Anschlag in Belgien vereitelt: Tote bei Anti-Terror-Aktion nahe der deutschen Grenze

Anschlag in Belgien vereitelt
Tote bei Anti-Terror-Aktion nahe der deutschen Grenze

Anti-Terroreinsatz gegen Dschihadisten in Belgien: Zwei Verdächtige sind bei einer Razzia ums Leben gekommen. Die Regierung berät nun über schärfere Sicherheitsmaßnahmen. Jüdische Schulen bleiben vorerst geschlossen.
  • 15

Brüssel/VerviersBei einer großangelegten Polizeiaktion gegen mutmaßliche Dschihadisten hat es in Belgien zwei Tote gegeben. Ein weiterer Verdächtiger überlebte. Er wurde bei dem Zugriff in der ostbelgischen Stadt Verviers festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft am Donnerstagabend in Brüssel mitteilte. Verviers liegt unweit der deutsch-belgischen Grenze rund 35 Kilometer von Aachen entfernt.

Dem Einsatz sind nach Angaben der Regierung monatelange Ermittlungen vorausgegangen. Dies teilte der Sprecher von Ministerpräsident Charles Michel, Frédéric Cauderlier, in der Nacht auf Freitag laut belgischer Nachrichtenagentur Belga mit. Zuvor traf sich Michel demnach mit Innenminister Jan Jambon und Justizminister Koen Geens zu einer Krisensitzung. Die drei Politiker hätten den „minutiös geplanten“ Einsatz am Abend von Beginn an verfolgt.

Laut Staatsanwaltschaft stand ein größerer Terroranschlag unmittelbar bevor. „Insbesondere Polizeikräfte waren das Ziel in Belgien“, berichtete der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Eric van der Sypt. Kein Polizist oder Anwohner sei bei der Aktion in Verviers verletzt worden. Auch in Brüssel und Umgebung griffen die Ermittler zu.

Die Verdächtigen hätten mit Kriegswaffen minutenlang auf die Spezialkräfte der Polizei geschossen, so die Ermittler. „Wir haben einen Durchsuchungsbefehl ausgeführt, und sie haben direkt das Feuer eröffnet“, so van der Sypt. Die Täter hätten automatische Waffen und Kalaschnikows eingesetzt. Die Identität der Toten blieb zunächst offen. Alle seien belgische Staatsangehörige, so die Ermittler

Die Ermittler sprachen von einer Terrorzelle; einige ihrer Mitglieder seien aus Syrien heimgekehrt. Die Ermittler äußerten sich nicht zu einer möglichen Zugehörigkeit der Syrien-Kämpfer zu einer bestimmten Terrororganisation.

Einen Zusammenhang mit den islamistischen Attentaten, die Frankreich in der zurückliegenden Woche erschütterten, sieht die Staatsanwaltschaft nicht. „Es gibt keine Verbindung zu dem, was in Paris passierte“, sagte van der Sypt.

Nach dem großen Anti-Terror-Einsatz berät die Regierung über schärfere Sicherheitsmaßnahmen. Bei der Kabinettssitzung am Freitag gehe es um die Frage, wie Terroranschläge verhindert werden könnten, meldete das belgische Radio RTBF. Dazu gehörten die Überwachung von Einrichtungen durch das Militär und Maßnahmen zum Schutz gegen rückkehrende Dschihad-Kämpfer aus Syrien oder dem Irak.

Zu den Plänen der Regierung gehört auch, die Telefon-Überwachung von Verdächtigen auszuweiten. Laut RTBF basierte der Polizeieinsatz vom Abend auf abgehörten Telefonaten von Terrorverdächtigen, die aus Syrien zurückgekehrt waren. Sie hätten vor allem Anschläge auf die Polizei und Justiz geplant.

Gegen die Radikalisierung plant Belgien auch Projekte in Gefängnissen und die Kontrolle sozialer Netzwerke. Das Thema stand bereits vor der Polizeiaktion auf der Agenda, erhielt nun aber neue Brisanz.

Belgien hat die Terrorwarnstufe auf das zweithöchste Niveau erhöht. Jüdische Schulen in Brüssel und Antwerpen blieben am Freitag geschlossen. Im Mai vergangenen Jahres hatte ein Islamist bei einem Anschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel vier Menschen getötet. Auch im niederländischen Amsterdam öffnete die orthodox-jüdische Schule aus Sicherheitsgründen am Freitag nicht.

Seite 1:

Tote bei Anti-Terror-Aktion nahe der deutschen Grenze

Seite 2:

Terrorwarnstufe heraufgesetzt

Kommentare zu " Anschlag in Belgien vereitelt: Tote bei Anti-Terror-Aktion nahe der deutschen Grenze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • schon mal zur Pariser Fals Flag Operation:
    hier:
    >>homment.com/Posse<<

  • Warum lassen wir uns wie eine Viehherde in den Abgrund treiben?

    Der in Dänemark lebende emeritierte US-Professor und Friedensaktivist John Scales Avery fordert die Menschen auf, sich nicht mehr vor der erfundenen terroristischen Bedrohung zu fürchten, weil die nur von gefährlichen realen Bedrohungen ablenken soll.

    " .... Der Terrorismus ist eine erfundene Bedrohung. Der militärisch-industrielle Komplex ( hat sie nach dem Kalten Krieg als Ersatz für die damit entschwundene kommunistische Bedrohung erfunden. Die terroristische Bedrohung wurde inszeniert, damit auch weiterhin jährlich die kaum
    vorstellbare Riesensumme von 1.700.000.000.000 Dollar (1,7 Billionen Dollar) in die Rüstungsindustrie fließen kann. ...... "

    Die wahren Terroristen sitzen in den westlichen Regierungen, Geheimdiensten und Banken!

  • Droht jetzt der Überwachungsterror durch die Staatsmafia?

    In seiner Analyse "10 Strategien der Manipulation" zeigt der französische Autor Sylvain Timst auf satirische Weise, wie eine Gesellschaft manipuliert werden kann, ohne dass eine kritische Masse an Menschen in dieser Gesellschaft dies realisiert.

    In einer Zeit in der viele Bürger von der "plötzlich" anwachsenden Brisanz politischer und wirtschaftlicher Verwerfungen überrascht sind, ist es besonders wertvoll, Timsits Einsichten zu verinnerlichen.

    S. Timsit zeigt auf, wie das System beeinflusst wird und welche Informationen wir für relevant halten. Da Information immer zu Wahrnehmung führt und Wahrnehmung die Grundlage jeden Handelns ist.

    Erzeuge Probleme und liefere die Lösung.

    Diese Methode wird die "Problem-Reaktion-Lösung" genannt.
    Es wird ein Problem bzw. eine Situation geschaffen, um eine Reaktion bei den Empfängern auszulösen, die danach eine präventive Vorgehensweise erwarten.

    Verbreite Gewalt oder zettle blutige Angriffe an, damit die Gesellschaft eine Verschärfung der Rechtsnormen und Gesetze auf Kosten der eigenen Freiheit akzeptiert.

    Die wahren Hintergründe dieses Mordanschlags müssen ermittelt werden!
    Es ist auffällig, dass jetzt schon wieder – wie auch am 11.September 2011 – angeblich ein Pass im Auto "gefunden" wurde, der auf die "richtige" Spur von Al-Qaida-Kämpfern führte.

    Kann man das glauben?

    Handelt es sich um ein Anschlag unter falscher Flagge?

    Wer steckt wirklich hinter dem Anschlag?

    Will man mit solchen Mordanschlägen nur die Gesellschaft spalten und die Freiheitsrechte abschaffen?

    Wer mehr über Terror im Namen des Staates erfahren möchte, sollte Bücher des ehemaligen Bundestagsabgeordnete und Bundesminister Andreas von Bülow lesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%