Anti-arabische Äußerung
Netanjahu entschuldigt sich

Seine anti-arabischen Äußerungen im Wahlkampf hatten Netanjahu über die Parteigrenzen hinweg Kritik eingebracht. Diesen Fehler sieht Israels Ministerpräsident ein und entschuldigt sich bei seinen arabischen Anhängern.
  • 1

JerusalemIsraels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich für anti-arabische Äußerungen im Wahlkampf entschuldigt. „Ich weiß, dass das, was ich vor ein paar Tagen gesagt habe, arabische Israelis gekränkt hat“, sagte Netanjahu vor arabischen Anhängern seiner Likud-Partei auf einem am Montag auf seiner Facebook-Seite veröffentlichten Video. „Ich hatte nicht die Absicht, dass dies passiert. Ich bedauere das“, fügte Netanjahu hinzu.

Der konservative Regierungschef hatte am Wahltag seine Anhänger aus dem nationalistischen Lager mit dem Ausspruch zur Stimmabgabe mobilisieren wollen, die arabischen Israelis strömten „in Horden“ zu den Wahllokalen. Rund ein Fünftel aller Israelis sind arabischstämmig.

Seine Äußerungen hatten Netanjahu über die Parteigrenzen hinweg Kritik eingebracht. Israel könne als einzige Demokratie im Nahen Osten stolz darauf sein, wenn alle Volksgruppen unabhängig von ihrer Herkunft das Land als ihre Heimat verstünden und ihr Wahlrecht wahrnehmen würden, lautete der Tenor der Kritik. Auch Präsident Reuven Rivlin hatte die Äußerung kritisiert und auf den demokratischen Charakter des jüdischen Staats verwiesen.

Zuletzt hatte US-Präsident Barack Obama Netanjahu wegen des Ausspruchs angegriffen. Netanjahus Likud war aus der Parlamentswahl am Dienstag als stärkste Kraft hervorgegangen. Es wird erwartet, dass der Amtsinhaber am Mittwoch von Präsident Rivlin mit der Bildung einer neuen Koalitionsregierung beauftragt wird.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anti-arabische Äußerung: Netanjahu entschuldigt sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Netanjahu hat doch nur das gleiche Problem wie sehr, sehr viele Politiker - die Bürger üben ihr Wahlrecht einfach aus.

    Unberechenbare Demokratie ist für Politiker einfach schrecklich!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%