Anschlag auf Hotel von US-Vize-Verteidigungsminister
Wolfowitz entgeht Raketenanschlag nur knapp

US-Vizeverteidigungsminister Paul Wolfowitz ist am Sonntag in einem der am strengsten bewachten Gebäude Bagdads nur knapp einem Anschlag entgangen, bei dem ein US-Soldat getötet wurde.

HB/rtr BAGDAD. Am frühen Morgen feuerten irakische Kämpfer nach US-Militärangaben bis zu acht Raketen auf das Raschid-Hotel, die riesige Löcher in dessen Fassade rissen. Einige Gäste wurden durch die Wucht der Einschläge aus ihren Betten geschleudert; es gab 15 Verletzte.

Wolfowitz, der zu den Architekten des Krieg gegen den Irak zählt, kündigte mit bebender Stimme an, der Anschlag werde die USA nicht von ihrem Engagement im Irak abhalten. Der Raketenangriff gilt als schwerer Rückschlag bei den Bemühungen der USA, die Lage im Nachkriegsirak zu stabilisieren.



Das Raschid-Hotel am Westufer des Tigris wird vorwiegend von der US-geführten Verwaltung des Landes genutzt und war bereits Ende September von drei Raketen getroffen worden. Opfer gab es damals nicht. Wolfowitz hält sich zum zweiten Mal innerhalb von drei Monaten im Irak auf und hat dabei die Notwendigkeit betont, möglichst schnell eine neue irakische Armee und Polizei aufzubauen.

Die Einschläge am Sonntag waren so gewaltig, dass sie in der ganzen Stadt kurz hintereinander zu hören waren. Einige Menschen wurden auf Tragen aus dem Hotel gebracht, andere liefen blutend heraus, wie Augenzeugen berichteten.

Wolfowitz und ranghohe Mitarbeiter befanden sich den Militärangaben nach in der zwölften Etage. Nur ein Stockwerk tiefer wurde einem Journalisten zufolge ein Zimmer zerstört. Ein Teil der Decke brach ein, die Tür wurde herausgerissen, und in der Wand klaffte ein Loch. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums wollten anti-amerikanische Kämpfer 20 Raketen aus einem Raketenwerfer, der als Strom-Generator getarnt war, abfeuern. Einige der Raketen seien nicht detoniert, andere gar nicht abgefeuert worden. Wenige Minuten vor dem Angriff sei der Raketenwerfer auf einem Anhänger in eine Seitenstraße in die Nähe des Hotels gezogen worden. Irakische Sicherheitskräfte lieferten sich ein Feuergefecht mit den Attentätern und verletzten zwei von ihnen. Ob es zu Festnahmen kam, war zunächst unklar.

Seite 1:

Wolfowitz entgeht Raketenanschlag nur knapp

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%