Attentäter seien bei den Detonationen getötet worden.

Der Großeinsatz der Polizei in der West Yorkshire basierte Polizeiangaben zufolge auf Informationen der Geheimdienste. Es sei einiges Material beschlagnahmt worden, teilte die Polizei mit, ohne Einzelheiten zu nennen. Zu einem der sechs durchsuchten Häuser hatte sich die Polizei gewaltsam Zugang verschafft und die Tür aufgesprengt. Zuvor hatten Polizisten Anwohner in Sicherheit gebracht und das Haus umstellt. Polizeihubschrauber kreisten über dem Stadtteil.

Der Einsatz in Leeds war der erste im Zusammenhang mit den Anschlägen, von dem die Polizei die Öffentlichkeit informierte. In der Stadt lebt eine der größten Moslem-Gemeinden Großbritanniens. Nördlich von London stellte die Polizei in der Nähe des Bahnhofes Luton ein Auto sicher, das bei den Anschlägen eine Rolle gespielt haben könnte.

Seite 1:

Es waren Selbstmordattentate

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%