Die Anti-Banken-Bewegung glaubt, sie sei der Heilsbringer in der Krise. Doch in Wirklichkeit lebt auch sie gut vom billigen Geld der Banken, die sie zerschlagen will. Eine Gegenrede.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine sehr interessante Diskussion ist hier entstanden - das schätze ich sehr.
    Leider fällt einiges bei mir in die Kategorie "Kopfschütteln".
    Lieber Autor, bitte bedenken Sie, dass es sich bei der Bewegung "We are the other 99%" um eine Solidarbewegung handelt und NICHT, um 99% der Deutschen. Falls aber Sie sich zu der Gruppe zählen wollen, die sich nicht mit den Problemen der Ärmsten solidarisch befasst, sei es bei Gesundheitsversorgung, Probleme der Dritten Welt, Arbeitslosigkeit, dann gehören Sie wohl zu den 1% + X. Eine Auszeichnung ist DAS allerdings nicht.
    Weiterhin vermisse ich, dass es der Bewegung nicht um die Zerschlagung von Banken geht, sondern um das REGULIEREN der Banken. Soll heißen, dass Banken nicht mehr so groß werden dürfen, damit sich als systemrelevant gelten und frei nach dem Motto arbeiten können: "Gewinn privat, Verlust verstaatlicht." Das kann man z.B. sehr gut an dem geschätzten Herrn Ackermann beobachten, der ganz schnell mit Verteufelungen gegen staatliche Eingriffe bei der Hand ist, aber noch schneller nach Staatshilfen für große Banken gerufen hat.
    Deshalb möchte ich doch im Allgemeinen darauf hinweisen, dass es - wie überall - auch bei der 99-Bewegung Dogmatiker gibt (, die aber auch stark in diesem Artikel bzw. Forum wiederzufinden sind) allerdings bestehe ich darauf, dass diese Bewegung ein Anfang ist. Wie hier mehrfach beschrieben, wird angeraten sich erst zu verkriechen und anschließend die Weltformel zu präsentieren, weil man davor "keine Ahnung" habe. Das ist leider falsch, denn selbst die Weltformel würde ohne Gehör nichts bringen. Und das ist der eigentlich Grund der Proteste - wir wollen uns wieder Gehör verschaffen und nicht die Zukunft unseres Landes an uns vorüberziehen lassen.
    Falls Sie sich nicht zu den 99% zählen, wie hier öfter trotzig geschrieben wird, dann muss ich Ihnen gratulieren. Gratulieren zur Unterwürfigkeit, zum Vergessen der Meinungsäußerung und Desinteresse an der Mitgestaltung unserer aller Zukunft.

  • warum nicht dem talmud banken paroli bieten und an das jetzt des lebens vertrauen,geld hin geld her,liebe deines nächsten wie dich selbst!hugh ich habe gesprochen,mann(nsd)möge mir in meinen ganzen statements verzeihen,"denn sie wissen nicht was sie tun"oder auch nicht",hang loose and fu.. the norm,von einem der sich niemals beugen wird alias bakflasch

  • mein gedanke zur finanzrevolution,es darf nichts mehr vererbt werden,alles erarbeitte vermögen kommt nach ableben wieder dem volke zu gute mit einem geringem restbetrag der werteschöpfung für die kinder(finanzierung des studiums),radikal ich weiss aber nach hunderten erfolgreichen jahren ohne hunger kriege bekomme ich im nachhinein den friedensnobelspreis für diese idee..

  • nieder mit den bilderbergern und deren handlangern und speichelleckern,und nicht vergessen ihr mit euren häusschen und fetten wägelchen euch gehts letztändlichst mehr an den kragen als dem der immer zeitlebenst rad fährt,also schliessen wir uns doch zusammen und wählen die hochfinanzmarionetten einfach ab,die macht dem volke und nicht umgekehrt

  • nichts hat sich seit den letzten tausenden jahren verändert die kleinen fleissigen bleiben klein und die grossen bleiben gross,aussnahmen bestätigen die regel!übrigens morgen (heute)habe ich frei,arbeite mehr als60h die woche,und ich bin niemanden etwas neidig,ich hab schon hungrige kinder gesehen erlebt und geholfen..

  • vor unserer zeit zahlten wir als ehemals leibeigene einen zehent und nun wie weit sind wir gekommen mit dr. house,monk,zentralheizung,nestle,bild z.,aral,rheinmettal,mineralölsteuer usw.,??wacht endlich auf?auch ihr möchtegern reichen!!damals wusste keiner über die machenschaften der grossen unde nun denkt jeder er hätte ahnung vom grossem buissnes,vergleiche deinen jetztigen stand deines standes dem des damaligem,wir alle hier sind arme kröten..regiert wird bestimmt ganz woanders über uns fleissigen und auch unproduktiven und die lesen sicherlich kein handelsblattforum

  • soory mit reichen meine ich diejenigen die mehr als 111800,-euronen barvermögen auf ihren sparkonten haben,wieviel prozent waren das nochmals..?

  • @ Oliver: "Es sind wir, die früher als unsere Eltern in der Lage sind, ein Auto mit Klimaanlage zu leasen, eine Reise zum Sternekoch nach Frankreich zu buchen, oder sogar eine Wohnung mit PKW-Stellplatz zu kaufen. Ohne das billige Geld der Banken wären unsere Wünsche länger offen geblieben."

    Meine Eltern und ich genehmigen uns das alles von unserem Verdienten und Ersparten. Wir kämen nie auf die hirnrissige Idee, einen teuren Verbraucherkredit zu nehmen, der dann soviel kostet wie eine Sternkochreise.

  • Euch reichen wird euer dekadetens lachen noch vergehen,ich bin nicht der einzige der sich für verhältniss wenig geld den buckel krum arbeitet damit ihr obergscheiden euch auch noch lächerlich übers gemeine fussfolk macht,die frz.revolution hats schon mal vorgemacht was mit einer elite passiert nach jahrhunderten von jahren knechtschaft,also nimmt euch in acht der pöbel wird böse...solln sich natürlich nur die betroffen fühlen die sich jetzt hier angesprochen fühlen,sind natürlich jetzt keine ihr seid ja alle die guten!!

  • @ Oliver Stock: "... Doch in Wirklichkeit lebt auch sie gut vom billigen Geld der Banken, die sie zerschlagen will. Eine Gegenrede."

    Soweit ich mich noch an meine Banklehre erinnere, legt nicht die Bank den billigen Zins fest, sondern die Notenbank. Aber die will niemand zerschlagen, sondern vor dem EGH verklagen, weil EZB-Trichet mit Ihrem Geld romanische Großbanken am Leben hält! Finden Sie das richtig?

    Die liebe Bank gibt mir das billige Geld nur, WEIL SIE DARAN VERDIENT UND DAVON LEBT WEGEN DER HEBELUNG. Auch das habe ich noch von meiner Lehre in Erinnerung. Ich bin kürzlich von
    der Postbank zu einer Genossenschaftsbank gegangen. Warum wohl?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%